Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen


(Fortaleza, 26. Mai 2009, adital).- Der spanische Minister für Arbeit und Migration, Celestino Corbacho, teilte am 4. Mai in Rumänien mit, die Regierung plane, die Strafverfolgung von Gruppen oder Personen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, abzumildern. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag sei erarbeitet worden.

Sollte der vorliegende Gesetzesentwurf verabschiedet werden, würde durch die Reform jener Artikel geändert, der bisher die Strafverfolgung von Personen und Sozialen Diensten vorsieht, die illegalisierten Migrant*innen „Gastfreundschaft“ (hospitalidad) anbieten. Trotz strenger Einwanderungsgesetze ist Spanien gegenwärtig eines der häufigsten Zielländer von Migrant*innen aus der ganzen Welt.Strafen von bis zu 10.000 Euro für Personen oder Organisationen, die Illegalisierten ihre Hilfe oder eine Unterkunft anbieten, sind demnach nicht mehr vorgesehen. Spaniens „Gesetzgebung in AusländerInnenangelegenheiten“ würde diesbezüglich entschärft werden.

Sowohl den Einzelpersonen als auch den Mitarbeiter*innen von Organisationen, die illegalisierte Migrant*innen unterstützen, drohen in vielen Ländern Geld- bzw. sogar Gefängnisstrafen. Luiz Bassegio, Leiter der Organisation „Schrei der vom Kontinent Ausgeschlossenen“ (Grito de los Excluidos Continental) und Mitglied der Organisation für MigrantInnenseelsorge (Pastoral de los Migrantes) erklärte, dass dies in vielen Staaten eine gängige Praxis sei. „Es gab im Jahr 2007 den Fall einer Frau in Mexiko, die guatemaltekische Migrant*innen aufnahm und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde“, führte er weiter aus.

Mit der geplanten Gesetzesänderung würden diejenigen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, nicht mehr zu hohen Geldstrafen verurteilt. Bassegio nimmt diese Nachricht positiv auf: „Es wäre gut, wenn alle diesem Beispiel folgten“, sagte er.

Laut Bassegio migrieren Lateinamerikaner*innen am häufigsten am häufigsten in die USA, nach Spanien, Großbritannien, Frankreich, Portugal und Italien. Diese Länder erschwerten jedoch die Einwanderung und hätten darüber hinaus Maßnahmen ergriffen, um die Migrant*innen zurück in ihre Herkunftsländer schicken.

Er hob hervor, dass Europa vergessen habe, dass Europäer*innen früher als Arbeitsmigrant*innen nach Lateinamerika gekommen und dabei immer gut behandelt worden seien. In Lateinamerika habe es früher Gästezentren (centros de hospitalidad) gegeben, um Migrant*innen aufzunehmen, während es heute in Europa Aufnahmelager gibt, in denen die Migrant*innen festgehalten würden.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
157
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
Gestrandet in Tijuana
160
(Tijuana, 3. Dezember 2018, desinformémonos*).- Brian Eduardo Elvir Flores ist 24 Jahre alt. Er stammt aus Choluteca, Honduras, und gehört zu den ersten, die sich auf den Weg machten. Er war bereits dabei, als sich die Karawane mit zuerst 160 Teilnehmer*innen am 14. Oktober in San Pedro Sula zu formieren begann. Heute befindet er sich 5.000 Kilometer weiter nördlich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Jetzt erst wird ihm bewusst, dass Hunger, Müdigkeit und Krankheiten, d...
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
234
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...