Venezuela

Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien


von Tatiana Félix

Foto: indymedia(Fortaleza, 22. Juni 2011, adital).- Die alternativen Medien in Venezuela könnten bald eine legale Grundlage haben. Denn am 9. Juni hat eine landesweite Debatte über das Gesetz “Alternative und Kommunitäre Medien und Basiskommunikation” begonnen. Im Mai wurde der Gesetzesvorschlag des „Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung“ präsentiert. Die Diskussion darüber wird bis zum 8. Juli dauern. Bis dahin sollen 14 regionale Treffen veranstaltet werden, um den Gesetzesentwurf weiter auszuarbeiten.

Der Entwurf besteht aus 22 Artikeln und schlägt eine Demokratisierung, sowie die gerechte und gleiche Verteilung der Sendefrequenzen vor. Demnach würde jeweils ein Drittel der verfügbaren Frequenzen an die drei Interessent*innen gehen: An den Staat, an private Kommunikationsunternehmen und an Alternativmedien. Das Konzept sieht vor, dass staatliche Institutionen und Betriebe dazu verpflichtet werden sollen, mindestens 50 Prozent ihres Öffentlichkeitsbudgets an die eingetragenen Alternativmedien abzugeben.

Gesetz könnte noch dieses Jahr verabschiedet werden

Der Unterausschuss für Kommunikationsmedien hat einen Zeitplan für die Treffen mit verschiedenen Gruppen alternativer und kommunitärer Medien entworfen, um so die Debatte im Land voranzutreiben. Falls der Gesetzesentwurf in seiner ersten Phase gebilligt werden sollte, wird es eine zweite Phase für Beratung und Systematisierung geben. Nach dieser könnte das Gesetz dann im dritten Quartal dieses Jahres gebilligt werden.

Respekt für Basismedien

Für die Vertreter der Basismedien ist Geld nicht wichtigster Aspekt des Konzepts. “Auf die ein oder andere Weise lassen sich alternative Medien immer finanzieren. Was der Gesetzesentwurf beinhaltet, ist die Nachhaltigkeit und das Fortbestehen von Gemeinschaftsmedien”, so Mundo Iribarren, Korrespondent von Radio Paraguaichoa, das auf der venezolanischen Insel Margarita sendet.

Der alternative Sektor fühlt sich durch dieses Gesetzesprojekt gestärkt, da er nicht im Gesetz für “Soziale Verantwortung in Radio und Fernsehen” vom Dezember 2004 inbegriffen ist. “Das neue Gesetz gibt ihnen die Partizipation, die Bedeutung und den Respekt, den die Gemeinschafts- und Alternativmedien verdienen”, betonte der Abgeordnete Juan Alemán, Mitglied des ständigen Ausschusses für direkte Demokratie und Medien der Nationalversammlung.

Das Gesetz sichert neben Rechten und Pflichten auch die wirtschaftliche Entwicklung, damit die “Stimme des Volkes wachsen und ihre Hörerschaft erweitern kann”, erklärte der Abgeordnete. Laut der stellvertretenden Präsidentin der Nationalversammlung, Blanca Eekhout, sollen durch die Treffen Vorschläge aufgenommen und Unterschriften gesammelt werden, die den Gesetzesentwurf unterstützen.

Als Teil des Prozesses eröffnete der Minister für Kommunikation und Information letzten Monat die “Schule für die Stärkung alternativer Medien für Basiskommunikation”. Die Initiative bietet während dieser drei Monate Seminare über Basisdemokratie, swie Mobilisierungen und Diskussionen über Kommunikation und sozialistische Politik an.

CC BY-SA 4.0 Gesetzesentwurf zur Stärkung alternativer Medien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
74
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
24
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Todesdrohungen gegen Journalist*innen und freie Medien
86
(Bogotá, 13. September 2018, colombia informa/poonal).- Am 10. September erhielt eine Journalistin der kolumbianischen Onlinezeitung El Macarenazoo ein Flugblatt vom Bloque Capital der paramilitärischen Organisation Águilas Negras. Darin werden Medienschaffende der alternativen Medien El Macarenazoo, El Turbión, Clarín de Colombia, Desde Abajo und Colombia Informa bedroht. Gegen vier namentlich genannte Medienschaffende sowie die Mitarbeiter*innen der fünf Medien wird in dem ...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
81
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...