Chile

Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf


von Tania Peña

noam titelman. Foto: amerika21/Pontificia Universidad Católica de Chile(Havanna, 25. April 2012, prensa latina).- Selbst die Veranstalter*innen der Demonstrationen zeigten sich überrascht: Dass so viele Menschen am 25. April dem Aufruf zum erneuten Protest gegen die Missstände im chilenischen Bildungssystem folgen würden, hatten sie nicht erwartet. In den großen Städten beteiligten sich Student*innen und Arbeiter*innen aus allen sozialen Kontexten an den Aufmärschen, die als Startschuss für das neue Protestjahr 2012 angekündigt wurden.

Allein in der Hauptstadt Santiago zogen etwa 100.000 Menschen die große Hauptstraße Alameda entlang und versammelten sich schließlich an der U-Bahn-Station Centro Cultural Mapocho. Auch in Valparaíso, wo der Nationalkongress, die chilenische Legislative, zusammenkommt, sowie in weiteren Städten wie Concepción, La Serena, Osorno, Talca und Chillán fanden Demonstrationen statt.

Menschenwürde statt Recht und Ordnung

“Y va a caer, y va a caer, la educación de Pinochet” – “Das Bildungssystem Pinochets wird fallen”; “Salimos a la calle nuevamente, la educación chilena no se vende, se defiende” – “Wir gehen wieder auf die Straße. Das chilenische Bildungssystem wird nicht verkauft sondern verteidigt“: Mit diesen Rufen zogen die Jugendlichen am 25. April in Santiago die Alameda entlang. Auf den zahlreichen Spruchbändern war zu lesen: „Das Volk braucht weniger Ordnung, sondern mehr Menschenwürde“, „Wir unterstützen unsere Kinder in ihrem Kampf“, „Schluss mit dem Ausverkauf der Bildung“ und „Volksversammlung jetzt!“

Bildungssystem muss grundlegend verändert werden

Der Sprecher der chilenischen Studentenvereinigung Noam Titelman erklärte, die Proteste richteten sich gegen ein veraltetes, funktionsunfähiges System. „Wir müssen unser Bildungssystem umstrukturieren; mit kleinen Veränderungen hier und da kommen wir nicht weiter. Wir müssen uns mit den Ursachen der Probleme befassen und über einen Paradigmenwechsel reden.“ Zu dem unerwarteten Ausmaß der Proteste in der Hauptstadt erklärte er: „Wir hoffen, daß diese Botschaft deutlich ist: „Die Bevölkerung ist noch nicht bereit, befriedet nach Hause zu gehen. Es gibt hinsichtlich unseres Bildungssystems immer noch viele offene Forderungen.“

Die Studentensprecherin Camila Vallejo erklärte: „Es gab immer wieder Stimmen, die erklärten, die Proteste führten zu nichts, die Bevölkerung habe keine Kraft mehr und die Studenten hätten die Lust verloren, immer wieder auf die Straßen zu gehen und zu demonstrieren; aber heute haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen Wahrscheinlich hat sich Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto beim G20-Gipfel in Hamburg von seinem US-Kollegen Donald Dumpf erklären lassen, wie Bullying funktioniert. Foto: Wikipedia (CC BY 2.0) (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilge...
Auf den Spuren der indigenen Gemeinde-Schule Warisata Von Thomas Guthmann Schule zum Mitmachen: So kann Schule sogar Spaß machen. Foto: Thomas Guthmann (La Paz, 8. November 2017, npl).- In dem kleinen Dorf in Bolivien in der Nähe des Titicacasees fand von 1931 bis 1940 ein großes Schulexperiment statt. Drei Autostunden vom Regierungssitz La Paz entfernt liegt die Gemeinde Warisata. Malerisch reckt sich der Gipfel des Illampu, eisbedeckt 6.500 Meter hinter historischen Schulgebäuden in die Höhe und man hat das Gefühl, dem ...
Es muss nicht immer Englisch sein! Peruanische Kinder lernen die Sprache der Cocama Lehrer Don Victor bringt Kindern in Nauta die Sprache der indigenen Cocama bei. Nauta ist eine kleine Stadt im peruanischen Amazonas-Gebiet, unweit des großen Binnenhafens von Iquitos. Hier leben die indigenen Cocama. Nur dass sich fast keiner der Bewohnerinnen und Bewohner als solcher verstanden wissen will. Denn der indigenen Kultur anzugehören, ist in Nauta und Umgebung mit Scham behaftet. In der Zeit des Kautschukbooms wurden in Peru von Mitte des 19. Jahrhunderts bis...
Escuela Ayllu Warisata: Auf den Spuren der ersten indigenen Schule Boliviens Hauptgebäude der Escuela Ayllu von Warisata mit Festschmuck. Foto: Thomas Guthmann. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren von den Pädagogen Elizardo Pérez und Avelino Siñani an den Ufern des Titicacasees gegründet. Bis heute ist die erste offizielle Schule für Indígenas beispielgebend für die alternative Bildung in Bolivien und Lateinamerika. Zuvor war der Mehrheit der bolivianischen Bevölkerung ein Schulbesuch fast immer ve...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.