Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2015

Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess


Alejandro Ordonez gilt als reaktionär und als Uribe-Freund. Foto: Archiv(Havanna, 14. Oktober 2015, prensa latina).- Am 14. Oktober hat der kolumbianische Ex-Präsident César Gaviria den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez beschuldigt, die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla zu torpedieren. Die Friedensverhandlungen sollen einen Schlussstrich unter den kolumbianischen Bürgerkrieg ziehen, der seit über 50 Jahren andauert.

Ordóñez wolle den Friedensprozess mit Lügen und frei erfundenen Behauptungen zum Scheitern bringen, so Gaviria, der von 1990 bis 1994 kolumbianischer Präsident war. Er wies zudem Behauptungen von Ordóñez zurück, dass es einen Pakt zwischen der Guerilla und der Regierung gebe, um den Ex-Präsidenten und jetzigen Senator Álvaro Uribe vor Gericht zu bringen. Ordóñez solle das zurück nehmen, erklärte Gaviria auf einer Pressekonferenz. Solche üblen Aussagen oder Verdrehungen stellten eine Gefahr für die Glaubwürdigkeit der Entspannungsbemühungen dar, warnte er.

Uribe in Massaker verwickelt?

Die Aussagen von Ordóñez erfolgten, nachdem die Generalstaatsanwaltschaft den Obersten Gerichtshof aufgefordert hat, Ermittlungen gegen Álvaro Uribe einzuleiten. Er steht im Verdacht, für das 1997 verübte Massaker in der Siedlung El Aro in der Provinz Antioquia verantwortlich zu sein. 17 Menschen verloren dabei ihr Leben, nachdem sie zuvor gefoltert worden waren. Uribe war damals Gouverneur der Provinz.

Nach Zeug*innenaussagen war während des Verbrechens ein Hubschrauber der Regierung über das Gebiet geflogen; die Paramilitärs, die an den Morden beteiligt waren, sind möglicherweise ebenfalls in dem Hubschrauber transportiert worden. Nach dem Massaker verließen 700 Menschen fluchtartig ihre Häuser.

Die Anschuldigungen stammen von dem Drogenhändler und Bandenchef Diego Fernando Murillo alias Don Berna, der in die USA ausgeliefert wurde, als auch von Francisco Enrique Villalba, einem der Killer in der brutalsten Phase des Bürgerkriegs. Beide haben angegeben, Uribe sei in dieses Massaker verwickelt gewesen.

Alejandro Ordóñez, eine Art Ombudsmann im Range eines Staatsanwalts, ist Parteigänger des Ex-Präsidenten Uribe. Er gilt als religiös und reaktionär und hat schon Dutzende meist linke Funktionär*innen aus dem Amt geworfen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres diesjährigen Themenschwerpunkts:

banner fokus mr 2015 400px

CC BY-SA 4.0 Generalstaatsanwalt torpediert Friedensprozess von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
81
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
„Ich werde nicht aufhören, zu kämpfen!“
45
Im Jahr 2019 sind in ganz Kolumbien bereits mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten ermordet worden. Indigene, bäuerliche und soziale Aktivist*innen und vor allem Mitglieder der Nachbarschaftsräte sind Opfer dieser Mordwelle. Dazu kommt eine ebenfalls steigende Anzahl von Drohungen und Mordversuchen. Eine, die seit vielen Jahren mit diesen Drohungen leben muss, ist die Aktivistin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Marta López Guisao. López wurde vor bald 30 Jahren zum ersten Mal...
Von wegen Frieden: 135 ehemalige FARC-Kämpfer*innen erschossen
198
(Buenos Aires, 20. Juni 2019, nodal/desinformémonos).- 135 ehemalige Kämpfer*innen der FARC sind seit der Unterzeichnung der Friedensverträge im November 2016 ermordet worden. Das teilte die ehemalige Guerilla und jetzige linke Partei Farc in einer Presseerklärung mit. "Die zwei jüngsten Verbrechen gegen Aktivisten unserer Partei sind Teil der langen Liste der Straflosigkeit und nicht erfüllten Zusagen, die der Staat im Friedensvertrag versprochen hat", so der Vorsitzende der...
Paramilitärischer Angriff in Antioquia
67
(Bogotá, 5. Juni 2019, contagio radio).- Am 3. Juni sind bewaffnete und schwarz uniformierte Männer mit Booten in den Bezirk El Guaimaro nahe der Gemeinde Cáceres eingedrungen und haben vier Menschen erschossen, darunter einen Minderjährigen. Die Gemeinde Cáceres liegt in der Region Bajo Cauca, einem Teil des kolumbianischen Departments Antioquia. Der Angriff ist der jüngste in einer Serie von Attacken, denn seit einiger Zeit kämpfen die paramilitärischen Organisationen Capar...
Gerichtsurteile in Kolumbien stützen die Umsetzung des Friedensvertrages
48
(Bógota, 2. Juni 2019, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hat entschieden, den Fall des ehemaligen Farc-Guerilleros Seuxis Paucias Hernández Solarte alias Jesús Santrich zu übernehmen und hat zudem seine sofortige Freilassung angeordnet. Die Ermittlungskammer des Gerichts werde sich nun mit der Sache auseinandersetzen und die Beweise prüfen. Damit wurde der Argumentation der Anwält*innen von Santrich stattgegeben, dass der Fall eines Kongressabgeordneten nicht vo...