Brasilien

Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula


Von Mario Schenk
"Amtsenthebung wäre ein Angriff auf die Demokratie". Dilma Rousseff während ihrer Erklärung an die Bevölkerung Quelle: Amerika21/Roberto Stuckert Filho/PR Lizenz: CC by-nc 2.0

„Amtsenthebung wäre ein Angriff auf die Demokratie“. Dilma Rousseff während ihrer Erklärung an die Bevölkerung
Quelle: Amerika21/Roberto Stuckert Filho/PR
Lizenz: CC by-nc 2.0

(Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildung, Aloizio Mercadante, eröffnet. Das Gericht wirft den Größen der Arbeiterpartei (PT) vor, die Justiz bei ihren Ermittlungen im Korruptionsskandal „Lava Jato“ um den halbstaatlichen Erdölkonzern Petrobras behindert zu haben.Zudem eröffnete der Gerichtshof das Verfahren gegen den abgesetzten Senator Delcídio do Amaral (PT) sowie die Obersten Richter Francisco Falcao und Marcelo Ribeiro Dantas. Ex-Senator Amaral, der bereits im November 2015 einmal verhaftet worden war, soll laut Anklage mehrfach die Ermittlungen des „Lava Jato“ behindert haben. Unter anderem habe er 2015 versucht, ein Geständnis des früheren Petrobras-Managers, Nestor Cerveró, zu unterbinden.

Mit dem nun eröffneten Ermittlungsverfahren wird einem Antrag des Generalstaatsanwaltes, Rodrigo Janot, vom vergangenen Mai stattgegeben. Dieser beruft sich zum Großteil auf eine Vernehmung von Amaral selbst. Dieser soll die suspendierte Präsidentin und Ex-Präsident Lula beschuldigt haben, im vergangenen Jahr „Interesse daran gehabt zu haben“, Marcelo Navarro Ribeiro zum Richter des Obersten Gerichtshof zu ernennen. Dieser soll in seiner Funktion versucht haben, die Untersuchungen der Operation Lava Jato zu behindern sowie Unternehmer*innen zu entlassen, die aufgrund von Schmiergeldzahlungen an Petrobras-Funktionär*innen in Untersuchungshaft saßen. Bis zuletzt hatten sich die Anschuldigungen gegen Navarro als nicht erwiesen gezeigt.

Laut Amaral sei der vermeintliche Versuch Navarro einzusetzen unter Beteiligung des damaligen Justizminister Cardozo geschehen. Der Minister war damals in der Verantwortung, Empfehlungen potentieller Richter*innen für das Oberste Gericht an das Präsidialamt zu übermitteln. Im laufenden Amtsenthebungsverfahren stellte der Jurist Cardozo den Verteidiger von De-jure-Präsidentin Rousseff.

Rousseff fordert Volksabstimmung

Die endgültige Entscheidung des Senats zur Amtsenthebung Rousseffs ist für den 31. August angesetzt. Eine Absetzung würde das Ende einer 13-jährigen Periode linksgerichteter Regierungen in Brasilien bedeuten. Rousseff hat unterdessen angekündigt, am 29. August selbst vor den Senat zu treten und ein Plädoyer abzuhalten.

Bereits am Dienstag wandte sich die suspendierte Präsidentin mit einem Brief an die Bevölkerung und den Senat. Darin sprach sie ihren Anklägern sowie dem Senat das Recht ab, die vom Volk gewählte Präsidentin „abzuwählen“: Nur das Volk dürfe dies über entsprechende Wahlen. Deshalb forderte sie erneut eine Volksabstimmung, in der die Bevölkerung über vorgezogene Präsidentschaftswahlen entscheiden solle. Zudem rief sie die Parlamentarier*innen auf, „keine Unschuldige zu verurteilen“ und sie nicht zu Unrecht für ein Vergehen zu verurteilen, das sie nicht begangen habe.

Rousseff wird vorgeworfen, in den Jahren 2012 bis 2014 Gelder zeitweilig zurückgehalten und den Kongress darüber nicht informiert zu haben und damit künstlich den Haushalt geschönt und den Finanzmarkt getäuscht zu haben. Ein finanzieller Nachteil ist dem Haushalt erklärtermaßen nicht entstanden. Laut Rousseffs Verteidiger stellen diese Art von Verwaltungsakten keine Seltenheit dar und würden seit 2007 regelmäßig angewandt um Haushalte auszugleichen.

CC BY-SA 4.0 Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Brasilien: Geheime Absprachen im Prozess gegen Lula
248
(Buenos Aires, 11. Juni 2019, anred/poonal).- Am 9. Juni 2019 hat das Investigativportal The Intercept Brasil  eine Reihe von Chats veröffentlicht, die geheime Absprachen zwischen dem aktuellen Justizminister Sergio Moro und dem Staatsanwalt Deltan Dallagnol enthüllen. The Intercept ist das Portal des Journalisten Glenn Greenwald, der im Jahr 2013 die Enthüllungen des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Edward Snowden bekanntmachte. Die geheimen Nachrichten zwischen dem damaligen Bun...
onda-info 459
152
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
465
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
210
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
56
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...