Chile

Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf


von Tania Peña

noam titelman. Foto: amerika21/Pontificia Universidad Católica de Chile(Havanna, 25. April 2012, prensa latina).- Selbst die Veranstalter*innen der Demonstrationen zeigten sich überrascht: Dass so viele Menschen am 25. April dem Aufruf zum erneuten Protest gegen die Missstände im chilenischen Bildungssystem folgen würden, hatten sie nicht erwartet. In den großen Städten beteiligten sich Student*innen und Arbeiter*innen aus allen sozialen Kontexten an den Aufmärschen, die als Startschuss für das neue Protestjahr 2012 angekündigt wurden.

Allein in der Hauptstadt Santiago zogen etwa 100.000 Menschen die große Hauptstraße Alameda entlang und versammelten sich schließlich an der U-Bahn-Station Centro Cultural Mapocho. Auch in Valparaíso, wo der Nationalkongress, die chilenische Legislative, zusammenkommt, sowie in weiteren Städten wie Concepción, La Serena, Osorno, Talca und Chillán fanden Demonstrationen statt.

Menschenwürde statt Recht und Ordnung

“Y va a caer, y va a caer, la educación de Pinochet” – “Das Bildungssystem Pinochets wird fallen”; “Salimos a la calle nuevamente, la educación chilena no se vende, se defiende” – “Wir gehen wieder auf die Straße. Das chilenische Bildungssystem wird nicht verkauft sondern verteidigt“: Mit diesen Rufen zogen die Jugendlichen am 25. April in Santiago die Alameda entlang. Auf den zahlreichen Spruchbändern war zu lesen: „Das Volk braucht weniger Ordnung, sondern mehr Menschenwürde“, „Wir unterstützen unsere Kinder in ihrem Kampf“, „Schluss mit dem Ausverkauf der Bildung“ und „Volksversammlung jetzt!“

Bildungssystem muss grundlegend verändert werden

Der Sprecher der chilenischen Studentenvereinigung Noam Titelman erklärte, die Proteste richteten sich gegen ein veraltetes, funktionsunfähiges System. „Wir müssen unser Bildungssystem umstrukturieren; mit kleinen Veränderungen hier und da kommen wir nicht weiter. Wir müssen uns mit den Ursachen der Probleme befassen und über einen Paradigmenwechsel reden.“ Zu dem unerwarteten Ausmaß der Proteste in der Hauptstadt erklärte er: „Wir hoffen, daß diese Botschaft deutlich ist: „Die Bevölkerung ist noch nicht bereit, befriedet nach Hause zu gehen. Es gibt hinsichtlich unseres Bildungssystems immer noch viele offene Forderungen.“

Die Studentensprecherin Camila Vallejo erklärte: „Es gab immer wieder Stimmen, die erklärten, die Proteste führten zu nichts, die Bevölkerung habe keine Kraft mehr und die Studenten hätten die Lust verloren, immer wieder auf die Straßen zu gehen und zu demonstrieren; aber heute haben wir ihnen das Gegenteil bewiesen.“

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Gesellschaftlicher Widerstand lebt wieder auf von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...
onda-info 389 Hallo und willkommen zum onda-info 389!Zunächst wie immer ein paar Nachrichten: Im nordargentinischen Córdoba ist einer der größten Prozesse Argentiniens zu Ende gegangen; verhandelt wurden Menschenrechtsverbrechen aus der Zeit der Diktatur und davor.Mexiko setzt neue Prioritäten in der Verbrechensbekämpfung. Gegen das organisierte Verbrechen eingesetzte Polizisten werden in den Kampf gegen protestierende Lehrer geschickt. Wer sich freut sind die Kartelle. Sie haben n...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste  Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach kostenloser Bildung ein so breites Echo in der Bevölkerung...
Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *