Kolumbien
Menschenrechte 2015

Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess


Alejandro Ordonez gilt als reaktionär und als Uribe-Freund. Foto: Archiv(Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert.

Ordóñez wolle den Friedensprozess mit Lügen und frei erfundenen Behauptungen zum Scheitern bringen, so Gaviria, der von 1990 bis 1994 kolumbianischer Präsident war. Er wies zudem Behauptungen von Ordóñez zurück, dass es einen Pakt zwischen der Guerilla und der Regierung gebe, um den Ex-Präsidenten und jetzigen Senator Álvaro Uribe vor Gericht zu bringen. Ordóñez solle das zurück nehmen, erklärte Gaviria auf einer Pressekonferenz. Solche üblen Aussagen oder Verdrehungen stellten eine Gefahr für die Glaubwürdigkeit der Entspannungsbemühungen dar, warnte er.

Uribe in Massaker verwickelt?

Die Aussagen von Ordóñez erfolgten, nachdem die Generalstaatsanwaltschaft den Obersten Gerichtshof aufgefordert hat, Ermittlungen gegen Álvaro Uribe einzuleiten. Er steht im Verdacht, für das 1997 verübte Massaker in der Siedlung El Aro in der Provinz Antioquia verantwortlich zu sein. 17 Menschen verloren dabei ihr Leben, nachdem sie zuvor gefoltert worden waren. Uribe war damals Gouverneur der Provinz.

Nach Zeug*innenaussagen war während des Verbrechens ein Hubschrauber der Regierung über das Gebiet geflogen; die Paramilitärs, die an den Morden beteiligt waren, sind möglicherweise ebenfalls in dem Hubschrauber transportiert worden. Nach dem Massaker verließen 700 Menschen fluchtartig ihre Häuser.

Die Anschuldigungen stammen von dem Drogenhändler und Bandenchef Diego Fernando Murillo alias Don Berna, der in die USA ausgeliefert wurde, als auch von Francisco Enrique Villalba, einem der Killer in der brutalsten Phase des Bürgerkriegs. Beide haben angegeben, Uribe sei in dieses Massaker verwickelt gewesen.

Alejandro Ordóñez, eine Art Ombudsmann im Range eines Staatsanwalts, ist Parteigänger des Ex-Präsidenten Uribe. Er gilt als religiös und reaktionär und hat schon Dutzende meist linke Funktionär*innen aus dem Amt geworfen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.