Chile

Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks


(Rio de Janeiro, 22. August 2008, púlsar).- Die Abgeordnetenkammer des chilenischen Parlaments hat ein Rundfunkgesetz verabschiedet, das die Senderechte im Land für die nächsten 25 Jahre festschreibt. Das neue Gesetz wird im September noch dem Senat vorgelegt. Es raube dem Radio, so Kritiker*innen, den Charakter eines öffenlich zugänglichen und humanitären Gutes.

Das Gesetz legt fest, dass die Pflicht der Lizennehmer*innen entfällt, sowohl ihre technische Einrichtungen als auch Finanzen überprüfen zu lassen. Stattdessen sollen die Sendefrequenzen der derzeitigen kommerziellen Sender automatisch erneuert werden. Neue Sendelizenzen können dadurch nicht mehr vergeben werden und die ohnehin unausgeglichene Medienlandschaft bliebe bestehen. Noch nie waren in Chile die Senderechte auf so wenige Anbieter verteilt wie heute.

Erst 2007 genehmigte der Oberste Gerichtshof den Einstieg der spanischen Unternehmensgruppe Prisa in das chilenische Rundfunkspektrum. Dem derzeit größten Medienunternehmen auf dem spanischsprachigen Markt gelang es, 40% der chilenischen Sendegenehmigungen auf sich zu konzentrieren. Das Gesetzesprojekt wurde zwei Monate vor den Kommunalwahlen, die am 26. Oktober stattfinden, von der Regierung genehmigt und den Abgeordneten vorgelegt. Ein Vorgehen, dass in anderen Ländern gesetzlich verboten ist, um der Lobbybildung und Einflußnahme auf Abgeordnete entgegen zu wirken. Einige Abgeordnete, die eigentlich keine Monopolisierung der Medien wollten, hätten dem Druck aufgrund der bevorsteheden Wahlen schon nachgegeben, so der Abgeordnete Alvaro Escobar in einem Interview mit Radio Tierra. Escobar war einer der beiden Abgeordneten, die sich bei der Abstimmung enthielten.

CC BY-SA 4.0 Gesetz zur Monopolisierung des Rundfunks von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen Falsos positivos: José Antonio Jacanamejoy und der erst 14-jährige Deivi López Ortega wurden im Mai 2014 in der Provinz Nariño vom Militär erschossen. Foto: Verdadabierta.com (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos p...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.