Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen


(Fortaleza, 26. Mai 2009, adital).- Der spanische Minister für Arbeit und Migration, Celestino Corbacho, teilte am 4. Mai in Rumänien mit, die Regierung plane, die Strafverfolgung von Gruppen oder Personen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, abzumildern. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag sei erarbeitet worden.

Sollte der vorliegende Gesetzesentwurf verabschiedet werden, würde durch die Reform jener Artikel geändert, der bisher die Strafverfolgung von Personen und Sozialen Diensten vorsieht, die illegalisierten Migrant*innen „Gastfreundschaft“ (hospitalidad) anbieten. Trotz strenger Einwanderungsgesetze ist Spanien gegenwärtig eines der häufigsten Zielländer von Migrant*innen aus der ganzen Welt.Strafen von bis zu 10.000 Euro für Personen oder Organisationen, die Illegalisierten ihre Hilfe oder eine Unterkunft anbieten, sind demnach nicht mehr vorgesehen. Spaniens „Gesetzgebung in AusländerInnenangelegenheiten“ würde diesbezüglich entschärft werden.

Sowohl den Einzelpersonen als auch den Mitarbeiter*innen von Organisationen, die illegalisierte Migrant*innen unterstützen, drohen in vielen Ländern Geld- bzw. sogar Gefängnisstrafen. Luiz Bassegio, Leiter der Organisation „Schrei der vom Kontinent Ausgeschlossenen“ (Grito de los Excluidos Continental) und Mitglied der Organisation für MigrantInnenseelsorge (Pastoral de los Migrantes) erklärte, dass dies in vielen Staaten eine gängige Praxis sei. „Es gab im Jahr 2007 den Fall einer Frau in Mexiko, die guatemaltekische Migrant*innen aufnahm und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde“, führte er weiter aus.

Mit der geplanten Gesetzesänderung würden diejenigen, die illegalisierte Migrant*innen aufnehmen, nicht mehr zu hohen Geldstrafen verurteilt. Bassegio nimmt diese Nachricht positiv auf: „Es wäre gut, wenn alle diesem Beispiel folgten“, sagte er.

Laut Bassegio migrieren Lateinamerikaner*innen am häufigsten am häufigsten in die USA, nach Spanien, Großbritannien, Frankreich, Portugal und Italien. Diese Länder erschwerten jedoch die Einwanderung und hätten darüber hinaus Maßnahmen ergriffen, um die Migrant*innen zurück in ihre Herkunftsländer schicken.

Er hob hervor, dass Europa vergessen habe, dass Europäer*innen früher als Arbeitsmigrant*innen nach Lateinamerika gekommen und dabei immer gut behandelt worden seien. In Lateinamerika habe es früher Gästezentren (centros de hospitalidad) gegeben, um Migrant*innen aufzunehmen, während es heute in Europa Aufnahmelager gibt, in denen die Migrant*innen festgehalten würden.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesinitiative zur Entkriminalisierung von Hilfe für illegalisierte MigrantInnen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
43
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
1600 honduranischen Migrant*innen auf dem Weg in die USA
37
(Washington, 16. Oktober 2018, democracy now).- Eine Karawane aus 1.600 honduranischen Migrant*innen, die vor Gewalt und Armut flieht, zieht Richtung USA. Unter ihnen befinden sich Familien mit kleinen Kindern. Die Karawane übertrat am 15.10.2018 die Grenze zu Guatemala und wurde zunächst von der Polizei aufgehalten. Zwei Stunden später setzte sich der Zug Richtung Mexiko wieder in Bewegung. Die Migrantin Andrea Alemán erzählt: „Hier gibt es keine Arbeitsmöglichkeiten, und Si...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
50
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
73
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
24
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...