Uruguay

General unter Mordverdacht begeht Selbstmord


von N. Garrido / El Observador

(Montevideo, 03. September 2015, comcosur/la diaria).- General Pedro Barneix, der im Verdacht steht, im Jahr 1974 den Oppositionellen Aldo Perrini umgebracht zu haben, hat Selbstmord begangen. Er hatte am 2. September eine Aussage vor der Richterin Beatriz Larrieu gemacht; ein Urteil in dem Mordfall steht noch aus. Als die Polizei am Nachmittag bei Barneix zuhause auftauchte, um ihn zu verhaften, ging der Ex-General in sein Schlafzimmer und erschoss sich.

Die Staatsanwältin Ana Tellechea hatte bereits 2012 ein Strafverfahren gegen Barneix gefordert, aber ein Urtail kam bislang nicht zustande, da die Verteidigung unter dem ehemaligen Richter Rúben Eguiluz diverse Rechtsmittel eingelegt hat.

Perrini starb 1974 im Gewahrsam des Infanteriebataillons Nummer vier in Montevideo an den Folgen der Folterungen. “Der Tod von Aldo Perrini durch Funktionäre der Militärregierung weist, zusammen mit seiner illegalen Festnahme wegen seiner angeblichen Nähe zu einer linken politischen Gruppierung, ganz klar auf einen politisch motivierten Mord hin”, stellte das Gericht fest.

Dieses Urteil hat auch Auswirkungen auf den Prozess gegen José Puigvert, der sich ebenfalls seit dem 2. September in Haft befindet. Gemeinsam mit dem General Carlos Diaz war Barneix Mitglied einer internen Militärkommission, die das Thema der Verschwundenen aufarbeiten sollte. Diese Kommission war auf Betreiben des Präsidenten Tabaré Vázquez während seiner ersten Amtszeit eingerichtet worden.

CC BY-SA 4.0 General unter Mordverdacht begeht Selbstmord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *