Gesundheitsminister erteilt Spenden von McDonalds, Pepsi und Coca Cola eine Absage


Gesundheitminister Fuad Khan (Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kein Fast Food und keine Limonadengetränke in staatlichen Einrichtungen. Dafür macht sich derzeit der Gesundheitsminister von Trinidad und Tobago stark und hat unter anderem bereits eine Spende von McDonald’s an ein Krankenhaus verhindert. Minister Fuad Khan möchte für staatliche Institutionen ein generelles Verbot derartiger Getränke und Lebensmittel erreichen.

 

 

 

Dem Kinderkrankenhaus Wendy Fitzwilliam untersagte er, eine Spende von 10.000 US-Dollar anzunehmen und erklärte, das Geld werde zurückgegeben. Der Minister begründete dies damit, dass es einen Zusammenhang zwischen Fast Food, Limonadengetränken und kindlicher Fettsucht sowie weiteren Krankheiten gebe. Vor dem Kongress sagte Khan, dass das Land ausländische Investitionen zwar bitter nötig habe, trotzdem jedoch nicht erlauben werde, dass man Lebensmittelkonzernen so viel Raum in der Öffentlichkeit zugestehe. Der Minister bezeichnete die Spenden als Schleichwerbung.

Keine Clowns von McDonald’s im Kinderkrankenhaus

„Wir müssen sicherstellen, dass unsere Kinder gesund und glücklich aufwachsen“, erklärte der Minister während der Parlamentsdebatte. Man freue sich über Direktinvestitionen, aber man freue sich nicht, wenn eine Direktinvestition in Form eines Clowns [von Mc Donald’s] in das Krankenzimmer eines Kinderkrankenhauses hineinspaziere. „Der Markt zeigt, dass Firmen wie McDonald’s und Burger King Millionen US-Dollar in Schleichwerbung stecken“, kritisierte Khan.

Der Minister bestätigte, dass das Gesundheitsministerium bereits Spenden der Getränke-Multis Coca Cola und Pepsi verhindert hat.

CC BY-SA 4.0 Gesundheitsminister erteilt Spenden von McDonalds, Pepsi und Coca Cola eine Absage von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 209 Der Konflikt zwischen indigenen Gruppen der Amazonasregion und der peruanischen Regierung weitet sich aus. Der Sprecher der indigenen Interessenvertretung rief sogar den „Aufstand“ aus. Ihr Protest richtet sich gegen die zerstörerische Ausbeutung von Bodenschätzen. Der guatemaltekische Präsident Alvaro Colom steht unter Druck. Der Anwalt Rodrigo Rosenberg wurde ermordet. Doch eine halbe Woche vor seiner Ermordung ließ er ein Video aufnehmen. In diesem bezichtigt er den Pr...
ondainfo 154 Bienvenidos e Bemvindas zum aktuellen ondainfo. Unsere Sendung wird 154. Kann das Zufall sein? Feiert dieses Jahr nicht auch José Martí, der kubanische Unabhängigkeitsapostel seinen 154ten? “Jede Minute seines Lebens opferte Martí der Freiheit Kubas und Puerto Ricos”, heisst es in einem Nachruf im Internet. Und hat sich nicht auch das Team vom ondainfo längst vom bürgerlichen Luxus des Privatlebens freigemacht, um sich ganz und gar dem Radiomachen zu verschreiben? Die Wahrhei...
Weil ich das Leben liebe, trinke ich keine Coca Cola Die Strategien der solidarischen Wirtschaft versuchen, die Ungleichheiten, die durch die wirtschaftliche Globalisierung hervogerufen werden, auszugleichen. Z.B. die Ausbeutung großer Teile der Weltbevölkerung durch transnationale Unternehmen mit den einzigen Ziel immer mehr Geld zu machen, egal zu welchem Preis. Während der letzten zehn Jahre haben sich überall auf der Welt Männer und Frauen zusammengeschlossen, um dieser menschenverachtenden Politik die Stirn zu bieten. Sie ...
ondainfo 134 Mag sein, dass Berlin im Fussballrausch liegt - mag sein, dass Mitstreiter*innen, von denen mensch es nie erwartet hätte, in public-viewing zonen fiebern. Euer ondainfo-Team hat dennoch einige Standhafte ausfindig machen können, die auch dieses ondainfo für Euch auf die Beine zu stellen vermochten. ondainfo Nr. 134, Willkommen zu einer alternativen WM Berichterstattung! Garantiert fussballfrei bleibt unser erster Beitrag, es geht um Kolumbien, Menschenrechtsverletzungen und e...
Interview Ana Esther Cecena (Teil 4 Wasserprivatisierung in Lateinamerika) Ana Esther Cecena ist Wirtschaftswissenschaftlerin und arbeitet am Wirtschaftswissenschaftlichen Institut der nationalen Universität UNAM in Mexiko-Stadt. Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift „Chiapas“, die mit Hintergrundberichten über die politische und kulturelle Situation im südmexikanischen Chiapas berichtet. Das Interview wurde telefonisch im Mai 2006 geführt und wird in acht Teilen ins Netz gestellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.