Guatemala

Genozid-Resolution könnte sich auf erneuten Prozess gegen Ríos Montt auswirken


Rios-Montt beim-Prozess /Trocaire, CC BY 2.0, flickr(Lima, 03. Juni 2014, noticias aliadas).- Laut der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Flavia Pansieri, könnte sich eine vom guatemaltekischen Parlament verabschiedete Resolution auf die für Januar 2015 geplante Wiederaufnahme des Prozesses gegen Ex-Diktator Efraín Ríos Montt (1982-83) auswirken.

 

Montt war am 10. Mai 2013 wegen Völkermordes an den Maya-Indigenen des Volkes Ixil und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Montt gilt damit als der erste Politiker, der im eigenen Land wegen eines Völkermords von einem einheimischen Gericht verurteilt wurde. Das Urteil wurde jedoch am 20. Mai 2013 vom Verfassungsgericht Guatemalas wegen juristischer Verfahrensfehler wieder aufgehoben und eine neue mündliche Verhandlung angeordnet.

Resolution bestreitet Völkermord

Das guatemaltekische Parlament hatte am Abend des vergangenen 15. Mai (Ortszeit) eine nicht bindende Resolution verabschiedet, in der es heißt, es habe während des 36 Jahre andauernden Bürgerkrieges (1960-1996) keinen Genozid gegen die indigene Bevölkerung gegeben. Der Krieg hatte mehr als 250.000 Tote gefordert.

In der Resolution rufen die Abgeordneten fast drei Jahrzehnte nach dem Krieg zu Versöhnung und Frieden auf, nahmen jedoch einen Passus in den Text auf, in dem sie die Position vertreten, dass es „juristisch nicht haltbar“ sei, zu behaupten, es habe „ein Genozid während des bewaffneten Konflikts“ gegeben.

Die Deklaration wurde von einem Abgeordneten eingebracht, der als Gefolgsmann des Ex-Diktators Efraín Ríos Montt gilt. UN-Hochkommissarin Pansieri warnte daraufhin am 22. Mai dieses Jahres, dass diese Resolution „negativ auf die Gewaltenteilung“ auswirken könne, zitiert Prensa Libre die Hochkommissarin. „Versöhnung darf nicht als Alternative zur Rechtssprechung verstanden werden. Frieden und Entwicklung im Land können nicht auf der Grundlage von Straffreiheit geschaffen werden“, so Pansieri weiter.

CC BY-SA 4.0 Genozid-Resolution könnte sich auf erneuten Prozess gegen Ríos Montt auswirken von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 418 Hallo und willkommen zum onda-info 418! Wir haben zwei Nachrichten aus Mexiko und aus Kolumbien für euch; danach zwei wie immer sehr hörenswerte Beiträge: Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast al...
Yucatán: Staatliche Manipulationsversuche bei Befragung zu Gensoja Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 8. August 2017, desinformémonos/poonal).- Das mexikanische Menschenrechtszentrum Indignación von der Halbinsel Yucatán teilt in einer Presseerklärung mit, dass Regierungsinstitutionen weiterhin bemüht seien, den Konsultationsprozess in indigenen Gemeinden über den Anbau von Gensoja zu manipulieren. Sowohl die Nationale Kommission für die Entwicklung der Indigenen Völker (CDI) als auch die Interministerielle Kommission für Biosicherheit...
Indigene Gegner*innen von Gensoja beklagen Einschüchterung und Manipulationen Von Gerold Schmidt, Ceccam Im Labor veränderte Pflanzen. Foto: Ecoportal.net (Mexiko-Stadt, 27. Juni 2017, npl).- Die Maya-Gemeinden aus den Landkreisen Hopelchén und Tenabo im Bundesstaat Campeche sind weiterhin stark besorgt über den Konsultationsprozess, in dessen Rahmen sie zu ihrer Meinung über die Aussaat von Monsanto-Gensoja in Campeche befragt werden sollen. Sie klagen die Regierungsbehörden an, die indigenen Dorfgemeinschaften spalten zu wollen. Zudem kämen di...
Interview: „Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ Irma Alicia Velásquez, ist Quiché Indígena, stammt aus Quetzaltenango, arbeitet als Journalistin für die wichtigsten guatemaltekischen Tageszeitungen und ist außerdem Autorin mehrerer Bücher über das Leben und den Kampf der indigenen Bevölkerung in Guatemala. Sie ist eine der wenigen Indigenen Frauen Guatemalas mit Doktortitel. Carol Rivas, vom guatemaltekischen Bildungsradioverband FGER, interviewte Irma Alicia Velásquez vor wenigen Tagen, wir veröffentlichen das Interview i...
Prozess gegen Ríos Montt wieder unterbrochen Der Prozess vor dem Tribunal B des guatemaltekischen Gerichtshofs für Schwerverbrechen hatte bereits mit über vier Stunden Verspätung begonnen, da Ríos Montt nicht erschienen war. Das Argument der Verteidigung, ihr Mandant sei zu krank um an der Verhandlung teilzunehmen, ließ die Vorsitzende Richterin Jeannette Valdés nicht gelten: "Ich akzeptiere die Ausrede der Anwälte nicht", erklärte sie. Die Anwälte hatten ein ärztliches Gutachten präsentiert, dem zufolge der Angeklagte ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.