Kolumbien

Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess


Alejandro Ordonez gilt als reaktionär und als Uribe-Freund. Foto: Archiv(Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert.

Ordóñez wolle den Friedensprozess mit Lügen und frei erfundenen Behauptungen zum Scheitern bringen, so Gaviria, der von 1990 bis 1994 kolumbianischer Präsident war. Er wies zudem Behauptungen von Ordóñez zurück, dass es einen Pakt zwischen der Guerilla und der Regierung gebe, um den Ex-Präsidenten und jetzigen Senator Álvaro Uribe vor Gericht zu bringen. Ordóñez solle das zurück nehmen, erklärte Gaviria auf einer Pressekonferenz. Solche üblen Aussagen oder Verdrehungen stellten eine Gefahr für die Glaubwürdigkeit der Entspannungsbemühungen dar, warnte er.

Uribe in Massaker verwickelt?

Die Aussagen von Ordóñez erfolgten, nachdem die Generalstaatsanwaltschaft den Obersten Gerichtshof aufgefordert hat, Ermittlungen gegen Álvaro Uribe einzuleiten. Er steht im Verdacht, für das 1997 verübte Massaker in der Siedlung El Aro in der Provinz Antioquia verantwortlich zu sein. 17 Menschen verloren dabei ihr Leben, nachdem sie zuvor gefoltert worden waren. Uribe war damals Gouverneur der Provinz.

Nach Zeug*innenaussagen war während des Verbrechens ein Hubschrauber der Regierung über das Gebiet geflogen; die Paramilitärs, die an den Morden beteiligt waren, sind möglicherweise ebenfalls in dem Hubschrauber transportiert worden. Nach dem Massaker verließen 700 Menschen fluchtartig ihre Häuser.

Die Anschuldigungen stammen von dem Drogenhändler und Bandenchef Diego Fernando Murillo alias Don Berna, der in die USA ausgeliefert wurde, als auch von Francisco Enrique Villalba, einem der Killer in der brutalsten Phase des Bürgerkriegs. Beide haben angegeben, Uribe sei in dieses Massaker verwickelt gewesen.

Alejandro Ordóñez, eine Art Ombudsmann im Range eines Staatsanwalts, ist Parteigänger des Ex-Präsidenten Uribe. Er gilt als religiös und reaktionär und hat schon Dutzende meist linke Funktionär*innen aus dem Amt geworfen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px


Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Olga Marín, Guerillaführerin der FARC Von Stephanie Demirdjian (Montevideo, 15. März 2017, la diaria).- Sie ist 56 Jahre alt und widmete 35 Jahre ihres Lebens dem bewaffneten Kampf als Guerillakämpferin der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, FARC. Sie ist eher nur durch Zufall dazu gestoßen und es war nicht immer einfach, aber ihrer Erzählung merkt man an, dass sie stolz ist. Von Kolumbien aus, wo sie sich derzeit bis zum Abschluss des Demobilisierungsprozesses aufhält, sprach Olga Marín mit La Diaria...
Die Kämpfe nach dem Frieden (São Leopoldo, 14. März 2017, ihu-unisinos).- Die Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC erinnern an die Probleme, die bei ähnlichen Prozessen, wie etwa in Guatemala und El Salvador, aufgetaucht sind. Dort führte die geringe Handlungsfähigkeit der Behörden dazu, dass die Versprechen nicht umgesetzt wurden und die Ursachen für die bewaffneten Konflikte in beiden Ländern bis heute fortbestehen. Die...
Trotz Friedensprozess: Vertreibungen in Kolumbien gehen weiter (Caracas, 10. März 2017, telesur).- Obwohl der Friedensprozess in Kolumbien weiter voranschreitet, gehen die Vertreibungen weiter. Das teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR am 10. März mit. Tausende Menschen mussten aufgrund des internen Konflikts fliehen; die häufigsten Opfer sind afrokolumbianische und indigene Gemeinschaften. „Nach dem Friedensabkommen mit der FARC-EP hat sich die Guerilla aus den Zonen zurückgezogen, die sie vorher kontrollierten. Nachdem die Arm...
Chocó: Paramilitärs dringen in Dorf ein (Caracas, 5. März 2017, telesur/poonal).- 200 Paramilitärs der Autodefensas Gaitanistas de Colombia sollen am Morgen des 3. März in die afrokolumbianische Gemeinde Peña Azul eingedrungen sein. Das berichtet die Menschenrechtskommission des “Congreso de los Pueblos”, ein Zusammenschluss von Basisbewegungen in Kolumbien. Peña Azul liegt in Alto Baudí im nordwestlichen Department Chocó. Nach Angaben des Congreso de los Pueblos hätten die Paramilitärs um sich geschossen und sich ...
Regierung muss Opfer der „falsos positivos“ entschädigen (Caracas, 14. Februar 2017, telesur).- Am 14. Februar gab das kolumbianische Verfassungsgericht bekannt, dass die Regierung sich nicht ihrer Verantwortung gegenüber den außergerichtlichen Hinrichtungen, den sogenannten „falsos positivos“ entziehen kann. Das Gericht wies darauf hin, dass die „falsos positivos“ einen Verstoß gegen völkerrechtliche Verträge darstellen. Die Regierung sei den Angehörigen der Opfer verpflichtet, einen wirksamen Rechtsbehelf zu garantieren, um die v...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.