Kolumbien

Gericht erzwingt Wiedereinsetzung von Petro als Bürgermeister


von Florian Warweg

santos petro. Foto: Amerika21/Telesur(Bogotá, 24. April 2014, amerika21.de).- Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am 23. April den abgesetzten Bürgermeister von Bogotá, Gustavo Petro, wieder in sein Amt eingesetzt. Die Entscheidung erfolgte, nachdem der Oberste Gerichtshof von Bogotá eine einstweilige Verfügung gegen die zuvor erfolgte Absetzung von Petro ausgesprochen hatte.

Santos betonte in einer Stellungnahme, dass er als Staatsoberhaupt verpflichtet sei, den Gesetzen Folge zu leisten: „Unsere Demokratie beruht auf dem Respekt vor dem Gesetz und es ist in allererster Instanz der Präsident der Republik, der diesbezüglich als Vorbild dienen muss.“ Die Richter hätten die Wiedereinsetzung Petros angeordnet und er habe folglich das Dekret unterzeichnet, das ihn wieder in sein Amt einsetzt, sagte Santos.

Noch am vergangenen Montag hatte Santos María Mercedes Maldonado zur Amtsnachfolgerin des linksgerichteten Bürgermeisters ernannt. Den Prozess zur Absetzung Petros hatte ursprünglich der rechtskonservative Verwaltungsoberstaatsanwalt Alejandro Ordóñez initiiert. Im Dezember 2013 hatte er den Bürgermeister seines Amtes mit der Begründung enthoben, dass dieser die Müllabfuhr aus den Händen vier privater Firmen in die Zuständigkeit der Stadt zurückgeholt habe. Aus dem gleichen Grund hatte Ordóñez Petro mit einem 15 Jahren Politikverbot belegt.

Nachdem sämtliche Anträge auf einstweilige Verfügungen in den kolumbianischen Instanzen abgelehnt worden waren, wandte sich Petro an die Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH). Diese forderte Mitte März Präsident Santos auf, die Amtsenthebung Petros bis zu einer letzten Klärung auszusetzen. Santos ignorierte jedoch diese Aufforderung und bestätigte die Amtsenthebung. Kolumbien war jedoch bis zu diesem Moment immer allen CIDH-Aufforderungen gefolgt. Zwar ist es unter Juristen umstritten, inwieweit diese rechtlich bindend sind, es ist aber gängige Praxis, dass die Mitgliedstaaten sich daran halten.

Genau damit begründete Kolumbiens oberste rechtliche Instanz auch die Entscheidung: Kolumbien könne sich nicht gegen internationale Organisationen stellen, deren Mitglied es sei und deren Bedingungen es akzeptiere.

CC BY-SA 4.0 Gericht erzwingt Wiedereinsetzung von Petro als Bürgermeister von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
2017: Femizide in der Dominikanischen Republik steigen an Von Mercedes Alonso Romero (Santo Domingo, 9.Januar 2018, SEMlac).- Die dominikanische Gesellschaft ist sich bewusst, dass das Jahr 2017 mit einer der höchsten Femizidraten geendet hat. Ein Missstand der dafür sorgt, dass die Dominikanische Republik im regionalen Ranking der Femizide noch weiter nach vorne auf die ersten Plätze rutscht. Zwei von fünf Todesfällen sind auf häusliche Gewalt zurückzuführen. Das zeigt der Bericht „Vom Abkommen zur Aktion: Politische Prax...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.