Chile

Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen


Wieder frei: Luis Tralcal (links) / Azkintuwe(Temuco, 2.Oktober 2011, azkintuwe/poonal).-Die Terrorvorwürfe gegen Mauricio Huaiquilao Huaiquilao und Luis Tralcal Quidel wurden fallengelassen. Die beiden standen unter anderem wegen Brandstiftung, illegalem Waffenbesitz und terroristischer Brandanschläge unter Anklage. Die Straftaten sollten sie zwischen 2005 und 2009 begangen haben. Beide verbrachten im Schnitt etwaanderthalb Jahre im Gefängnis, wobei sie nie aufgehört hatten, ihre Unschuld zu beteuern.

Kein Terrorismus beweisbar

Die Richter des Zweiten Gerichtssaals Temuco, Jorge González, Erasmo Sepúlveda und Vladimiro Santan, beschlossen in der Hauptverhandlung, die Tatvorwürfe gegen die beiden wegen zahlreicher terroristischer Straftaten angeklagten Mapuche fallen zu lassen. Das Gericht habe sich dagegen entschieden, das Antiterrorgesetz auf die beiden Angeklagten anzuwenden, weil die Beweislage nicht ausreiche, berichtet Radio Cooperativa auf seiner Internetseite.

Die Entscheidung des Gerichts kommentierte Huaiquilao mit den Worten, damit habe „das Affentheater hoffentlich ein Ende“, räumte aber gleichzeitig ein, er habe „Angst, dass ein neues Konstrukt zusammengebastelt wird, um die Verurteilung doch noch durchzudrücken“. Die Staatsanwaltschaft erklärte ihrerseits, sie werde den Gerichtsentscheid genau prüfen, bevor die Tatvorwürfe endgültig fallengelassen würden.

Mauricio Huaiquilao war beschuldigt worden, in den frühen Morgenstunden des 11. Februar 2005 in Llancamil, Lautaro, einen Bauernhof mitsamt den Landmaschinen in Brand gesteckt zu haben. Außerdem sollte er am 16. August 2008 den Bauern Eduardo Luchsinger und seine Frau mit Waffengewalt von ihrem Hof vertrieben sowie diesen mitsamt Schuppen, Landmaschinen und Fahrzeugen niedergebrannt haben.

Zahlreiche weitere Anklagen

Luis Tralcal sollte sich wegen illegalem Besitz von Gewehrmunition vor Gericht verantworten. Ferner hieß es, die Polizei habe im Januar 2009 bei einer Hausdurchsuchung 5,65 Meter Zündschnur in seinem Haus in Padre Las Casas gefunden.

Außerdem warf man den beiden vor, sich in Lleupeco-Tres Cerros gewaltsam Zutritt zu einer Versammlung verschafft zu haben, an der auch der Mitarbeiter der Indígena-Organisation CONADI, Daniel Neculpán Lincuante, teilgenommen hatte. Diesen sollten die beiden mit einer Reihe von Forderungen bedrängt und bei der Gelegenheit auch Drohungen gegenüber der Familie Luchsinger ausgesprochen haben. Wie die Initiative Observatorio Ciudadano in ihrer Internetpräsenz dokumentiert, hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Männer mit zahlreichen weiteren Verbrechen in Zusammenhang gebracht die bis zum 16. April 2002 zurückgehen. Darunter auch ein Angriff gegen einen Bus des Unternehmens Turbus im Bypass Temuco, vom 28. Juli 2009.

CC BY-SA 4.0 Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Mapuche-Aktivisten: frei nach 300 Tagen U-Haft Von Vanessa Vargas Rojas, El Ciudadano(Santiago, 5. August 2016, agenciadenoticias).- Vier Tage lang hatte Gericht von Temuco in der südchilenischen Provinz Araucanía verhandelt, ob sich der Fotojournalist Felipe Durán und der Mapuche-Aktivist Cristián Levinao des Mitführens von Waffen und Sprengstoff schuldig gemacht hatten. Am Morgen des 5. August erging schließlich das Urteil: Freispuch aus Mangel an Beweisen. Obwohl beide über 300 Tage in Untersuchungshaft auf ...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *