Ecuador

Geplanter Bergbau-Distrikt in der Cordillera de Cóndor bedeutet Todesurteil für das Volk der Shuar


Domingo Ankuash während seiner Zeugenaussage vor der CIDH / Bildquelle: servindi(Lima, 25. März 2015, servindi).- Vertreter*innen des indigenen Volkes der Shuar haben am vergangenen 17. März vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) erklärt, dass der Plan, die Region Cordillera del Cóndor in einen riesigen Bergbau-Distrikt zu verwandeln, einem Todesurteil für das indigene Volk der Shuar gleichkomme. Die Delegation bestand aus Shuar, die der Generalversammlung der Shuar angehören sowie Mitgliedern der Ökumenischen Menschenrechtskommission CEDHU (Comisión Ecuménica de Derechos Humanos).

Gewalt und Kriminalisierung von Bergbaugegner*innen beklagt

Einer der indigenen Vertreter berichtete vor der CIDH vom Verlust des Friedens auf seinem Territorium und einer steigenden Zahl von Konflikten unter den Bewohner*innen seiner Region. Der Tod der indigenen Anführer José Tendetza, Freddy Taish und Bosco Wisuma, seien Teil eines insgesamt sich abzeichnenden Panoramas aus steigender Gewalt und der Kriminalisierung und Repression von Gegner*innen der Bergbauprojekte in den Provinzen Zamora Chinchipe und Morona Santiago, wo die Shuar-Gemeinschaften leben. Ein weiteres Problem sei die Verschmutzung von Flüssen, deren Wasser traditionell als Trinkwasser genutzt wird.

Die CEDHU präsentierte vor der CIDH einen Bericht in dem die Organisation ausführt, dass ohne vorherige Konsultation auf nationaler Ebene ein rechtlicher Rahmen geschaffen worden sei, um den Mega-Bergbau in Ecuador voranzutreiben.

Dieser rechtliche Rahmen missachte und verletze die Grundrechte der indigenen Völker und der Bauernfamilien, die im Einfluss der Bergbaugebiete lägen, so die Untersuchung. Dazu gehörten das Recht dieser Völker, ihre Territorien und Flüsse zu bewahren und ihre Beschäftigungen und Praktiken der Selbstversorgung mit Nahrung aufrechterhalten zu können. Zudem seien Grundrechte und –Freiheiten gefährdet, wie das Recht auf Leben und die persönliche und psychische Unverletzlichkeit und das Recht auf Meinungsfreiheit.

CIDH soll Situation vor Ort in Augenschein nehmen

Die Delegation forderte von der CIDH, dem Staat Ecuador zu empfehlen, unvoreingenommene und unparteiische Untersuchungen vorzunehmen, um die Verantwortlichen für die Morde an den drei Shuar-Anführern zu finden.

Außerdem forderten die Mitglieder der Delegation eine Befragung des Volkes der Shuar vor Beginn jeglicher Bergbauaktivitäten auf ihren Territorien. Zudem müssten neben anderen Aspekten die indigene territoriale Integrität sowie die ihrer Kultur, ihrer Traditionen und Bräuche respektiert werden. Die Delegation bat um einen Besuch der CIDH in Ecuador, damit letztere vor Ort die angezeigten Menschenrechtsverletzungen in Augenschein nehmen könne.

CC BY-SA 4.0 Geplanter Bergbau-Distrikt in der Cordillera de Cóndor bedeutet Todesurteil für das Volk der Shuar von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
114
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
228
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
152
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
152
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...