Nicaragua

Gerichtsurteil in den USA: Keine Entschädigung für Nemagon-Geschädigte


(Lima, 13. Mai 2009, noticias aliadas).- Die Hoffnung auf Entschädigung löste sich für Tausende, durch das Pestizid Nemagon geschädigte Landarbeiter*innen auf den Bananenplantagen Nicaraguas, am 23. April dieses Jahres auf. Die Richterin des Obersten Gerichtshofes in Los Angeles (Kalifornien), Victoria Chaney, hatte an diesem Tag angeordnet, zwei Urteile gegen die Dole Food Company in den USA zu den Archiven zu legen.

Mit dem Namen Nemagon wird in Lateinamerika die von Dow Chemical produzierte Chemikalie Dibromchlorpropan (DBCP) bezeichnet. Sie soll einen mikroskopisch kleinen Wurm vernichten, der die Bananenproduktion behindert bzw. das äußere Erscheinungsbild der Bananen beeinträchtigt.

Nach den Worten von Chaney hätten die beiden Anwälte Juan José Domínguez aus den USA und Antonio Hernández Ordeñana aus Nicaragua, die etwa 3.500 nicaraguanische Bananenarbeiter*innen vertraten, „mit den nicaraguanischen Justizbehörden geklüngelt, um mit gefälschten Beweisen eine Urteilsfindung zugunsten ihrer Mandant*innen zu erreichen und so eine milliardenschwere Entschädigung in den USA zu erwirken.“

Die Anhörung vor dem kalifornischen Gerichtshof ergab, dass die bei früheren Gerichtsverfahren festgesetzten mehr als 2 Milliarden US-Dollar Entschädigung nicht rechtskräftig seien. Dole wurde unter anderem im Jahr 2007 zur Zahlung von 3,2 Millionen US-Dollar an sechs nicaraguanische Arbeiter von Bananenplantagen verklagt, weil diese unfruchtbar geworden waren. Dole und Dow Chemical hatten damals angekündigt, das Urteil anzufechten und festgesetzte Entschädigungszahlungen früherer Gerichtsentscheidungen waren schlichtweg von den Unternehmen nicht gezahlt worden.

„Auf Grundlage von eindeutigen und glaubhaften Beweisen und sogar jenseits begründeter Zweifel stelle ich fest, dass alle und jedeR einzelne der Kläger*innen gefälschte Dokumente eingereicht haben und aktiv an einem Komplott teilgenommen haben, um damit dieses Gericht zu hintergehen und mittels Erpressung, Zahlungen von den Beschuldigten zu erhalten. Dies allein ist für sich gesehen ein mehr als ausreichender Grund, um diese Forderungen abzulehnen“, sagte die Richterin. Die Richterin führte weiter aus, dass die Anwälte vorgeblich von dem Pestizid geschädigte Personen präsentiert hätten, die jedoch nie auf den Bananenplantagen hätten.

Die Forderungen gegen Dole wurden zuerst im Jahr 1999 von Arbeiter*innen vorgebracht. Bereits 1958 war Dow Chemical bekannt, dass diese Chemikalie bei Männern Sterilität verursacht und zu weiteren schweren gesundheitlichen Schäden führt. In den 70er Jahren wurde in den USA von offizieller Seite bestätigt, dass das Mittel möglicherweise Krebs verursacht und der Einsatz von Nemagon fast gänzlich verboten. Dessen ungeachtet wurde das Mittel als Pestizid auf den Bananenplantagen in Nicaragua weiterhin eingesetzt, bis dessen Einsatz 1985 gänzlich untersagt wurde.

Während das Gerichtsurteil von Dole gefeiert wurde, reagierten die Landarbeiter*innen und ihre Anwälte empört.

Für den Anwalt Hernández Ordeñana ist das Urteil ein „gigantische Bestechung“ durch Dole und er versicherte, dass Speziallabore die Sterilität der Mandanten bestätigt hätten und letztere physische und psychische Schäden durch das Anwenden von Nemagon davongetragen hätten.

