Venezuela

Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien


von Tatiana Félix

Foto: indymedia(Fortaleza, 22. Juni 2011, adital).- Die alternativen Medien in Venezuela könnten bald eine legale Grundlage haben. Denn am 9. Juni hat eine landesweite Debatte über das Gesetz “Alternative und Kommunitäre Medien und Basiskommunikation” begonnen. Im Mai wurde der Gesetzesvorschlag des „Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung“ präsentiert. Die Diskussion darüber wird bis zum 8. Juli dauern. Bis dahin sollen 14 regionale Treffen veranstaltet werden, um den Gesetzesentwurf weiter auszuarbeiten.

Der Entwurf besteht aus 22 Artikeln und schlägt eine Demokratisierung, sowie die gerechte und gleiche Verteilung der Sendefrequenzen vor. Demnach würde jeweils ein Drittel der verfügbaren Frequenzen an die drei Interessent*innen gehen: An den Staat, an private Kommunikationsunternehmen und an Alternativmedien. Das Konzept sieht vor, dass staatliche Institutionen und Betriebe dazu verpflichtet werden sollen, mindestens 50 Prozent ihres Öffentlichkeitsbudgets an die eingetragenen Alternativmedien abzugeben.

Gesetz könnte noch dieses Jahr verabschiedet werden

Der Unterausschuss für Kommunikationsmedien hat einen Zeitplan für die Treffen mit verschiedenen Gruppen alternativer und kommunitärer Medien entworfen, um so die Debatte im Land voranzutreiben. Falls der Gesetzesentwurf in seiner ersten Phase gebilligt werden sollte, wird es eine zweite Phase für Beratung und Systematisierung geben. Nach dieser könnte das Gesetz dann im dritten Quartal dieses Jahres gebilligt werden.

Respekt für Basismedien

Für die Vertreter der Basismedien ist Geld nicht wichtigster Aspekt des Konzepts. “Auf die ein oder andere Weise lassen sich alternative Medien immer finanzieren. Was der Gesetzesentwurf beinhaltet, ist die Nachhaltigkeit und das Fortbestehen von Gemeinschaftsmedien”, so Mundo Iribarren, Korrespondent von Radio Paraguaichoa, das auf der venezolanischen Insel Margarita sendet.

Der alternative Sektor fühlt sich durch dieses Gesetzesprojekt gestärkt, da er nicht im Gesetz für “Soziale Verantwortung in Radio und Fernsehen” vom Dezember 2004 inbegriffen ist. “Das neue Gesetz gibt ihnen die Partizipation, die Bedeutung und den Respekt, den die Gemeinschafts- und Alternativmedien verdienen”, betonte der Abgeordnete Juan Alemán, Mitglied des ständigen Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung.

Das Gesetz sichert neben Rechten und Pflichten auch die wirtschaftliche Entwicklung, damit die “Stimme des Volkes wachsen und ihre Hörerschaft erweitern kann”, erklärte der Abgeordnete. Laut der stellvertretenden Präsidentin der Nationalversammlung, Blanca Eekhout, sollen durch die Treffen Vorschläge aufgenommen und Unterschriften gesammelt werden, die den Gesetzesentwurf unterstützen.

Als Teil des Prozesses eröffnete der Minister für Kommunikation und Information letzten Monat die “Schule für die Stärkung alternativer Medien für Basiskommunikation”. Die Initiative bietet während dieser drei Monate Seminare über Basisdemokratie, swie Mobilisierungen und Diskussionen über Kommunikation und sozialistische Politik an.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Maduro entzieht zwei kolumbianischen Fernsehsendern die Lizenz (Montevideo, 25. August 2017, la diaria).- Der kolumbianische Fernsehsender Caracol gab in der Nacht des 23. August über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt, dass er „aufgrund einer Entscheidung“ der Regierung von Nicolás Maduro nicht länger in Venezuela übertragen werden wird. Später äußerte der Leiter des Kanals in einer Erklärung sein Bedauern über diese Entscheidung: „Caracol hat seine journalistische Arbeit immer gewissenhaft und objektiv betrieben – und auf Grundl...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...
Uruguayer*innen schreiben nur noch halb so viele SMS Telefonmast im chilenischen Puerto Montt / Foto: Dany Gold, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 24. Juli 2017, la diaria).- Obwohl weltweit die Nutzung von Mobiltelefonen ansteigt, nahm in Uruguay die Anzahl der Festnetzanschlüsse im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr zu und stieg von 1.106.400 Anschlüsse auf 1.113.600. Es werden auch weiterhin neue Festnetzleitungen in Privathaushalten angemeldet, die der geschäftlich genutzten Festnetzanschlüsse ist jedoch rückläufig - ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.