Chile
Fokus: Menschenrechte 2011

Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen


Wieder frei: Luis Tralcal (links) / Azkintuwe(Temuco, 2.Oktober 2011, azkintuwe/poonal).-Die Terrorvorwürfe gegen Mauricio Huaiquilao Huaiquilao und Luis Tralcal Quidel wurden fallengelassen. Die beiden standen unter anderem wegen Brandstiftung, illegalem Waffenbesitz und terroristischer Brandanschläge unter Anklage. Die Straftaten sollten sie zwischen 2005 und 2009 begangen haben. Beide verbrachten im Schnitt etwaanderthalb Jahre im Gefängnis, wobei sie nie aufgehört hatten, ihre Unschuld zu beteuern.

Kein Terrorismus beweisbar

Die Richter des Zweiten Gerichtssaals Temuco, Jorge González, Erasmo Sepúlveda und Vladimiro Santan, beschlossen in der Hauptverhandlung, die Tatvorwürfe gegen die beiden wegen zahlreicher terroristischer Straftaten angeklagten Mapuche fallen zu lassen. Das Gericht habe sich dagegen entschieden, das Antiterrorgesetz auf die beiden Angeklagten anzuwenden, weil die Beweislage nicht ausreiche, berichtet Radio Cooperativa auf seiner Internetseite.

Die Entscheidung des Gerichts kommentierte Huaiquilao mit den Worten, damit habe „das Affentheater hoffentlich ein Ende“, räumte aber gleichzeitig ein, er habe „Angst, dass ein neues Konstrukt zusammengebastelt wird, um die Verurteilung doch noch durchzudrücken“. Die Staatsanwaltschaft erklärte ihrerseits, sie werde den Gerichtsentscheid genau prüfen, bevor die Tatvorwürfe endgültig fallengelassen würden.

Mauricio Huaiquilao war beschuldigt worden, in den frühen Morgenstunden des 11. Februar 2005 in Llancamil, Lautaro, einen Bauernhof mitsamt den Landmaschinen in Brand gesteckt zu haben. Außerdem sollte er am 16. August 2008 den Bauern Eduardo Luchsinger und seine Frau mit Waffengewalt von ihrem Hof vertrieben sowie diesen mitsamt Schuppen, Landmaschinen und Fahrzeugen niedergebrannt haben.

Zahlreiche weitere Anklagen

Luis Tralcal sollte sich wegen illegalem Besitz von Gewehrmunition vor Gericht verantworten. Ferner hieß es, die Polizei habe im Januar 2009 bei einer Hausdurchsuchung 5,65 Meter Zündschnur in seinem Haus in Padre Las Casas gefunden.

Außerdem warf man den beiden vor, sich in Lleupeco-Tres Cerros gewaltsam Zutritt zu einer Versammlung verschafft zu haben, an der auch der Mitarbeiter der Indígena-Organisation CONADI, Daniel Neculpán Lincuante, teilgenommen hatte. Diesen sollten die beiden mit einer Reihe von Forderungen bedrängt und bei der Gelegenheit auch Drohungen gegenüber der Familie Luchsinger ausgesprochen haben. Wie die Initiative Observatorio Ciudadano in ihrer Internetpräsenz dokumentiert, hatte die Staatsanwaltschaft die beiden Männer mit zahlreichen weiteren Verbrechen in Zusammenhang gebracht die bis zum 16. April 2002 zurückgehen. Darunter auch ein Angriff gegen einen Bus des Unternehmens Turbus im Bypass Temuco, vom 28. Juli 2009.

CC BY-SA 4.0 Gericht lässt Terrorvorwürfe gegen zwei Mapuche fallen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
60
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Tödliche Polizeigewalt in Argentinien: Gespräch mit Sergio Maldonado
132
Am 1. August 2017 verschwand der argentinische Kunsthandwerker und Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe von Mapuche, die eine Straße in Patagonien blockiert hatten. Das Schicksal von Santiago Maldonado hatte damals die argentinische Öffentlichkeit und den Wahlkampf geprägt, am 1. Oktober 2017 gingen landesweit bis zu 300.000 Menschen gegen Polizeigewalt und für Gerechtigkeit auf die Straße. Viele hatten noch die tausendfachen Fälle von gewal...
onda-info 456
192
Hallo und willkommen zum onda-info 456. Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in ...
Mapuche siegen über Benetton
458
(Concepción, 20. März 2019, Medio a medio).- Am 18. März hat das Gericht fünf junge Mapuche der Gemeinschaft Pu Lof freigesprochen, die die Bekleidungsfirma Benetton wegen Viehdiebstahl und Landbesetzung in Cushamen, Chubut angeklagt hatte. In Cushamen ist auch Santiago Maldonado verschwunden und später wurde seine Leiche dort gefunden. Die Sicherheitsministerin Patricia Bullrich hatte den Fall Maldonado zum Anlass genommen, um Hass gegen die Mapuche zu säen und beschuldigte ...
onda-info 455
99
Hallo und willkommen zum onda-info 455. Diesmal haben wir zwei längere Beiträge für Euch. Anlässlich des dritten Jahrestages der Ermordung der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres beleuchten wir welchen Gefahren Menschenrechts- und Umweltaktivist*innen in Lateinamerika ausgesetzt sind. Danach folgt ein Beitrag der Kolleg*innen von Radio Dreyeckland. Sie haben sich das mexikanische Justizsystem genauer angeschaut und gehen der Frage nach, ob Gefängnisse ein Spie...