Chile

Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf


von Tania Peña

noam titelman. Foto: amerika21/Pontificia Universidad Católica de Chile(Havanna, 25. April 2012, prensa latina).- Selbst die Veranstalter*innen der Demonstrationen zeigten sich überrascht: Dass so viele Menschen am 25. April dem Aufruf zum erneuten Protest gegen die Missstände im chilenischen Bildungssystem folgen würden, hatten sie nicht erwartet. In den großen Städten beteiligten sich Student*innen und Arbeiter*innen aus allen sozialen Kontexten an den Aufmärschen, die als Startschuss für das neue Protestjahr 2012 angekündigt wurden.

Allein in der Hauptstadt Santiago zogen etwa 100.000 Menschen die große Hauptstraße Alameda entlang und versammelten sich schließlich an der U-Bahn-Station Centro Cultural Mapocho. Auch in Valparaíso, wo der Nationalkongress, die chilenische Legislative, zusammenkommt, sowie in weiteren Städten wie Concepción, La Serena, Osorno, Talca und Chillán fanden Demonstrationen statt.

Menschenwürde statt Recht und Ordnung

“Y va a caer, y va a caer, la educación de Pinochet” – “Das Bildungssystem Pinochets wird fallen”; “Salimos a la calle nuevamente, la educación chilena no se vende, se defiende” – “Wir gehen wieder auf die Straße. Das chilenische Bildungssystem wird nicht verkauft sondern verteidigt“: Mit diesen Rufen zogen die Jugendlichen am 25. April in Santiago die Alameda entlang. Auf den zahlreichen Spruchbändern war zu lesen: „Das Volk braucht weniger Ordnung, sondern mehr Menschenwürde“, „Wir unterstützen unsere Kinder in ihrem Kampf“, „Schluss mit dem Ausverkauf der Bildung“ und „Volksversammlung jetzt!“

Bildungssystem muss grundlegend verändert werden

Der Sprecher der chilenischen Studentenvereinigung Noam Titelman erklärte, die Proteste richteten sich gegen ein veraltetes, funktionsunfähiges System. „Wir müssen unser Bildungssystem umstrukturieren; mit kleinen Veränderungen hier und da kommen wir nicht weiter. Wir müssen uns mit den Ursachen der Probleme befassen und über einen Paradigmenwechsel reden.“ Zu dem unerwarteten Ausmaß der Proteste in der Hauptstadt erklärte er: „Wir hoffen, daß diese Botschaft deutlich ist: „Die Bevölkerung ist noch nicht bereit, befriedet nach Hause zu gehen. Es gibt hinsichtlich unseres Bildungssystems immer noch viele offene Forderungen.“

Die Studentensprecherin Camila Vallejo erklärte: „Es gab immer wieder Stimmen, die erklärten, die Proteste führten zu nichts, die Bevölkerung habe keine Kraft mehr und die Studenten hätten die Lust verloren, immer wieder auf die Straßen zu gehen und zu demonstrieren; aber heute haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...
Hinhörer: Recht auf Bildung Onda „Hinhörer“: Menschenrechte in anderthalb Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Recht auf Bildung.
Gewerkschafter: Arbeitsmarktreformen haben negative Auswirkungen auf das Bildungsniveau Von Andrea Martínez (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Nach Ansicht von Rafael Freire, Sekretär für Wirtschaftspolitik und Fragen nachhaltiger Entwicklung des Arbeitergewerkschaftbunds der Amerikas CSA (Confederación Sindical de Trabajadores de las Américas) ist die Regierung Michel Temer Teil einer neoliberalen konservativen Welle, die derzeit nicht nur das Arbeitsrecht, sondern alle Bereiche der Sozialpolitik erfasst hat. Bei seinem Besuch in Montevideo anl...
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilgesellschaft betrieben häufig ein „bullying gegenüber den Institutionen des mexikanischen Staates“, erklärte der Präsident Mitte November auf einem Forum zum Thema Sicherheit. Des weiteren beklagte er...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. In dieser Abgeschiedenheit des Andenhochlands begann...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.