Chile
Fokus: Menschenrechte 2011

Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen


Wieder frei: Luis Tralcal (links) / Azkintuwe(Temuco, 2.Oktober 2011, azkintuwe/poonal).-Die Terrorvorwürfe gegen Mauricio Huaiquilao Huaiquilao und Luis Tralcal Quidel wurden fallengelassen. Die beiden standen unter anderem wegen Brandstiftung, illegalem Waffenbesitz und terroristischer Brandanschläge unter Anklage. Die Straftaten sollten sie zwischen 2005 und 2009 begangen haben. Beide verbrachten im Schnitt etwaanderthalb Jahre im Gefängnis, wobei sie nie aufgehört hatten, ihre Unschuld zu beteuern.

Kein Terrorismus beweisbar

Die Richter des Zweiten Gerichtssaals Temuco, Jorge González, Erasmo Sepúlveda und Vladimiro Santan, beschlossen in der Hauptverhandlung, die Tatvorwürfe gegen die beiden wegen zahlreicher terroristischer Straftaten angeklagten Mapuche fallen zu lassen. Das Gericht habe sich dagegen entschieden, das Antiterrorgesetz auf die beiden Angeklagten anzuwenden, weil die Beweislage nicht ausreiche, berichtet Radio Cooperativa auf seiner Internetseite.

Die Entscheidung des Gerichts kommentierte Huaiquilao mit den Worten, damit habe „das Affentheater hoffentlich ein Ende“, räumte aber gleichzeitig ein, er habe „Angst, dass ein neues Konstrukt zusammengebastelt wird, um die Verurteilung doch noch durchzudrücken“. Die Staatsanwaltschaft erklärte ihrerseits, sie werde den Gerichtsentscheid genau prüfen, bevor die Tatvorwürfe endgültig fallengelassen würden.

Mauricio Huaiquilao war beschuldigt worden, in den frühen Morgenstunden des 11. Februar 2005 in Llancamil, Lautaro, einen Bauernhof mitsamt den Landmaschinen in Brand gesteckt zu haben. Außerdem sollte er am 16. August 2008 den Bauern Eduardo Luchsinger und seine Frau mit Waffengewalt von ihrem Hof vertrieben sowie diesen mitsamt Schuppen, Landmaschinen und Fahrzeugen niedergebrannt haben.

Zahlreiche weitere Anklagen

Luis Tralcal sollte sich wegen illegalem Besitz von Gewehrmunition vor Gericht verantworten. Ferner hieß es, die Polizei habe im Januar 2009 bei einer Hausdurchsuchung 5,65 Meter Zündschnur in seinem Haus in Padre Las Casas gefunden.

Außerdem warf man den beiden vor, sich in Lleupeco-Tres Cerros gewaltsam Zutritt zu einer Versammlung verschafft zu haben, an der auch der Mitarbeiter der Indígena-Organisation CONADI, Daniel Neculpán Lincuante, teilgenommen hatte. Diesen sollten die beiden mit einer Reihe von Forderungen bedrängt und bei der Gelegenheit auch Drohungen gegenüber der Familie Luchsinger ausgesprochen haben. Wie die Initiative Observatorio Ciudadano in ihrer Internetpräsenz dokumentiert, hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Männer mit zahlreichen weiteren Verbrechen in Zusammenhang gebracht die bis zum 16. April 2002 zurückgehen. Darunter auch ein Angriff gegen einen Bus des Unternehmens Turbus im Bypass Temuco, vom 28. Juli 2009.

CC BY-SA 4.0 Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...
UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
Vier Schlüssel, um zu verstehen, was gerade in Brasilien passiert (15. August 2018, democracia Abierta),- Am 15. August hat offiziell der Wahlkampf in Brasilien begonnen. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 8. Oktober 2018 erlebt das Land ein bisher beispielloses politisches Chaos. Die Lage ist komplex, da das gesamte politische Establishment von den Skandalen um die weit verbreitete Korruption betroffen ist. Der Ex-Präsident Lula da Silva, der seit April 2018 im Gefängnis sitzt, gilt laut Umfragen weiterhin als Favorit. Das Ergebnis d...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.