Argentinien

Gericht erklärt Strafe für Marihuanabesitz für nicht verfassungsgemäß


(Buenos Aires, 25. August 2009, púlsar).- Der Oberste Gerichtshof in Argentinien erklärte die Strafe für einen Erwachsenen, der Marihuana besitzt und konsumiert und dabei keine Dritten schädigt, für nicht verfassungskonform. Mit diesem Urteil unterstreicht das Gericht den Schutz der persönlichen Freiheit und den Respekt vor privaten Handlungen, solange dabei keine Dritten benachteiligt werden. Gleichzeitig schickten die Richter eine „Mahnung an die Behörden, eine staatliche Politik gegen den Drogenhandel und für die Unterstützung der Gesundheitsvorsorge zu fördern“.

Das Oberste Gericht beschäftigte sich seit fast einem Jahr mit dem Fall „Arriola“, der sich aus verschiedenen Teilaspekten zusammensetzt, die rechtlich das Spektrum der Drogenpolitik des Landes abdecken. Am 16. Januar 2006 wurden bei einer Drogenrazzia drei Personen wegen Drogenhandels festgenommen und später zu Gefängnisstrafen verurteilt. Im Zuge der Razzia wurden auch fünf Jugendliche für den Besitz von je ein bis drei Marihuanazigaretten verhaftet und mit Jugendstrafen in Form erzieherischer Maßnahmen belegt. Diese fünf Jugendlichen wurden nun freigesprochen, doch das Gericht hat nicht den Marihuanabesitz an sich entkriminalisiert. Es hat lediglich einen für andere nicht sichtbaren Besitz und Konsum für nicht strafrechtlich relevant erklärt.

Nach dieser Urteilsverkündung des Obersten Gerichtshofes wird das Wissenschaftliche Komitee, das sich mit dem Thema Drogen beschäftigt und den Justizminister Aníbal Fernández berät, einen Gesetzesvorschlag ausarbeiten, der die Drogenpolitik reformieren soll.

CC BY-SA 4.0 Gericht erklärt Strafe für Marihuanabesitz für nicht verfassungsgemäß von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Polizeiaktion am 11. Juni in Cracolândia. Foto: Fotospublicas.com/Mastrangelo Reino/A2img (CC BY-NC 2.0) Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl ni...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.