Mexiko

Generalsekretär der Bergbaugewerkschaft erneuert Kritik an Grupo Mexico


Logo der SNTMMSRM(Buenos Aires, 24. Mai 2011, púlsar/radio bemba).- Der Generalsekretär des landesweiten Gewerkschaftsverbands der Minenarbeiter*innen der Mexikanischen Republik SNTMMSRM (Sindicato Nacional de Trabajadores Mineros de la República de México), Napoleón Gómez Urrutia, rügte am 13. Mai in einem Interview mit Radio Bemba das Agieren des Unternehmens Grupo México.

 

 

Urrutia befindet sich seit 2006 im Exil in Kanada, nachdem er die Explosion im Bergwerk Pasta de Conchos, im nördlichen Bundesstaat Coahuila, als „Industriemord“ angezeigt hatte. Bei dem Unglück waren 65 Bergarbeiter*innen gestorben.

Generalsekretär Urrutia fordert strengere Gesetze für Unternehmen

Urrutia beschuldigte die Grupo México Gewerkschaftsrechte der Bergarbeiter*innen verletzt zu haben und bezichtigte das Unternehmen der Korruption. Zudem seien die Arbeitsbedingungen im Bergwerk Cananea menschenunwürdig.

Der Gewerkschaftsführer unterstrich, dass “Mexiko ein Gesetz braucht, das kriminelle Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit der Firmen bestraft“. Zudem rief Urrutia die Bevölkerung von Cananea, seine Kampfgefährt*innen sowie das Streikkomitee dazu auf, eine Protestkampagne wegen der „Gesetzesverletzungen der Grupo México“ ins Leben zu rufen.

Umstrittene Position von Urrutia

Die Gewerkschaft, die von Urrutia angeführt wurde, befindet sich seit 2003 in einem permanenten Konflikt mit der Unternehmensgruppe. Seit 2006 wird Urrutia allerdings von einem Teil der Gewerkschafter*innen nicht mehr als Leiter anerkannt, ihm wird unter anderem Unterschlagung von Geld vorgeworfen. Ein Bundesgericht hatte 2007 die Absetzung Urrutias jedoch als rechtswidrig eingestuft und seine Widereinsetzung als Gewerkschaftsführer angeordnet. Ungeachtete dessen erklärte das Arbeitsministerium im Jahr 2009, Urrutia weiterhin nicht als Verhandlungsführer anzuerkennen.

Folge dieser Streitigkeiten sind unter anderem Abspaltungen bei den Minengewerkschaften.

CC BY-SA 4.0 Generalsekretär der Bergbaugewerkschaft erneuert Kritik an Grupo Mexico von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Bundesstaat Coahuila: Morde, Verschwindenlassen und Folter sollen vor den Internationalen Strafgerichtshof Zumindest in Coahuila wohl nicht nur ausschließlich im Auftrag des Staates im Einsatz: Die mexikanische Bundespolizei / Foto: Jesus Villaseca Perez, CC_BY-NC-SA 2.0 (Mexiko-Stadt/Berlin, 23. Juli 2017, poonal).- Am 6. Juli übergab die Internationale Föderation für Menschenrechte FIDH (International Federation for Human Rights) gemeinsam mit mehr als 100 mexikanischen Organisationen dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag (IStGH) einen detaillierten Bericht* über ...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.