Mexiko

Generalsekretär der Bergbaugewerkschaft erneuert Kritik an Grupo Mexico


Logo der SNTMMSRM(Buenos Aires, 24. Mai 2011, púlsar/radio bemba).- Der Generalsekretär des landesweiten Gewerkschaftsverbands der Minenarbeiter*innen der Mexikanischen Republik SNTMMSRM (Sindicato Nacional de Trabajadores Mineros de la República de México), Napoleón Gómez Urrutia, rügte am 13. Mai in einem Interview mit Radio Bemba das Agieren des Unternehmens Grupo México.

 

 

Urrutia befindet sich seit 2006 im Exil in Kanada, nachdem er die Explosion im Bergwerk Pasta de Conchos, im nördlichen Bundesstaat Coahuila, als „Industriemord“ angezeigt hatte. Bei dem Unglück waren 65 Bergarbeiter*innen gestorben.

Generalsekretär Urrutia fordert strengere Gesetze für Unternehmen

Urrutia beschuldigte die Grupo México Gewerkschaftsrechte der Bergarbeiter*innen verletzt zu haben und bezichtigte das Unternehmen der Korruption. Zudem seien die Arbeitsbedingungen im Bergwerk Cananea menschenunwürdig.

Der Gewerkschaftsführer unterstrich, dass “Mexiko ein Gesetz braucht, das kriminelle Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit der Firmen bestraft“. Zudem rief Urrutia die Bevölkerung von Cananea, seine Kampfgefährt*innen sowie das Streikkomitee dazu auf, eine Protestkampagne wegen der „Gesetzesverletzungen der Grupo México“ ins Leben zu rufen.

Umstrittene Position von Urrutia

Die Gewerkschaft, die von Urrutia angeführt wurde, befindet sich seit 2003 in einem permanenten Konflikt mit der Unternehmensgruppe. Seit 2006 wird Urrutia allerdings von einem Teil der Gewerkschafter*innen nicht mehr als Leiter anerkannt, ihm wird unter anderem Unterschlagung von Geld vorgeworfen. Ein Bundesgericht hatte 2007 die Absetzung Urrutias jedoch als rechtswidrig eingestuft und seine Widereinsetzung als Gewerkschaftsführer angeordnet. Ungeachtete dessen erklärte das Arbeitsministerium im Jahr 2009, Urrutia weiterhin nicht als Verhandlungsführer anzuerkennen.

Folge dieser Streitigkeiten sind unter anderem Abspaltungen bei den Minengewerkschaften.

CC BY-SA 4.0 Generalsekretär der Bergbaugewerkschaft erneuert Kritik an Grupo Mexico von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...
Mexiko: Ohne Kommentar II (Mexiko Stadt/Berlin, 25. Januar 2016, poonal-la jornada).- Horrorgeschichte im Bundesstaat Coahuila. Nach Unterlagen der Staatsanwaltschaft, zu denen die Tageszeitung La Jornada Zugang hatte, diente das Gefängnis der Stadt Piedras Negras von 2008 bis 2011 als Hinrichtungsstätte des organisierten und mit den Behörden verkuppelten Verbrechens. Laut Untersuchungsakten sind demnach in dieser Zeit 150 Personen in der Haftanstalt ermordet worden. Diese wurden in umliegenden Lan...
70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Christiane Schulz und Peter Clausing (San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Poliz...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *