Chile
Fokus: Menschenrechte 2011

Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen


Wieder frei: Luis Tralcal (links) / Azkintuwe(Temuco, 2.Oktober 2011, azkintuwe/poonal).-Die Terrorvorwürfe gegen Mauricio Huaiquilao Huaiquilao und Luis Tralcal Quidel wurden fallengelassen. Die beiden standen unter anderem wegen Brandstiftung, illegalem Waffenbesitz und terroristischer Brandanschläge unter Anklage. Die Straftaten sollten sie zwischen 2005 und 2009 begangen haben. Beide verbrachten im Schnitt etwaanderthalb Jahre im Gefängnis, wobei sie nie aufgehört hatten, ihre Unschuld zu beteuern.

Kein Terrorismus beweisbar

Die Richter des Zweiten Gerichtssaals Temuco, Jorge González, Erasmo Sepúlveda und Vladimiro Santan, beschlossen in der Hauptverhandlung, die Tatvorwürfe gegen die beiden wegen zahlreicher terroristischer Straftaten angeklagten Mapuche fallen zu lassen. Das Gericht habe sich dagegen entschieden, das Antiterrorgesetz auf die beiden Angeklagten anzuwenden, weil die Beweislage nicht ausreiche, berichtet Radio Cooperativa auf seiner Internetseite.

Die Entscheidung des Gerichts kommentierte Huaiquilao mit den Worten, damit habe „das Affentheater hoffentlich ein Ende“, räumte aber gleichzeitig ein, er habe „Angst, dass ein neues Konstrukt zusammengebastelt wird, um die Verurteilung doch noch durchzudrücken“. Die Staatsanwaltschaft erklärte ihrerseits, sie werde den Gerichtsentscheid genau prüfen, bevor die Tatvorwürfe endgültig fallengelassen würden.

Mauricio Huaiquilao war beschuldigt worden, in den frühen Morgenstunden des 11. Februar 2005 in Llancamil, Lautaro, einen Bauernhof mitsamt den Landmaschinen in Brand gesteckt zu haben. Außerdem sollte er am 16. August 2008 den Bauern Eduardo Luchsinger und seine Frau mit Waffengewalt von ihrem Hof vertrieben sowie diesen mitsamt Schuppen, Landmaschinen und Fahrzeugen niedergebrannt haben.

Zahlreiche weitere Anklagen

Luis Tralcal sollte sich wegen illegalem Besitz von Gewehrmunition vor Gericht verantworten. Ferner hieß es, die Polizei habe im Januar 2009 bei einer Hausdurchsuchung 5,65 Meter Zündschnur in seinem Haus in Padre Las Casas gefunden.

Außerdem warf man den beiden vor, sich in Lleupeco-Tres Cerros gewaltsam Zutritt zu einer Versammlung verschafft zu haben, an der auch der Mitarbeiter der Indígena-Organisation CONADI, Daniel Neculpán Lincuante, teilgenommen hatte. Diesen sollten die beiden mit einer Reihe von Forderungen bedrängt und bei der Gelegenheit auch Drohungen gegenüber der Familie Luchsinger ausgesprochen haben. Wie die Initiative Observatorio Ciudadano in ihrer Internetpräsenz dokumentiert, hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Männer mit zahlreichen weiteren Verbrechen in Zusammenhang gebracht die bis zum 16. April 2002 zurückgehen. Darunter auch ein Angriff gegen einen Bus des Unternehmens Turbus im Bypass Temuco, vom 28. Juli 2009.

CC BY-SA 4.0 Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...
2017: Ein Jahr voller Repression und Unterdrückung Von Darío Aranda, Resumen Latinoamericano (Mexiko-Stadt, 3. Januar 2018, desinformémonos).- Die Ermordungen von Santiago Maldonado und Rafael Nahuel waren die hervorstechendsten Ereignisse einer ganzen Serie von Gewalttaten gegen die indigenen Gemeinden. Die wichtigsten Fakten im Überblick: Im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Versuche unternommen, indigene Gemeinden zu vertreiben. Damit einher gingen Repression, Kriminalisierung, Verhaftungen und Mord. Die Angriff...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.