Chile

Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf


von Tania Peña

noam titelman. Foto: amerika21/Pontificia Universidad Católica de Chile(Havanna, 25. April 2012, prensa latina).- Selbst die Veranstalter*innen der Demonstrationen zeigten sich überrascht: Dass so viele Menschen am 25. April dem Aufruf zum erneuten Protest gegen die Missstände im chilenischen Bildungssystem folgen würden, hatten sie nicht erwartet. In den großen Städten beteiligten sich Student*innen und Arbeiter*innen aus allen sozialen Kontexten an den Aufmärschen, die als Startschuss für das neue Protestjahr 2012 angekündigt wurden.

Allein in der Hauptstadt Santiago zogen etwa 100.000 Menschen die große Hauptstraße Alameda entlang und versammelten sich schließlich an der U-Bahn-Station Centro Cultural Mapocho. Auch in Valparaíso, wo der Nationalkongress, die chilenische Legislative, zusammenkommt, sowie in weiteren Städten wie Concepción, La Serena, Osorno, Talca und Chillán fanden Demonstrationen statt.

Menschenwürde statt Recht und Ordnung

“Y va a caer, y va a caer, la educación de Pinochet” – “Das Bildungssystem Pinochets wird fallen”; “Salimos a la calle nuevamente, la educación chilena no se vende, se defiende” – “Wir gehen wieder auf die Straße. Das chilenische Bildungssystem wird nicht verkauft sondern verteidigt“: Mit diesen Rufen zogen die Jugendlichen am 25. April in Santiago die Alameda entlang. Auf den zahlreichen Spruchbändern war zu lesen: „Das Volk braucht weniger Ordnung, sondern mehr Menschenwürde“, „Wir unterstützen unsere Kinder in ihrem Kampf“, „Schluss mit dem Ausverkauf der Bildung“ und „Volksversammlung jetzt!“

Bildungssystem muss grundlegend verändert werden

Der Sprecher der chilenischen Studentenvereinigung Noam Titelman erklärte, die Proteste richteten sich gegen ein veraltetes, funktionsunfähiges System. „Wir müssen unser Bildungssystem umstrukturieren; mit kleinen Veränderungen hier und da kommen wir nicht weiter. Wir müssen uns mit den Ursachen der Probleme befassen und über einen Paradigmenwechsel reden.“ Zu dem unerwarteten Ausmaß der Proteste in der Hauptstadt erklärte er: „Wir hoffen, daß diese Botschaft deutlich ist: „Die Bevölkerung ist noch nicht bereit, befriedet nach Hause zu gehen. Es gibt hinsichtlich unseres Bildungssystems immer noch viele offene Forderungen.“

Die Studentensprecherin Camila Vallejo erklärte: „Es gab immer wieder Stimmen, die erklärten, die Proteste führten zu nichts, die Bevölkerung habe keine Kraft mehr und die Studenten hätten die Lust verloren, immer wieder auf die Straßen zu gehen und zu demonstrieren; aber heute haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die Maya verteidigen ihr Territorium gegen Gensoja Von Ana de Ita*Foto: Flickr/todotiempopasadofuemejor (CC BY 2.0)(Mexiko-Stadt, 26. Dezember 2016, la jornada).- Am 13. Dezember beantragte der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto beim Verfassungsgericht, das Dekret des Gouverneurs von Yucatán, mit dem der Bundesstaat zur gentechnikfreien Zone deklariert wird, für ungültig zu erklären. Das am 26. Oktober veröffentlichte Dekret war eine Antwort auf verschiedene einstweilige Verfügungen und Widerstandsaktionen: vo...
Benzinpreisschock, Proteste, Trump: mexikanischer Peso auf Tiefststand Großdemo gegen den "Gasolinazo" in Mexiko-Stadt am 9. Januar 2017. Foto: Flickr/Adrián Martínez (CC BY 2.0)(Mexiko-Stadt, 19. Januar 2017, npl).- Angesichts andauernder Drohungen des gewählten US-Präsidenten Donald Trump gegen Mexiko sackte die mexikanische Währung am 11. Januar auf einen historischen Tiefstand im Vergleich zum US-Dollar ab. Zeitweise gab es für einen Dollar 22,50 Pesos. Seit der Wahl Trumps am 20. November hat der Peso über sechs Prozent verloren. Damit...
Der „Benzinpreiscoup“ und die Proteste Von Luis Hernández NavarroFoto: Desinformemonos (Mexiko-Stadt, 10. Januar 2017, la jornada).- Das Bild ist tausendfach als ein Symbol für die aktuelle Situation wiedergegeben worden. Am Ausgang eines von einer proletenhaften Menschenmasse geplünderten Kaufhauses trägt ein junger Mann einen riesigen neuen Bildschirm auf seinen Schultern. Mit diesem Bildschirm wird die Last aufgerechnet, zu den Armen in einem Land zu gehören, in dem diese Eigenschaft nicht nur eine mate...
„Die derzeitige FSLN ist nicht sandinistisch” – Interview mit María López Vigil Von Paolo MoiolaDie Autorin und Journalistin Maria Vigil / Foto: Noticias Aliadas(Lima, 24. November 2016, noticias aliadas).- Die aus Kuba stammende Theologin, Autorin und Journalistin María López Vigil kam vor 35 Jahren nach Nicaragua. Sie ist Redaktionsleiterin der monatlich erscheinenden Zeitschrift Envío. Das Magazin für Analyse wird seit 1981 von der Universidad Centroamericana (UCA) in Managua herausgebracht. López Vigil hat mehrere theologische Schriften verf...
Die neuen Bildungszentren Von Luis Hernández NavarroKleine Dorfschulen gibt es bald nicht mehr? / Foto: Darij & Ana, cc-by-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 22. November 2016, la jornada-poonal).- Unter dem Vorwand, die Bildung auf dem Land verbessern zu wollen, befindet sich eine Art neue „Indigenen-Verbringung“ auf dem Weg. Nebenbei soll eine der wichtigsten pädagogischen Erfahrungen in Mexiko beseitigt werden. Auf dem Gipfel für Soziale Mobilität verkündete Bildungsminister Aurelio Nuño den ne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.