Ecuador

Gericht verurteilt Chevron zu Milliardenstrafe


(Buenos Aires, 14. Februar 2011, púlsar).- Die ecuadorianische Rechtssprechung hat den Ölkonzern Chevron zur Zahlung von 8,6 Milliarden USD aufgrund von Umweltschäden verurteilt. Nicolás Zambrano, Richter des Provinzgerichts von Sucumbíos, fällte die Entscheidung nach einem 17 Jahren andauernden Rechtsstreit. Die Strafe ist die höchste, die je wegen eines Umweltdelikts gegen einen Ölkonzern verhängt wurde. Das Unternehmen hält das Urteil für „illegitim und nicht durchsetzbar“ und kündigte an, Berufung einzulegen.

Indigene Gemeinden aus Ecuador hatten bereits 1993 eine Klage vor US-amerikanischen Gerichten eingereicht. Ein Jahrzehnt später wurden die Verhandlungen nach Ecuador verlegt. Die Gemeinden verklagten den Konzern Texaco aufgrund giftiger Abfälle, die dieser zwischen 1964 und 1990 in den Regenwaldgebieten hinterlassen hatte und die Schäden an Gesundheit und Umwelt verursachten. Chevron kaufte Texaco im Jahr 2001, während der Prozess weiterging.

Chevron will Berufung einlegen

Das Unternehmen bestätigte, Berufung einlegen zu wollen. Es wolle die Vollstreckung des Urteils verhindern und habe bereits in den USA und bei internationalen Gerichten entsprechende Maßnahmen ergriffen. Bereits eine Woche zuvor hatte ein Gremium des ständigen Schiedsgerichts in Den Haag vorübergehend die Umsetzung jeglicher durch das ecuadorianische Gericht gegen Chevron erlassene Urteile untersagt. Zur gleichen Zeit erließ auch ein Richter in New York eine vorübergehende Verfügung, die das Einfordern von Schadenersatzzahlungen gegen den Ölmulti verhindern sollte. Die betroffenen indigenen Gemeinden Ecuadors verlangten eine höhere finanzielle Entschädigung. Dennoch zeigte sich Pablo Fajardo, der Anwalt der Kläger, zufrieden und erklärte: „diese Geschichte beginnt sich zu verändern.“ Das Urteil zeige, dass der Rechtsstaat existiere und sei ein Beispiel dafür, dass die indigenen Völker beginnen könnten, den Kampf um Gerechtigkeit aufzunehmen.

(Foto: lawwkly.com)

CC BY-SA 4.0 Gericht verurteilt Chevron zu Milliardenstrafe von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Globale Klimagerechtigkeit: Das Beispiel Yasuní Die Idee war super: Das Naturreservat Yasuní im ecuadorianischen Amazonasgebiet sollte nicht weiter an Erdöl-Multis verkauft werden. Stattdessen sollte die ,,internationale Gemeinschaft" wenigstens der Hälfte der durch den Verzicht entgangenen Einnahmen in einen Fonds für die ecuadorianische Regierung einzahlen. Doch wie das eben so ist: Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft, sondern auch der Umweltschutz auf. Das Projekt Yasuní-ITT steht vor dem Scheitern.   Doch n...
onda-info 326 Hallo und willkommen zum onda-info 326 - wie immer brandaktuell und randvoll!   Zunächst gibt es zwei Nachrichten: Am Internationalen Frauentag wurde in vielen Ländern gebührend gefeiert und demonstriert, aber zumindest in Nicaragua wurde die Polizei gegen die dortige Demo übergriffig. Und in Chile wurde mal wieder Michelle Bachelet als Präsidentin vereidigt. Grund genug für die Forderung, dass sie wenigstens diesmal mehr für die Menschenrechte tut. Wie zur Erinnerung ...
Ecuador – das Öl bleibt im Boden Ein eigenwilliger Vorschlag aus Ecuador könnte beim Klimagipfel in Kopenhagen für frischen Wind sorgen.Nur noch wenige Wochen, dann treffen sich die Staats- und Regierungschefs zahlreicher Nationen zum Klimagipfel in Kopenhagen. Bisher deutet jedoch wenig darauf hin, dass die Industriestaaten tatsächlich ernsthafte Maßnahmen ergreifen werden, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu vermindern. Dabei sind sie es, die den größten Teil der CO2-Emissionen verursachen. Die Europä...
ondainfo 69 Hola zum Ondainfo Nummer 69. Nein, es ist nicht alles verloren, nein, auch wenn das Wetter grau, die Gedanken trübe und der Kaffee kalt ist. Es gibt sie, die wenigen lichten Momente politischer Wirkmächtigkeit linker Bewegungen. Dann wenn Menschen ihr Schicksal in die Hand nehmen, kämpfen und schließlich, in gewissem Rahmen Erfolge erzielen: Ein geschasster Präsident in Bolivien und in Ecuador ein Prozess gegen den Ölmulti Texaco, welcher dort 30 Jahre lang ungehindert ganze ...
Oberstes Gericht in Argentinien annulliert Urteil gegen Chevron von Alice Kohn (17. Juni 2013, amerika21.de).- Erleichterung für den US-Konzern Chevron und auch für die argentinische Regierung: Der Oberste Gerichtshof in Buenos Aires hat das Urteil eines nationalen Gerichts gegen den Öl-Konzern annulliert. Das Gericht hatte Ende Januar dieses Jahres die Konfiszierung des Firmenvermögens Chevrons in Argentinien beschlossen. Grund war ein jahrelanger Rechtsstreit Chevrons mit einer Klägergemeinschaft in Ecuador. Diese macht Chevron für die...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.