Karibik Puerto Rico

Genmanipulierte Karibik


von Carmelo Ruiz Marrero

(Quito, 08. März 2010, alai).- Seit den 80er Jahren ist Puerto Rico zu einer wichtigen Plattform für die Biotechnologie-Industrie geworden, die das Land für Experimente sowie für die Weiterverbreitung von gentechnisch verändertem Saatgut nutzt. Diese Aktivitäten in Forschung und Entwicklung sind kurz davor, in weit größerem Stil betrieben zu werden, wie in einem Artikel der lokalen Tageszeitung El Nuevo Día, in der Ausgabe vom 7. Februar 2010, berichtet wird. In der Reportage heißt es wörtlich:

„Saúl Rosado, Präsident der Puerto Rico Forschungsgemeinschaft Saatgut (Puerto Rico Seed Research Association), bestätigte, dass die Tochtergesellschaften von europäischen und US-amerikanischen multinationalen Konzernen in Puerto Rico dabei sind, ihre Operationen auszuweiten, um der steigenden Nachfrage nach Saatgut zu begegnen… Manuel Pérez, Manager des Maisprojekts von Monsanto Caribe, bekräftigte die Expansionspläne der Firma auf der Insel.“

Derzeit gibt es auf der Insel neun Saatgutkonzerne, die alle in der Puerto Rico (PR) Forschungsgemeinschaft Saatgut zusammengeschlossen sind, unter ihnen Monsanto, Syngenta, Pioneer, Dow Agroscience und Bayer Cropscience. Die Konzerne besitzen auf Puerto Rico mehr als 2194 Hektar Land, auf denen Mais, Soja, Sorghum, Sonnenblumen, Baumwolle und andere Pflanzen angebaut werden. Die Felder befinden sich in den Gemeindebezirken Lajas, Sabana Grande, Juana Diaz, Santa Isabel, Salinas, Guayama, Isabela und Aguadilla. Weltweit machen Mais, Soja und Baumwolle den größten Anteil an gentechnisch veränderten Pflanzen aus.

Der US-amerikanische Konzern Monsanto ist der größte Saatgutkonzern. Er kontrolliert weltweit 90 Prozent des Marktes an gentechnisch verändertem Saatgut und agiert, gemäß den Angaben auf seiner eigenen Internetseite, seit 1983 unter dem Namen Monsanto Caribe in Puerto Rico. In Juana Díaz, einem Dorf an der Südküste der Insel, besitzt der Konzern etwa 809 Hektar Ackerland, auf denen er Soja, Mais, Baumwolle und Sorghum anbauen lässt.

In dem Gemeindebezirk Isabela, im Nordosten der Insel, südlich der Autobahn Nummer 2, unterhält Monsanto Caribe seine Büros und lässt auf etwa 130 Hektar Fläche Samen ausbringen. Auf der anderen Seite der Autobahn befindet sich ein Versuchsstandort der Universität von Puerto Rico UPR (Universidad de Puerto Rico), wo mit finanzieller Unterstützung der Bill & Melinda Gates-Stiftung eine gentechnisch veränderte Yukka-Pflanze gezüchtet wird, die in Afrika zum Einsatz kommen soll. Durch Manipulationen im Erbgut dieser Yukka-Pflanze soll ihr Vitamin A-, Eisen-, Zink- und Proteingehalt gesteigert werden.

Dieses Projekt steht unter der Aufsicht von Dimuth Sritunga, Professor des Recinto Universitario de Mayagüez RUM der UPR. Er leitet zudem das Programm Biocassava Plus der Gates-Stiftung, welches darauf abzielt, die Nährstoffe von Maniok in Afrika mittels konventioneller Züchtungsmethoden, sowie durch genverändernde Methoden der Biotechnologie zu steigern. Das RUM ist eine von elf Institutionen, die am Programm Biocassava Plus teilnehmen. Die bedeutendste ist das Danforth Plant Science Center, eine nicht profitorientierte Institution, deren Sitz in der US-Stadt St. Louis liegt. Das Forschungszentrum wurde 1998 mit Geldern der Monsanto Stiftung gegründet. Hugh Grant, Chef von Monsanto, ist Vorstandsmitglied von Danforth.

Tom Philpott, Journalist der Umweltzeitschrift Grist, bemerkt dazu: „Ich finde die Aussage zutreffend, dass Danforth der nichtkommerzielle Arm von Monsanto für Forschungszwecke ist.“

Quellen:

– Aura Alfaro “Crean ‘superyuca’ en Mayagüez” El Nuevo Día, 28 de febrero 2010.

– Aura Alfaro “Germina la innovación” El Nuevo Día, 7 de febrero 2010.

– Biocassava Plus http://biocassavaplus.org/ Danforth Plant Science Center.

– http://www.danforthcenter.org/ Monsanto Puerto Rico http://www.monsanto.pr/nuestra_empresa/historia/monsanto_puertorico.asp

– Tom Philpott “USDA research chief concerned about ‘safety of organic food’” Grist Magazine, 2 de marzo 2010. http://www.grist.org/article/usda-research-chief-concerned-about-safety-of-organic-food

Weitere Informationen (Spanisch): http://bioseguridad.blogspot.com/search/label/Puerto%20Rico

CC BY-SA 4.0 Genmanipulierte Karibik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarlobby läuft Sturm gegen Glyphosat-Verbot (Rio de Janeiro, 9. August 2018, taz).- Brasilien ist seit dem Jahr 2008 Weltmeister im Einsatz von Agrargiften. Ein Fünftel aller Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel weltweit werden über Feldern des südamerikanischen Landes versprüht. Jüngst belegte eine Studie die Auswirkungen für die Menschen in Brasilien: Obst und Gemüse sind extrem belastet, vor allem Tomaten und Paprika. Jeden Tag werden laut offiziellen Zahlen acht Menschen durch Pestizide vergiftet, wobei die Dunk...
onda-info 440 Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
Soja-Anbaufläche wird deutlich ausgeweitet (Asunción, 4. Juli 2018, base-is).- Der Soja-Anbau ist in Lateinamerika weiter auf dem Vormarsch. In Paraguay soll die Fläche in den kommenden Jahren um 5.000 Quadratkilometer wachsen. Dies ist dem Bericht „Perspectivas Agrícolas 2018 - 2027“ zu entnehmen, der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) sowie der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, erstellt wurde. In Lateinamerika dürften von der ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Filmbesprechung: Mord am Mais Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.