Uruguay

Gesetzentwurf zur Abtreibung ruft Gegner*innen auf den Plan


von Amanda Muñoz

Protestaktion im Sommer 2012 / Nicolás Celaya, la diaria (Montevideo, 06. Oktober 2012, la diaria).- Ein grauer, trüber Tag mit kleinen Hagelschauern. Doch gegen 17 Uhr zeigt sich zum Glück die Sonne. Das dachten sicher auch die Frauen, die eine Aktion vor dem Justizpalast vorbereitet hatten, um das Recht auf freie Entscheidung über Schwangerschaftsabbrüche einzufordern.

 

Zwölf von ihnen waren in sehr leichter Bekleidung erschienen, zwölf weitere Frauen waren gänzlich nackt und hatten ihre Körper bunt bemalt. Währenddessen diskutierten im Inneren des Gebäudes die Abgeordneten bereits seit 10:20 Uhr das Gesetz über den Freiwilligen Schwangerschaftsabbruch.

Die Initiatorinnen der Aktion waren Angehörige der Organisation Frau und Gesundheit in Uruguay Mysu (Mujer y Salud en Uruguay). Der Protest der 24 Frauen stand unter dem Motto: „Sie stellen die Bedingungen und wir unseren Körper“. Bei der Aktion dominierte die Farbe orange, die soziale Verbände im Zuge des langen Kampfes um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs gewählt hatten. Transparente mit der Aufschrift „Straffreie Abtreibung“ lagen teils auf dem Boden, teils trugen die bekleideten Frauen sie um die Hüften gewickelt. Die Körper der nackten Frauen waren überwiegend in orange und mit verschiedenen Motiven bemalt.

Die Aktion ging schnell und fast geräuschlos vonstatten, in den Reihen der Zuschauer*innen dominierten Fernsehkameras und Fotograf*innen. „Sie verhandeln über unsere Körper, es ist unser Leben und unsere Zukunft, über die hier entschieden wird. Sie müssen uns die Entscheidung überlassen, denn schließlich ist es unser Körper und unsere Zukunft“, ließ die einzige Sprecherin vernehmen. Unmittelbar danach stiegen die Frauen zurück in den Bus, mit dem sie vorgefahren waren.

Kampf für sexuelle Selbstbestimmung

Mit der Aktion protestierte die Frauenorganisation Mysu gegen den Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Auch andere soziale Verbände, die zum selben Thema arbeiten, hatten das Gesetzesvorhaben kritisiert. „Wir sind da mit einigen Dingen nicht einverstanden. Wir glauben, dass viele Aspekte einfach nicht ausreichend berücksichtigt wurden. Wir hätten uns ein viel umfassenderes Gesetz gewünscht, eins, das viel klarer für sexuelle Selbstbestimmung und die Reproduktionsrechte aller Frauen in Uruguay eintritt“, erzählt Martha Aguñín von Myso.

Das neue Gesetz schreibt vor, dass Frauen, die eine bestehende Schwangerschaft innerhalb der ersten zwölf Wochen unterbrechen wollen, „sich einer medizinischen Beratung in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung unterziehen müssen, um den Arzt über die Umstände, die zur Empfängnis geführt haben, zu informieren und ihn über die entsprechend prekären wirtschaftlichen, sozialen, familiären oder altersbedingten Umstände aufzuklären, die es der Schwangeren nach eigener Einschätzung nicht möglich machen, das Kind auszutragen.“ Am nächsten Tag muss sie sich mit einer interdisziplinären Kommission zusammensetzen, die sie über die Risiken eines Schwangerschaftsabbruchs sowie über mögliche Alternativen aufklärt. Anschließend muss sie sich mindestens fünf Tage Bedenkzeit nehmen. „Sollte die Frau anschließend dem behandelnden Gynäkologen miteilen, dass weiterhin der Wunsch besteht, die Schwangerschaft zu unterbrechen, wird sie unverzüglich an die entsprechenden Stellen weitergeleitet.“

Mit diesem Procedere ist die Frauenorganisation Mysu nicht einverstanden. „Wir finden, dass eine Frau überhaupt nirgendwohin gehen muss, um ihre Entscheidung vorzutragen, denn es ist eine sehr bewusste Entscheidung, die eine Frau über ihren eigenen Körper trifft“, erklärt Aguñín. Außerdem sei es sehr unwahrscheinlich, dass in allen einschlägigen Einrichtungen überall im Land interdisziplinäre Kommissionen vorhanden seien, meint Mysu.

Anhänger*innen und Gegner*innen im Plenarsaal

Gegen Nachmittag saßen etwa 52 Abgeordnete auf ihren Bänken. Es war also nicht besonders voll. In den ersten Reihen saßen überwiegend gelb gekleidete Gegner*innen des Entwurfs, in der zweiten, etwas leereren Reihe einige weitere in orange. Kurz nach 18:00 Uhr betrat eine Gruppe in beigefarbenen Kutten den Saal. Die Angehörigen des Mystikerordens Último Orden Templario sind als gläubige Christen per se gegen die Ratifizierung des Gesetzesentwurfs. Einer der Mitglieder, Ruben da Rosa, erklärte: „Wir sind eigentlich nur gekommen, um zu sehen, mit welchem Ernst dieses Thema eigentlich im Parlament verhandelt wird. Wir fanden, dass die Abgeordneten nicht gerade sehr konzentriert wirken, jeder machte eigentlich eher seins, viele saßen da mit ihren Laptops oder mit ihren Telefonen und waren dabei, ihren Twitter-Acount zu durchforsten, hier und da wurde geplaudert, Tee getrunken… Meines Erachtens wird hier sehr lax und oberflächlich vorgegangen, und man kann nicht behaupten, dass das Thema in Uruguay eine ernsthafte Würdigung findet.“

Anschließend betritt eine SchülerInnengruppe aus Nueva Palmira den Plenarsaal. Zwei Schüler aus dem 5. Jahrgang des wissenschaftlichen Bereichs berichten, dass sie sich inhaltlich auf den Besuch im Plenarsaal vorbereitet hatten. Luciano Roquero versteht sich als eindeutiger Gegner des Gesetzesvorhabens: „Die Abtreibung ist einfach immer der bequemste Weg.“ Dazu Juan Manuel Barale: „Als allerletzte Möglichkeit kommt Abtreibung vielleicht in Frage, aber nicht als erste Option.“

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Gesetzentwurf zur Abtreibung ruft Gegner*innen auf den Plan von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
18
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
33. Frauen*treffen in Argentinien versammelt über 50.000 Frauen*
47
(Buenos Aires, 15. Oktober 2018, marcha/poonal).- Dieses Jahr hat uns Trelew mit seinem steppenartigen Charakter beherbergt. Die Stadt im Nordosten Patagoniens hat 100.000 Einwohner*innen und empfing 60.000 Frauen* auf dem 33. landesweiten Frauen*treffen. Gemeinsam mit dem Wind, der Erde, Nachbar*innen, Ortsansässigen, die uns ihre Türen öffneten, uns Tipps gaben und uns per Anhalter mitnahmen, verbrachten wir drei Tage (13. bis 15. Oktober) in Trelew. Eine Stadt, die nach de...
Grüne Welle für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch erreicht Ecuador
92
(Quito, 30. September, Pressenza).- „Vorbeugende Sexualerziehung, Verhütungsmittel für den Genuss, Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch, um nicht zu sterben“: Mit dieser Parole sind am 28. September Kollektive und Aktivist*innen, die sich für die Rechte von Frauen und Schwangeren einsetzen, zusammengekommen, um die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch einzufordern. Ab fünf Uhr nachmittags organisierte sich ein grüner Regen vor der Generalstaatsanwaltschaft, der sch...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
78
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
25
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...