Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen


(Fortaleza, 26. Mai 2009, adital).- Der spanische Minister für Arbeit und Migration, Celestino Corbacho, teilte am 4. Mai in Rumänien mit, die Regierung plane, die Strafverfolgung von Gruppen oder Personen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, abzumildern. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag sei erarbeitet worden.

Sollte der vorliegende Gesetzesentwurf verabschiedet werden, würde durch die Reform jener Artikel geändert, der bisher die Strafverfolgung von Personen und Sozialen Diensten vorsieht, die illegalisierten Migrant*innen „Gastfreundschaft“ (hospitalidad) anbieten. Trotz strenger Einwanderungsgesetze ist Spanien gegenwärtig eines der häufigsten Zielländer von Migrant*innen aus der ganzen Welt.Strafen von bis zu 10.000 Euro für Personen oder Organisationen, die Illegalisierten ihre Hilfe oder eine Unterkunft anbieten, sind demnach nicht mehr vorgesehen. Spaniens „Gesetzgebung in AusländerInnenangelegenheiten“ würde diesbezüglich entschärft werden.

Sowohl den Einzelpersonen als auch den Mitarbeiter*innen von Organisationen, die illegalisierte Migrant*innen unterstützen, drohen in vielen Ländern Geld- bzw. sogar Gefängnisstrafen. Luiz Bassegio, Leiter der Organisation „Schrei der vom Kontinent Ausgeschlossenen“ (Grito de los Excluidos Continental) und Mitglied der Organisation für MigrantInnenseelsorge (Pastoral de los Migrantes) erklärte, dass dies in vielen Staaten eine gängige Praxis sei. „Es gab im Jahr 2007 den Fall einer Frau in Mexiko, die guatemaltekische Migrant*innen aufnahm und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde“, führte er weiter aus.

Mit der geplanten Gesetzesänderung würden diejenigen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, nicht mehr zu hohen Geldstrafen verurteilt. Bassegio nimmt diese Nachricht positiv auf: „Es wäre gut, wenn alle diesem Beispiel folgten“, sagte er.

Laut Bassegio migrieren Lateinamerikaner*innen am häufigsten am häufigsten in die USA, nach Spanien, Großbritannien, Frankreich, Portugal und Italien. Diese Länder erschwerten jedoch die Einwanderung und hätten darüber hinaus Maßnahmen ergriffen, um die Migrant*innen zurück in ihre Herkunftsländer schicken.

Er hob hervor, dass Europa vergessen habe, dass Europäer*innen früher als Arbeitsmigrant*innen nach Lateinamerika gekommen und dabei immer gut behandelt worden seien. In Lateinamerika habe es früher Gästezentren (centros de hospitalidad) gegeben, um Migrant*innen aufzunehmen, während es heute in Europa Aufnahmelager gibt, in denen die Migrant*innen festgehalten würden.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein Jeff Sessions, seit Februar 2017 US-Justizminister, gilt als erzkonservativer Hardliner. Er lehnt Immigration, Abtreibung und Marihuana gleichermaßen ab. Er befürwortet den Irakkrieg und die Bibel. Foto: Democracy Now (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Ve...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 431 Hallo und willkommen zum onda-info 431! Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit ...
USA drohen, Soldaten an die mexikanische Grenze zu schicken Die mexikanischen Migrationsbehörden erwägen, den Protestzug durch ihr Land zu stoppen, nachdem der US-Präsident eine Reihe drohender Tweets abgesetzt hatte. Foto: Democracy Now (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, taz/npl).- US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken. Damit will der Staatschef verhindern, dass weiterhin Migrant*innen illegal in die USA einreisen. Da ihm bislang der Kongress die Gelder für dem Bau seiner im Wahlkampf versprochenen M...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.