Peru

Gesetzesinitiative soll Menschenrechtsverbrecher schützen


(Fortaleza, 19. November 2008, adital-poonal).- In Peru plant die Regierungspartei APRA (Alianza Popular Revolucionaria Americana) von Präsident Alan García ein neues Amnestiegesetz für Polizei und Militär. Am 6. November brachte der Kongressabgeordnete der APRA-Partei, Edgar Núñez , einen entsprechenden Vorschlag für ein Ley de Amnistía mit der Unterstützung 20 weiterer Kongressabgeordneter verschiedener Parteien in das Parlament ein. In dem südamerikanischen Land war 1997 ein Amnestiegesetz erlassen worden, das 2002 wieder aufgehoben wurde.

Das neue Gesezt sieht vor, dass genau solche Militärs und Polizist*innen in den Genuß einer Amnestie kommen könnten, die aktuell wegen Menschenrechtsverbrechen angeklagt sind. Es wird argumentiert, die Sicherheitskräfte hätten während des bewaffneten Konflikts in Peru zwischen 1980 und 2000 nur „Befehle befolgt“. Würde das Gesetz in Kraft treten, so könnten in rund 3.000 Fällen wegen Menschenrechtsverbrechen, die derzeit vor Gerichten anhängig sind, Amnestien ausgesprochen werden. Betreffen würde das 600 Mitglieder der Streitkräfte. Eine neu zu schaffende Kommission, so sieht es der Gesetzesentwurf vor, hätte die Aufgabe, Empfehlungen für Amnestien auszusprechen.

Den Opfern von Menschenrechtsverbrechen und ihren Familienangehörigen, so die Generalsekretärin von amnesty international, Irene Khan, würde damit das Recht verweigert, die Wahrheit über die vergangenen Geschehnisse zu erfahren und Wiedergutmachungszahlungen zu erhalten. Khan protestierte im Namen ihrer Organisation scharf gegen das neue Gesetzesvorhaben. Sie tat das am 7. November von Chile aus, wo sie wiederum der chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet ein Memorandum mit der Forderung vorlegte, Chile solle das 1978 erlassene Amnestiegesetz abchaffen. Khan bezeichnete die Gesetzesinitiative in Peru als „großen Rückschritt für den peruanischen Rechtsstaat“. Sie führte weiter aus: „Wir sind Zeugen der negativen Effekte geworden, die solche Amnestiegesetze in Peru und in anderen Ländern der Region haben. Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat solche Amnestiegesetze für illegal erklärt.“

Khan verwies darauf, dass mit Hilfe des Gesetzes z.B. Militärs und Polizisten amnestiert werden könnten, die derzeit angeklagt sind, im Fall der Operation Chavín de Huántar Menschenrechtsverbrechen begangen zu haben. 1997 hatten Militär und Polizei die von der Guerillabewegung Revolutionäre Bewegung Tupac Amaru RBTA (Movimiento Revolucionario Tupac Amaru) besetzte japanische Botschaft gestürmt. Dabei soll es zu extralegalen Hinrichtungen der Geiselnehmer*innen gekommen sein.

Auch die peruanische Koordination gegen die Straffreiheit protestierte scharf gegen das neue Gesetzesvorhaben. „Wie es der Bericht der Wahrheits- und Versöhnungskommission feststellt, war Peru, als der interne Konflikt begann, Schauplatz unaussprechlicher und grauenvoller Menschenrechtsverletzungen. Sie wurden begangen von Mitgliedern der Streitkräfte, von Polizisten und Zivilisten, die mit diesen gemeinsam operierten.“

Laut der Koordination gegen die Straffreiheit kam es zu illegalen Festnahmen, Folterungen, Ermordungen, dem gewaltsamen Verschwindenlassen, extralegalen Hinrichtungen und auch dazu, dass Menschen aus Helikoptern geworden wurden. „Wie nie zuvor, nicht einmal zu den schlimmsten Zeiten der spanischen Eroberung oder zu Zeiten des Krieges mit Chile, sind wir zu Opfern abscheulicher und erschütternder Verbrechen gegen die Menschlichheit geworden. Vor allem davon betroffen waren die ärmsten Bevölkerungsteile unseres Landes.“

Die Koordination führte weiter aus: „Es ist kein Wunder, dass ein neuer Vorschlag für ein Amnestiegesetz gerade jetzt eingebracht wird, wo wir einer Verurteilung des Hauptverantwortlichen für die Menschenrechtsverbrechen in den 1990er Jahren, Ex-Präsident Alberto Fujimori, nahe sind. Und wo es zahlreiche anhängige Verfahren und Prozesse gegen Polizisten und Militärs gibt, die beschuldigt werden, Menschenrechtsverbrechen begangen zu haben.“

CC BY-SA 4.0 Gesetzesinitiative soll Menschenrechtsverbrecher schützen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
51
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
130
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
58
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
108
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
32
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...