Venezuela

Gericht verurteilt putschende Polizeibeamte von 2002


(Venezuela, 03. April 2009, telesur-poonal).- Ein venezolanisches Gericht hat am 3. April drei Polizeikommissare und zwei weitere Beamte der Polizei von Caracas (Policía Metropolitana de Caracas) zu hohen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht befand die Angeklagten für schuldig, am 11. April 2002 am Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Venezuelas, Hugo Chávez, teilgenommen zu haben. Bei diesem Putschversuch wurden drei Personen ermordet und weitere 29 verletzt. Rudi Urbano, Josefina Rengifo und Erasmo Sánchez wurden am 11. April 2002 in der Nähe der Brücke Llaguno in Caracas durch Schüsse ermordet. Die Opposition hatte versucht, die Verantwortung für die Toten der Chávez-Regierung und ihren Verteidiger*innen anzuhängen, Fotos und Videoaufnahmen, die auch im Prozess eine Rolle spielten, bewiesen jedoch das Gegenteil.

Die Richterin Maryorie Calderón verhängte für die Polizeikommissare Henry Vivas, Lázaro Forero und Iván Simonovis jeweils 30 Jahre Haft. Die Polizeibeamten Erasmo Bolívar und Arube Salazar müssen gleichfalls für 30 Jahre ins Gefängnis, zwei ihrer Kollegen wurden freigesprochen. Die Angeklagten wurden u.a. des Mordes, schwerer Körperverletzung und ungerechtfertigten Waffeneinsatzes für schuldig befunden.

Das Verfahren lief seit dem 20. März 2006. Es beinhaltete 230 Anhörungen, über 5.000 Fotos und 20 Videos wurden ausgewertet und 198 Zeug*innen sowie 49 Expert*innen angehört.

CC BY-SA 4.0 Gericht verurteilt putschende Polizeibeamte von 2002 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Wir dokumentieren: Internationaler Aufruf für ein Ende der Gewaltspirale in Venezuela Oppositionsführer und Gouverneur des Bundesstaates Miranda, Enrique Capriles bei einer Demonstration in Caracas am 8. Mai, die ins Stadtzentrum führen sollte. Foto: Amerika21/AVN Als Akademiker*innen, Intellektuelle und soziale Aktivist*innen möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die unkontrollierte Eskalation politischer und sozialer Gewalt in Venezuela zum Ausdruck bringen. Sie hat bereits mehr als fünfzig Tote gefordert hat sowie Hunderte von Verletzten und Verhaftet...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez Eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen in Ecatepec, Bundesstaat México. Foto: Cimac/César Martínez López (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.