Die von dem Pestizid geschädigten Arbeiter*innen, die seit 2007 in Ciudadela Nemagon, einem Camp vor der Nationalversammlung im Zentrum Managuas, ausharren, beschlossen dort weiterhin zu bleiben, bis ihnen Gerechtigkeit widerfahre.

Laut Aussagen von Betroffenen seien seit 1999 mehr als 2.000 Arbeiter*innen an den Folgen von Nemagon gestorben.

CC BY-SA 4.0 Gerichtsurteil in den USA: Keine Entschädigung für Nemagon-Geschädigte von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Konzernkannibalismus: Was uns bevorsteht von Silvia Ribeiro*(Mexico-Stadt, 26. Dezember 2015, la jornada).- Die Fusion zwischen Monsanto und Syngenta, zwei der weltweit größten und am meisten bekämpften Unternehmen, die Gensaatgut und Agrargifte herstellen, schien auf einem schlechten Traum zu beruhen. Heute ist sie jedoch wahrscheinlich und es handelt sich nur um einen der spektakulären Zusammenschlüsse, die vor sich gehen. Obwohl Syngenta die Monsanto-Offerte zum zweiten Mal ausschlug – der Konzern will mehr G...
Allianz für Genmais ist Allianz für Multis von Ana de Ita* (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2015, la jornada).- Ein Bündnis von Gentech-Multis trat am 29. September an die mexikanische Öffentlichkeit, um auf die Genehmigung der kommerziellen Aussaat von Genmais und Gensoja zu drängen. Mit ihrem Zusammenschluss bestätigen sie, dass die gentechnisch veränderten Saaten ein Schlüsselelement für die konzernbasierte Kontrolle der Nahrungsmittel sind. Die Mitglieder erklären, Mexiko hinke gegenüber dem Rest der Welt um 20 Jahre h...
Wir wollen Speisesäle, keine Futtertröge von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 03. Oktober 2015, la jornada).- Lediglich sechs Unternehmen kontrollieren 63 Prozent des weltweiten Handelssaatgutes, 75 Prozent der Agrargifte und 75 Prozent der entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Privatsektor. Es handelt sich um Monsanto, Dupont-Pioneer, Syngenta, Dow, Bayer und BASF. Zusammen kontrollieren sie 100 Prozent des Gensaatgutes im Handel. Die Zahlen sind erdrückend, doch die Unternehmen wollen noch mehr. Am 30...
Syngenta kommt mit Beschwerde gegen Genmais-Verbot nicht durch (Berlin, 31. August 2014, poonal).- Am 28. August entschied ein Gericht in Mexiko-Stadt einstimmig in einem weiteren Verfahren im Kontext der Kollektivklage. Die Richter verwarfen die mit dem Hinweis auf formale Aspekte begründete Anfechtung der Gültigkeit des Vorsorgeprinzips durch den Konzern Syngenta. Auch Syngenta möchte in Mexiko Genmais kommerziell anbauen und hofft wie Monsanto, Dow, und Pioneer-Dupont auf die baldige Genehmigung durch das mexikanische Agrarministerium...
Anbaufeld, Schlachtfeld von Silvia Ribeiro (Mexico-Stadt, 19. Oktober 2013, la jornada).- Die Woche, in die am 16. Oktober der Welternährungstag fiel, war ein weiteres Beispiel für das Schlachtfeld, zu dem die Nahrung und ihr Anbau geworden sind. Nie zuvor hielten so wenige Unternehmen – ausnahmslos Multis – einen so hohen Anteil an einem überlebenswichtigen Markt. Sechs transnationale Unternehmen (Monsanto, DuPont, Syngenta, Bayer, BASF, Dow) kontrollieren 60 Prozent des weltweiten Saatguthandels,...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *