Chile

Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks


(Rio de Janeiro, 22. August 2008, púlsar).- Die Abgeordnetenkammer des chilenischen Parlaments hat ein Rundfunkgesetz verabschiedet, das die Senderechte im Land für die nächsten 25 Jahre festschreibt. Das neue Gesetz wird im September noch dem Senat vorgelegt. Es raube dem Radio, so Kritiker*innen, den Charakter eines öffenlich zugänglichen und humanitären Gutes.

Das Gesetz legt fest, dass die Pflicht der Lizennehmer*innen entfällt, sowohl ihre technische Einrichtungen als auch Finanzen überprüfen zu lassen. Stattdessen sollen die Sendefrequenzen der derzeitigen kommerziellen Sender automatisch erneuert werden. Neue Sendelizenzen können dadurch nicht mehr vergeben werden und die ohnehin unausgeglichene Medienlandschaft bliebe bestehen. Noch nie waren in Chile die Senderechte auf so wenige Anbieter verteilt wie heute.

Erst 2007 genehmigte der Oberste Gerichtshof den Einstieg der spanischen Unternehmensgruppe Prisa in das chilenische Rundfunkspektrum. Dem derzeit größten Medienunternehmen auf dem spanischsprachigen Markt gelang es, 40% der chilenischen Sendegenehmigungen auf sich zu konzentrieren. Das Gesetzesprojekt wurde zwei Monate vor den Kommunalwahlen, die am 26. Oktober stattfinden, von der Regierung genehmigt und den Abgeordneten vorgelegt. Ein Vorgehen, dass in anderen Ländern gesetzlich verboten ist, um der Lobbybildung und Einflußnahme auf Abgeordnete entgegen zu wirken. Einige Abgeordnete, die eigentlich keine Monopolisierung der Medien wollten, hätten dem Druck aufgrund der bevorsteheden Wahlen schon nachgegeben, so der Abgeordnete Alvaro Escobar in einem Interview mit Radio Tierra. Escobar war einer der beiden Abgeordneten, die sich bei der Abstimmung enthielten.

CC BY-SA 4.0 Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
El Salvador: Teodora Vásquez ist nach über zehn Jahren frei! Von Chris Klänie (San Salvador, 21. Februar 2018, amerika21).- Teodora del Carmen Vásquez ist nach mehr als zehn Jahren Gefängnis in El Salvador Ende vergangener Woche freigelassen worden. Sie war im Jahr 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie eine Totgeburt erlitten hatte. Das Gericht hielt es damals für erwiesen, dass sie ihr Kind bei der Geburt getötet hat. Menschenrechtsorganisationen wie die Bürgervereinigung für die Entkriminalisierung der Abtreibu...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.