Chile

Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks


(Rio de Janeiro, 22. August 2008, púlsar).- Die Abgeordnetenkammer des chilenischen Parlaments hat ein Rundfunkgesetz verabschiedet, das die Senderechte im Land für die nächsten 25 Jahre festschreibt. Das neue Gesetz wird im September noch dem Senat vorgelegt. Es raube dem Radio, so Kritiker*innen, den Charakter eines öffenlich zugänglichen und humanitären Gutes.

Das Gesetz legt fest, dass die Pflicht der Lizennehmer*innen entfällt, sowohl ihre technische Einrichtungen als auch Finanzen überprüfen zu lassen. Stattdessen sollen die Sendefrequenzen der derzeitigen kommerziellen Sender automatisch erneuert werden. Neue Sendelizenzen können dadurch nicht mehr vergeben werden und die ohnehin unausgeglichene Medienlandschaft bliebe bestehen. Noch nie waren in Chile die Senderechte auf so wenige Anbieter verteilt wie heute.

Erst 2007 genehmigte der Oberste Gerichtshof den Einstieg der spanischen Unternehmensgruppe Prisa in das chilenische Rundfunkspektrum. Dem derzeit größten Medienunternehmen auf dem spanischsprachigen Markt gelang es, 40% der chilenischen Sendegenehmigungen auf sich zu konzentrieren. Das Gesetzesprojekt wurde zwei Monate vor den Kommunalwahlen, die am 26. Oktober stattfinden, von der Regierung genehmigt und den Abgeordneten vorgelegt. Ein Vorgehen, dass in anderen Ländern gesetzlich verboten ist, um der Lobbybildung und Einflußnahme auf Abgeordnete entgegen zu wirken. Einige Abgeordnete, die eigentlich keine Monopolisierung der Medien wollten, hätten dem Druck aufgrund der bevorsteheden Wahlen schon nachgegeben, so der Abgeordnete Alvaro Escobar in einem Interview mit Radio Tierra. Escobar war einer der beiden Abgeordneten, die sich bei der Abstimmung enthielten.

CC BY-SA 4.0 Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
56
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Paraguay verhängt Ausnahmezustand in Gefängnissen
104
(Montevideo, 1. Oktober 2018, la diaria).- Die Anzahl der Häftlinge in den Gefängnissen Paraguays übersteigt bei weitem die Aufnahmekapazität des Strafvollzugssystems. In 18 Jahren hat sich die Menge der inhaftierten Personen verfünffacht. Statt 9.000 Menschen sind in Gefängnissystem nun 14.000 Personen untergebracht - laut von der Tageszeitung Última Hora und der Nachrichtenagentur Efe veröffentlichten Zahlen. Die Situation ist in einigen Gefängnissen schlimmer als in andere...
Kommentar: Polemische Gerichtsverfahren bei Santiago Maldonado & Co
30
(Buenos Aires, 1. Oktober 2018, Revista Cítrica).- (…) Kaum hatte der Richter Gustavo Lleral den Richter Guido Otranto ersetzt, zeigte er sich sehr aktiv; nun liegt das Verfahren um Santiago Maldonado praktisch auf Eis. Es gab keine nennenswerte Fortschritte, um zu bestimmen wo, wann und unter welchen Umständen Santiago gestorben ist. Diese Fragen wurden auch nicht durch eine strittige Autopsie beantwortet, die durchgeführt wurde, obschon für viele der Fall bereits abgeschlos...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie
107
(Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...