Kolumbien

Gericht erzwingt Wiedereinsetzung von Petro als Bürgermeister


von Florian Warweg

santos petro. Foto: Amerika21/Telesur(Bogotá, 24. April 2014, amerika21.de).- Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am 23. April den abgesetzten Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, wieder in sein Amt eingesetzt. Die Entscheidung erfolgte, nachdem der Oberste Gerichtshof von Bogotá eine einstweilige Verfügung gegen die zuvor erfolgte Absetzung von Petro ausgesprochen hatte.

Santos betonte in einer Stellungnahme, dass er als Staatsoberhaupt verpflichtet sei, den Gesetzen Folge zu leisten: „Unsere Demokratie beruht auf dem Respekt vor dem Gesetz und es ist in allererster Instanz der Präsident der Republik, der diesbezüglich als Vorbild dienen muss.“ Die Richter hätten die Wiedereinsetzung Petros angeordnet und er habe folglich das Dekret unterzeichnet, das ihn wieder in sein Amt einsetzt, sagte Santos.

Noch am vergangenen Montag hatte Santos María Mercedes Maldonado zur Amtsnachfolgerin des linksgerichteten Bürgermeisters ernannt. Den Prozess zur Absetzung Petros hatte ursprünglich der rechtskonservative Verwaltungsoberstaatsanwalt Alejandro Ordóñez initiiert. Im Dezember 2013 hatte er den Bürgermeister seines Amtes mit der Begründung enthoben, dass dieser die Müllabfuhr aus den Händen vier privater Firmen in die Zuständigkeit der Stadt zurückgeholt habe. Aus dem gleichen Grund hatte Ordóñez Petro mit einem 15 Jahren Politikverbot belegt.

Nachdem sämtliche Anträge auf einstweilige Verfügungen in den kolumbianischen Instanzen abgelehnt worden waren, wandte sich Petro an die Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH). Diese forderte Mitte März Präsident Santos auf, die Amtsenthebung Petros bis zu einer letzten Klärung auszusetzen. Santos ignorierte jedoch diese Aufforderung und bestätigte die Amtsenthebung. Kolumbien war jedoch bis zu diesem Moment immer allen CIDH-Aufforderungen gefolgt. Zwar ist es unter Juristen umstritten, inwieweit diese rechtlich bindend sind, es ist aber gängige Praxis, dass die Mitgliedstaaten sich daran halten.

Genau damit begründete Kolumbiens oberste rechtliche Instanz auch die Entscheidung: Kolumbien könne sich nicht gegen internationale Organisationen stellen, deren Mitglied es sei und deren Bedingungen es akzeptiere.

CC BY-SA 4.0 Gericht erzwingt Wiedereinsetzung von Petro als Bürgermeister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Abgeordnete des EU-Parlaments fordern Beibehaltung der Unterstützung für die Interamerikanische Menschenrechtskommission Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 29. Juni 2016, npl).- Wer kümmert sich künftig darum, dass der Mord an der honduranischen Umweltaktivistin Berta Cáceres aufgeklärt wird? Und wer sorgt dafür, dass die Wahrheit über das Verschwinden von 43 mexikanischen Studenten eines Tages ans Licht kommt? Wie keine andere Institution verfolgt die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) die Verbrechen gegen Oppositionelle, Journalist*innen und andere Opfer der gewalttätigen ...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *