Argentinien

Genmanipuliertes Saatgut: „Monsanto hat keinen Respekt vor dem Leben“


Foto: Flickr/fsgm(Montevideo, 05. Juni 2011, comcosur).- Der multinationale Pestizidproduzent Monsanto bediene sich eines besorgniserregenden politischen und medialen Lobbyismus, um genmanipulierte Baumwolle der Marke Cotton BT in der Region anzubauen. Das erklärte Horacio Lucero, Leiter des Laboratoriums für Molekularbiologie an der Universidad Nacional del Nordeste in der nordargentinischen Provinz Chaco, in einem Interview mit dem Sender “Radio Ciudad”. Die Situation versetze ihn in Unruhe, nicht nur aufgrund des Einsatzes von Technologien mit fragwürdigem Effekt auf Mensch und Umwelt, sondern auch aufgrund der weltweiten üblen Vorgeschichte des Konzerns, so Lucero.

“Diese Nachricht verheißt nichts Gutes. Wir müssen im ganzen Land die Konsequenzen des Anbaus von genmanipuliertem Soja tragen. Die genetische Manipulation sorgt dafür, dass die Samen gegen Herbizide wie zum Beispiel Glyphosat resistent werden. Genau das lässt die Verkäufe der Samen exponentiell ansteigen” äußerte sich Lucero besorgt. “Die Leute, die in diesem Bereich arbeiten, benutzen jedes Mal mehr chemische Produkte, da sich jedes Lebewesen durch natürliche Selektion anpasst. Jeder Schädling, der durch die Herbizide nicht vernichtet wird, wird resistenter” erklärte der Biologe gegenüber Radio Ciudad.

“So werden sie Ernte für Ernte mehr von den Schädlingsbekämpfungsmitteln brauchen. Außerdem mischen sie diese mit Insektiziden wie Endosulfan, die wohl schon bald vom Markt geholt werden, weil ihre Auswirkungen für Menschen zu schädlich sind. Es gibt viele Firmen, die das Gleich tun, aber Monsanto hat eine schlimme Vorgeschichte auf der ganzen Welt. Den Behörden müsste doch bewusst sein, dass diese Firma sich einen Dreck um die Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung schert. Das macht mir große Sorgen.”

Lobby-Arbeit durch US-Botschaft

Wie die Zeitung “Página 12” bekannt gab, hat die Internet-Enthüllungsplattform WikiLeaks eine Depesche veröffentlicht, in der die US-amerikanische Botschaft Details darüber preisgibt, wie Monsanto die politische und mediale Lobbyarbeit in Angriff genommen hat, um genmanipulierte Baumwolle in der Provinz anzubauen. Der damalige Präsident der argentinischen Niederlassung des Konzerns, Juan Ferreyra, erklärte der US-amerikanischen Botschaft im August 2008, er habe “gute Gespräche mit den Baumwollproduzenten geführt, um mit diesen zusammenzuarbeiten und die Verwendung des genmanipulierten Baumwollsamens Cotton BT in der Provinz Chaco voranzutreiben.”

Wie es in dem Geheimdokument weiter heißt, “unterzeichnete Monsanto am 12. August 2010 ein Kooperationsabkommen mit dem Gouverneur der Provinz Chaco. Der Botschafter unterstützte die Initiative durch einen Kommentar auf der Titelseite der größten Tageszeitung im Chaco und durch Gespräche mit dem Gouverneur am gleichen Tag. Gouverneur Capitanich war begeistert von der Idee, mit Monsanto zusammenzuarbeiten, um die lokale Produktion von Baumwolle zu verbessern und auszuweiten.”

Produktion von Herbiziden wird erhöht

In diesem Zusammenhang erklärte Lucero, dass “es klar ist, dass ein multinationaler Konzern der für die Akzeptanz dieser Technologie kämpft, einzig und allein die Produktion erhöhen will, und zwar mit Hilfe von herbizidresistenten, genmanipulierten Samen. Das nennt sich dann technologisches Paket und wird auch für die anderen gentechnisch veränderten Samen verwendet”. Auch wenn ihm keine konkreten Details über die Effekte und die genetische Zusammensetzung von Cotton BT bekannt seien, wies er darauf hin, dass dieses Produkt mit Sicherheit dem selben Modell wie genmanipulierte Baumwolle entspreche. “Für dieses Produkt verantwortlich ist ein Unternehmen, dass agrochemische Produkte herstellt. Es geht Hand in Hand mit dem Verkauf von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Jemand, der die Samen kaufen möchte, ist gezwungen, gleichzeitig auch die entsprechenden Herbizide zu kaufen, gegen die die Samen resistent sind”.

“Das einzige Ziel bei der Herstellung genmanipulierter Samen liegt darin, diese so zu manipulieren, dass sie resistent gegen Pflanzengifte sind”. Im Fall des Sojas sei dies ein Herbizid und bei anderen Samen würden es entsprechend andere Herbizide sein, beklagt Lucero und schließt: “Es geht einzig darum, die Produktion zu erhöhen, um den Bedarf an Schädlingsbekämpfungsmitteln zu erhöhen.”

Mit Informationen von Radio Ciudad und Página 12

CC BY-SA 4.0 Genmanipuliertes Saatgut: „Monsanto hat keinen Respekt vor dem Leben“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Senat verabschiedet Gesetz zur Plünderung der Biodiversität Von Silvia Ribeiro (Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2017, la jornada).- Fast am Ende der letzten Sitzungsperiode 2017 und in derselben Marathonsitzung, in der das perverse Gesetz über die Innere Sicherheit verabschiedet wurde, segnete der Senat ebenfalls das Allgemeine Biodiversitätsgesetz ab - so als ob es sich um ein reines geschäftsmäßiges Detail handelte. Doch ganz im Gegenteil ist es ein Gesetz, das eine neue Plattform für die Privatisierung der biologischen Vielfalt e...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
#revolución antitransgénico – Interview mit der Maya-Imkerin Leydy Pech über den Einsatz der Gemeinden gegen Gensoja Von Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt/Berlin (Mexiko-Stadt/Berlin, 01. Dezember 2017, npl).- Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán setzen die Maya-Gemeinden ihren Kampf gegen den Anbau von Monsanto-Gensoja und die Zerstörung ihrer natürlichen Ressourcen fort. Ende September/Anfang Oktober schilderten die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin aus dem Bundesstaat Campeche und die Agronomin Irma Catalina Gómez Gónzalez die Lage auf einer kleinen Rundreise durch Österreich u...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.