Venezuela

Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien


von Tatiana Félix

Foto: indymedia(Fortaleza, 22. Juni 2011, adital).- Die alternativen Medien in Venezuela könnten bald eine legale Grundlage haben. Denn am 9. Juni hat eine landesweite Debatte über das Gesetz “Alternative und Kommunitäre Medien und Basiskommunikation” begonnen. Im Mai wurde der Gesetzesvorschlag des „Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung“ präsentiert. Die Diskussion darüber wird bis zum 8. Juli dauern. Bis dahin sollen 14 regionale Treffen veranstaltet werden, um den Gesetzesentwurf weiter auszuarbeiten.

Der Entwurf besteht aus 22 Artikeln und schlägt eine Demokratisierung, sowie die gerechte und gleiche Verteilung der Sendefrequenzen vor. Demnach würde jeweils ein Drittel der verfügbaren Frequenzen an die drei Interessent*innen gehen: An den Staat, an private Kommunikationsunternehmen und an Alternativmedien. Das Konzept sieht vor, dass staatliche Institutionen und Betriebe dazu verpflichtet werden sollen, mindestens 50 Prozent ihres Öffentlichkeitsbudgets an die eingetragenen Alternativmedien abzugeben.

Gesetz könnte noch dieses Jahr verabschiedet werden

Der Unterausschuss für Kommunikationsmedien hat einen Zeitplan für die Treffen mit verschiedenen Gruppen alternativer und kommunitärer Medien entworfen, um so die Debatte im Land voranzutreiben. Falls der Gesetzesentwurf in seiner ersten Phase gebilligt werden sollte, wird es eine zweite Phase für Beratung und Systematisierung geben. Nach dieser könnte das Gesetz dann im dritten Quartal dieses Jahres gebilligt werden.

Respekt für Basismedien

Für die Vertreter der Basismedien ist Geld nicht wichtigster Aspekt des Konzepts. “Auf die ein oder andere Weise lassen sich alternative Medien immer finanzieren. Was der Gesetzesentwurf beinhaltet, ist die Nachhaltigkeit und das Fortbestehen von Gemeinschaftsmedien”, so Mundo Iribarren, Korrespondent von Radio Paraguaichoa, das auf der venezolanischen Insel Margarita sendet.

Der alternative Sektor fühlt sich durch dieses Gesetzesprojekt gestärkt, da er nicht im Gesetz für “Soziale Verantwortung in Radio und Fernsehen” vom Dezember 2004 inbegriffen ist. “Das neue Gesetz gibt ihnen die Partizipation, die Bedeutung und den Respekt, den die Gemeinschafts- und Alternativmedien verdienen”, betonte der Abgeordnete Juan Alemán, Mitglied des ständigen Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung.

Das Gesetz sichert neben Rechten und Pflichten auch die wirtschaftliche Entwicklung, damit die “Stimme des Volkes wachsen und ihre Hörerschaft erweitern kann”, erklärte der Abgeordnete. Laut der stellvertretenden Präsidentin der Nationalversammlung, Blanca Eekhout, sollen durch die Treffen Vorschläge aufgenommen und Unterschriften gesammelt werden, die den Gesetzesentwurf unterstützen.

Als Teil des Prozesses eröffnete der Minister für Kommunikation und Information letzten Monat die “Schule für die Stärkung alternativer Medien für Basiskommunikation”. Die Initiative bietet während dieser drei Monate Seminare über Basisdemokratie, swie Mobilisierungen und Diskussionen über Kommunikation und sozialistische Politik an.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexikanische Regierung entschuldigt sich bei Lydia Cacho
156
(Oaxaca-Stadt, 16. Januar 2019, npl).- Am 10. Januar dieses Jahres erkannte der mexikanische Staat offiziell seine Verantwortung für die Entführung und Misshandlung der Journalistin Lydia Cacho an. In einer Zeremonie im Innenministerium in Mexiko-Stadt bat die mexikanische Regierung die international bekannte Journalistin um Entschuldigung. Die Entschuldigung erfolgte knapp sechs Monate nachdem Ende Juli 2018 die UN-Menschenrechtskommission Mexiko aufgefordert hatte, eine unp...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
43
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...
Indigene gewinnen Prozess gegen Ölfirma
143
(Lima, 21. November 2018, servindi/semana/poonal).- Kolumbianische Awá-Indigene in Puerto Asís, Department Putumayo sind direkt von der Erkundung und Ausbeutung von Erdölvorkommen der Ölfirma Colombia Energy betroffen, dennoch ist kein Abkommen mit dem Unternehmen zustande gekommen. Nach drei Jahren hat das kolumbianische Verfassungsgericht nun geurteilt, dass Colombia Energy innerhalb von sechs Monaten eine vorhergehende Befragung der indigenen Gemeinde La Cabaña durchführen...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...