Gesundheitsminister erteilt Spenden von McDonalds, Pepsi und Coca Cola eine Absage


Gesundheitminister Fuad Khan (Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kein Fast Food und keine Limonadengetränke in staatlichen Einrichtungen. Dafür macht sich derzeit der Gesundheitsminister von Trinidad und Tobago stark und hat unter anderem bereits eine Spende von McDonald’s an ein Krankenhaus verhindert. Minister Fuad Khan möchte für staatliche Institutionen ein generelles Verbot derartiger Getränke und Lebensmittel erreichen.

 

 

 

Dem Kinderkrankenhaus Wendy Fitzwilliam untersagte er, eine Spende von 10.000 US-Dollar anzunehmen und erklärte, das Geld werde zurückgegeben. Der Minister begründete dies damit, dass es einen Zusammenhang zwischen Fast Food, Limonadengetränken und kindlicher Fettsucht sowie weiteren Krankheiten gebe. Vor dem Kongress sagte Khan, dass das Land ausländische Investitionen zwar bitter nötig habe, trotzdem jedoch nicht erlauben werde, dass man Lebensmittelkonzernen so viel Raum in der Öffentlichkeit zugestehe. Der Minister bezeichnete die Spenden als Schleichwerbung.

Keine Clowns von McDonald’s im Kinderkrankenhaus

„Wir müssen sicherstellen, dass unsere Kinder gesund und glücklich aufwachsen“, erklärte der Minister während der Parlamentsdebatte. Man freue sich über Direktinvestitionen, aber man freue sich nicht, wenn eine Direktinvestition in Form eines Clowns [von Mc Donald’s] in das Krankenzimmer eines Kinderkrankenhauses hineinspaziere. „Der Markt zeigt, dass Firmen wie McDonald’s und Burger King Millionen US-Dollar in Schleichwerbung stecken“, kritisierte Khan.

Der Minister bestätigte, dass das Gesundheitsministerium bereits Spenden der Getränke-Multis Coca Cola und Pepsi verhindert hat.

CC BY-SA 4.0 Gesundheitsminister erteilt Spenden von McDonalds, Pepsi und Coca Cola eine Absage von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Schäden durch transnationale Konzerne von Hedelberto López Blanch (Lima, 19. April 2012, servindi).- Seit Jahrzehnten haben die transnationalen Konzerne mit Unterstützung der Regierungen der Länder, in denen ihre Hauptsitze liegen (Vereinigte Staaten, Europa, Asien und ebenso Weltbank und der Internationale Währungsfond IWF), die Zerstörung der Umwelt, die Vertreibung der einheimischen Bevölkerung und die Verletzung der Menschenrechte der Völker Lateinamerikas vorangetrieben mit ihrer Gier nach großen Profiten. D...
Kokablätter nahrreicher als Obst und Gemüse von Daniel Espinoza Andaveri (La Paz, 08. März 2012, bolpress).- Koka enthält mehr Ballaststoffe als Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst. Boliviens Regierung unter Präsident Evo Morales hält die Entkriminalisierung des Koka-Blattes nicht nur aufgrund seines Wertes in der indigenen Kultur für angebracht, sondern auch aufgrund der zahlreichen positiven Eigenschaften, welche die Pflanze unter Ernährungsgesichtspunkten aufweist. Felipe Cáceres, bolivianischer Vize-Minister für Soziale...
Rio+20: Zero Draft stößt bei sozialen Organisationen in Brasilien auf Kritik von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Berlin, 18. Januar 2012, npl).- Der Entwurf des Abschlussdokuments der UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung, der so genannte "Zero Draft", hat in der organisierten brasilianischen Zivilgesellschaft breite Kritik ausgelöst. Der Textentwurf mit dem Titel „Die Zukunft, die wir wollen“ enthält eine Vielzahl von Anregungen aller Sektoren der Gesellschaft der Mitgliedsstaaten und wurde am 10. Januar vom Generalsekretär der Konferenz Rio+20, Sh...
Regierung und Zivilgesellschaft führen Dialog über die Konferenz Rio+20 von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 11. August 2011, npl).- Die von der brasilianischen Regierung einberufene Nationale Kommission Rio+20 kam am 8. August zu ihrer zweiten Sitzung zusammen. Im Mittelpunkt des Treffens in der Hauptstadt Brasilia stand die Frage, wie möglichst viele Sektoren der Gesellschaft in die Debatten rund um die für Juni 2012 geplante UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung einbezogen werden können. Es wurde vereinbart, dass die Regierung im Septem...
Poonal Nr. 617 Deutsche Ausgabe des wöchentlichen Pressedienstes lateinamerikanischer Agenturen vom 6. April 2004 Inhalt MEXIKO Indígene Häftlinge haben die schlechtesten Haftbedingungen GUATEMALA Forderung nach Generika Mayas gegen Tourismusprojekt NICARAGUA Regierung verspricht Ex-Bananenarbeitern Unterstützung bei Klage ZENTRALAMERIKA Zusammenarbeit beim Plan Puebla Panamá bekräftigt HAITI US-Außenminister besucht seine Truppen und umstritte...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *