Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen


(Fortaleza, 26. Mai 2009, adital).- Der spanische Minister für Arbeit und Migration, Celestino Corbacho, teilte am 4. Mai in Rumänien mit, die Regierung plane, die Strafverfolgung von Gruppen oder Personen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, abzumildern. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag sei erarbeitet worden.

Sollte der vorliegende Gesetzesentwurf verabschiedet werden, würde durch die Reform jener Artikel geändert, der bisher die Strafverfolgung von Personen und Sozialen Diensten vorsieht, die illegalisierten Migrant*innen „Gastfreundschaft“ (hospitalidad) anbieten. Trotz strenger Einwanderungsgesetze ist Spanien gegenwärtig eines der häufigsten Zielländer von Migrant*innen aus der ganzen Welt.Strafen von bis zu 10.000 Euro für Personen oder Organisationen, die Illegalisierten ihre Hilfe oder eine Unterkunft anbieten, sind demnach nicht mehr vorgesehen. Spaniens „Gesetzgebung in AusländerInnenangelegenheiten“ würde diesbezüglich entschärft werden.

Sowohl den Einzelpersonen als auch den Mitarbeiter*innen von Organisationen, die illegalisierte Migrant*innen unterstützen, drohen in vielen Ländern Geld- bzw. sogar Gefängnisstrafen. Luiz Bassegio, Leiter der Organisation „Schrei der vom Kontinent Ausgeschlossenen“ (Grito de los Excluidos Continental) und Mitglied der Organisation für MigrantInnenseelsorge (Pastoral de los Migrantes) erklärte, dass dies in vielen Staaten eine gängige Praxis sei. „Es gab im Jahr 2007 den Fall einer Frau in Mexiko, die guatemaltekische Migrant*innen aufnahm und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde“, führte er weiter aus.

Mit der geplanten Gesetzesänderung würden diejenigen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, nicht mehr zu hohen Geldstrafen verurteilt. Bassegio nimmt diese Nachricht positiv auf: „Es wäre gut, wenn alle diesem Beispiel folgten“, sagte er.

Laut Bassegio migrieren Lateinamerikaner*innen am häufigsten am häufigsten in die USA, nach Spanien, Großbritannien, Frankreich, Portugal und Italien. Diese Länder erschwerten jedoch die Einwanderung und hätten darüber hinaus Maßnahmen ergriffen, um die Migrant*innen zurück in ihre Herkunftsländer schicken.

Er hob hervor, dass Europa vergessen habe, dass Europäer*innen früher als Arbeitsmigrant*innen nach Lateinamerika gekommen und dabei immer gut behandelt worden seien. In Lateinamerika habe es früher Gästezentren (centros de hospitalidad) gegeben, um Migrant*innen aufzunehmen, während es heute in Europa Aufnahmelager gibt, in denen die Migrant*innen festgehalten würden.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.