Ecuador

Geplanter Bergbau-Distrikt in der Cordillera de Cóndor bedeutet Todesurteil für das Volk der Shuar


Domingo Ankuash während seiner Zeugenaussage vor der CIDH / Bildquelle: servindi(Lima, 25. März 2015, servindi).- Vertreter*innen des indigenen Volkes der Shuar haben am vergangenen 17. März vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) erklärt, dass der Plan, die Region Cordillera del Cóndor in einen riesigen Bergbau-Distrikt zu verwandeln, einem Todesurteil für das indigene Volk der Shuar gleichkomme. Die Delegation bestand aus Shuar, die der Generalversammlung der Shuar angehören sowie Mitgliedern der Ökumenischen Menschenrechtskommission CEDHU (Comisión Ecuménica de Derechos Humanos).

Gewalt und Kriminalisierung von Bergbaugegner*innen beklagt

Einer der indigenen Vertreter berichtete vor der CIDH vom Verlust des Friedens auf seinem Territorium und einer steigenden Zahl von Konflikten unter den Bewohner*innen seiner Region. Der Tod der indigenen Anführer José Tendetza, Freddy Taish und Bosco Wisuma, seien Teil eines insgesamt sich abzeichnenden Panoramas aus steigender Gewalt und der Kriminalisierung und Repression von Gegner*innen der Bergbauprojekte in den Provinzen Zamora Chinchipe und Morona Santiago, wo die Shuar-Gemeinschaften leben. Ein weiteres Problem sei die Verschmutzung von Flüssen, deren Wasser traditionell als Trinkwasser genutzt wird.

Die CEDHU präsentierte vor der CIDH einen Bericht in dem die Organisation ausführt, dass ohne vorherige Konsultation auf nationaler Ebene ein rechtlicher Rahmen geschaffen worden sei, um den Mega-Bergbau in Ecuador voranzutreiben.

Dieser rechtliche Rahmen missachte und verletze die Grundrechte der indigenen Völker und der Bauernfamilien, die im Einfluss der Bergbaugebiete lägen, so die Untersuchung. Dazu gehörten das Recht dieser Völker, ihre Territorien und Flüsse zu bewahren und ihre Beschäftigungen und Praktiken der Selbstversorgung mit Nahrung aufrechterhalten zu können. Zudem seien Grundrechte und –Freiheiten gefährdet, wie das Recht auf Leben und die persönliche und psychische Unverletzlichkeit und das Recht auf Meinungsfreiheit.

CIDH soll Situation vor Ort in Augenschein nehmen

Die Delegation forderte von der CIDH, dem Staat Ecuador zu empfehlen, unvoreingenommene und unparteiische Untersuchungen vorzunehmen, um die Verantwortlichen für die Morde an den drei Shuar-Anführern zu finden.

Außerdem forderten die Mitglieder der Delegation eine Befragung des Volkes der Shuar vor Beginn jeglicher Bergbauaktivitäten auf ihren Territorien. Zudem müssten neben anderen Aspekten die indigene territoriale Integrität sowie die ihrer Kultur, ihrer Traditionen und Bräuche respektiert werden. Die Delegation bat um einen Besuch der CIDH in Ecuador, damit letztere vor Ort die angezeigten Menschenrechtsverletzungen in Augenschein nehmen könne.

CC BY-SA 4.0 Geplanter Bergbau-Distrikt in der Cordillera de Cóndor bedeutet Todesurteil für das Volk der Shuar von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen (Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.