Venezuela

Generalstaatsanwaltschaft: Bisher 26 Tote bei Protestwelle in Venezuela


Schwierige Zeiten für Nicolás Maduro / Foto: Senado Federal, cc-by-2.0, (Archiv)

Venezuela: Schwierige Zeiten für Präsident Nicolás Maduro / Foto: Senado Federal, cc-by-2.0, Archiv)

(Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Seit Beginn der Protestwelle gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro Ende März dieses Jahres sind bei gewaltsamen Auseinandersetzungen 26 Personen ums Leben gekommen. Dies bestätigte die Generalstaatsanwältin Venezuelas, Luisa Ortega, am gestrigen 25. April. Demnach sind 15 Tote bei Protesten der Opposition ums Leben gekommen, mehrheitlich durch Schüsse der Sicherheitskräfte. Elf Menschen seien bei Akten von Vandalismus oder Einzelvorfällen gestorben. Weiterhin wurden 437 Personen verletzt. Von insgesamt 1.289 Verhafteten sind noch 65 Personen in Gewahrsam, 217 müssen bei der Justiz vorstellig werden, so Ortega. Die gewalttätigen Übergriffe hätten, bis auf sechs Regionen, im ganzen Land stattgefunden.

Zu den Vorfällen, die abseits der großen Mobilisierungen stattfanden, gehört auch der Tod von acht Menschen, die bei der Plünderung einer Bäckerei in Caracas durch Stromschläge starben. Ein anderer Fall ist der einer jungen Frau in der Region Táchira, die durch einen Schuss starb, der aus einem Haus heraus auf eine „Gruppe bewaffneter Zivilisten“ abgegeben wurde, die dort gerade einen Raub begangen hatten. Die Gruppe war in jene Richtung geflohen, wo sich die junge Frau befunden hatte, erklärte Ortega.

Führende Personen der Opposition versicherten, auf den Straßen werde weiter protestiert, bis die Forderungen nach vorgezogenen Wahlen, Freilassung der politischen Gefangenen, Unabhängigkeit der öffentlichen Gewalten und die Schaffung eines „humanitären Weges“ für Lebensmittel und Medikamente erfüllt würden. Entsprechend rief die oppositionelle Koalition Mesa de la Unidad Democrática für heute gleich zur nächsten Mobilisierung auf, die vor allen Ombudsstellen (Defensoría del Pueblo) im ganzen Land stattfinden soll.

CC BY-SA 4.0 Generalstaatsanwaltschaft: Bisher 26 Tote bei Protestwelle in Venezuela von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Waffen in der Öffentlichkeit könnten zunehmen
66
(Brasilia, 18. Januar 2019, Brasil de Fato).- Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro unterzeichnete am 15. Januar ein Dekret, welches die Vorschriften für den Waffenbesitz ändert. Konkret beziehen sich die Änderungen auf die Erlaubnis, Waffen zu besitzen und ihre Beschaffung. Kriterien wie das Mindestalter von 25 Jahren, ein sauberes Vorstrafenregister, psychologische Untersuchungen und ein obligatorisches Training für den Umgang mit Waffen bleiben unangetastet. Veränder...
Guaidó erklärt sich zum einstweiligen Präsidenten von Venezuela
208
(Montevideo, 24. Januar 2019, la diaria).- Auf den Straßen von Caracas und in anderen Städten von Venezuela kam es zu vielfachen Protesten: Die Opposition hatte aufgerufen, die zweite Amtszeit von Nicolás Maduro nicht anzuerkennen, die er vor zwei Wochen angetreten hatte. Am Mittwoch, den 23. Januar endete einer der Protestzüge mit einer Rede vom Juan Guaidó, dem Präsidenten der Nationalversammlung. In der Nationalversammlung, die das Parlament darstellt, bildet die Oppositio...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
96
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
onda-info 446
129
Hallo und willkommen zum onda-info 446! Nach einer Nachricht zum (vielleicht) verhinderten Großflughafen in Mexiko servieren wir euch eine ausgefeilte Analyse über die Ursachen für die Flucht aus Zentralamerika – und was US-amerikanische Gelder damit zu tun haben. Anschließend wollen wir gemeinsam mit euch den Wahl-Schock in Brasilien verarbeiten. Wie konnte das eigentlich passieren und wie soll es jetzt weitergehen mit dem Faschismus des 21. Jahrhunderts? Darüber habe...