Uruguay

General unter Mordverdacht begeht Selbstmord


von N. Garrido / El Observador

(Montevideo, 03. September 2015, comcosur/la diaria).- General Pedro Barneix, der im Verdacht steht, im Jahr 1974 den Oppositionellen Aldo Perrini umgebracht zu haben, hat Selbstmord begangen. Er hatte am 2. September eine Aussage vor der Richterin Beatriz Larrieu gemacht; ein Urteil in dem Mordfall steht noch aus. Als die Polizei am Nachmittag bei Barneix zuhause auftauchte, um ihn zu verhaften, ging der Ex-General in sein Schlafzimmer und erschoss sich.

Die Staatsanwältin Ana Tellechea hatte bereits 2012 ein Strafverfahren gegen Barneix gefordert, aber ein Urtail kam bislang nicht zustande, da die Verteidigung unter dem ehemaligen Richter Rúben Eguiluz diverse Rechtsmittel eingelegt hat.

Perrini starb 1974 im Gewahrsam des Infanteriebataillons Nummer vier in Montevideo an den Folgen der Folterungen. “Der Tod von Aldo Perrini durch Funktionäre der Militärregierung weist, zusammen mit seiner illegalen Festnahme wegen seiner angeblichen Nähe zu einer linken politischen Gruppierung, ganz klar auf einen politisch motivierten Mord hin”, stellte das Gericht fest.

Dieses Urteil hat auch Auswirkungen auf den Prozess gegen José Puigvert, der sich ebenfalls seit dem 2. September in Haft befindet. Gemeinsam mit dem General Carlos Diaz war Barneix Mitglied einer internen Militärkommission, die das Thema der Verschwundenen aufarbeiten sollte. Diese Kommission war auf Betreiben des Präsidenten Tabaré Vázquez während seiner ersten Amtszeit eingerichtet worden.

CC BY-SA 4.0 General unter Mordverdacht begeht Selbstmord von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
onda-info 453
65
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Weiter Morde an Aktivist*innen
119
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
97
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Protest aus dem „Irrenhaus“
61
(Montevideo, 12. Oktober 2018, comcosur).- Mitteilung des Radio Vilardevoz aus dem Psychatrischen Krankenhaus Vilardebó vom 2. Oktober 2018: „Ja, die Welt ist ein Irrenhaus, aber leider wird sie nicht von ihren Patient*innen regiert.“ Erneut hat unser Präsident Tabaré Vázquez gesagt, dass die Welt ein Irrenhaus sei, das von seinen Patient*innen regiert werde – dieses Mal auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Wir verstehen seine Aussagen so, dass er als Arzt de...