Mexiko

Gemeinderadios unter Druck


von Sandra Herrera Antay

mexiko Radios communitarias. Foto: Desinformemonos(Rio de Janeiro, 18. Dezember 2015, púlsar).- Zwei Gemeinderadios der mexikanischen Stadt Puebla, Zacatepec und Cholollan, werden fusionieren, um gemeinsam bei der Bundesbehörde für Telekommunikation Ifetel eine Sendelizenz zu beantragen. Das erklärten die beiden Radiovertreter Miguel López Vega und Erik Coyotl auf einer Pressekonferenz. Diese Maßnahme sei nötig geworden, um die hohen Kosten und die „übertriebenen“ Anforderungen zu bewältigen, die auf Gemeinderadios zukommen, wenn diese eine Lizenz erhalten möchten.

„Um ein kommerziellen Sender zu betreiben, muss man bloß ein Bankkonto oder einen Kredit vorweisen; die Inhalte oder eine Zustimmung der Gemeindeversammlung, wo du senden willst, spielen keine Rolle“, erklärte Erik Coyotl, Direktor des Radios Cholollan.

Aus diesem Grund befinden sich 80 Prozent der Frequenzen in staatlichen Händen, während seit langem gefordert wird, dass 33 Prozent soziale, kommunitäre oder indigene Radios sein sollten. Das erklärte Miguel López Vega, Repräsentant von Radio Zacatepec. Ihre Anträge zum Betreiben eines kommunitären Radios haben sie bereits im November eingereicht, doch vor März ist keine Antwort von der Ifetel zu erwarten.

Senderäume gerazzt, Equipment beschlagnahmt

In beiden Sender fanden 2014 Razzien statt, nachdem sie über Energieprojekte und Landraub in den Gebieten Cholula und Juan C. Bonilla berichtet hatten. Zudem sperrten die Behörden die Senderäume und beschlagnahmten das Equipment von Radio Cholollan. Als Grund wurden angebliche Drogendelikte genannt. Radio Zacatepec wurde im März amtlich geschlossen. Nach Meinung von López Vega sei der wahre Grund die Repression im gesamten Land sowie im Bundesstaat Puebla. „Es gibt nur wenige Medien, die darüber berichten, was die Leute wirklich denken, und das nervt die Behörden“.

Wenn die Radios ihre Lizenzen erhalten, wollen sie sich den Gemeinderadios Tosepan und XHPXA Radio Xalli anschließen. Damit gäbe es dann drei indigene Gemeinderadios in Puebla. Radio Zapatepec und Radio Cholollan wollen in den fünf Gemeinden San Andrés und San Pedro Cholula, Juan C. Bonilla, Calpan und Nealtican senden; die dortige indigene Bevölkerung soll so die Möglichkeit bekommen, ihre eigenen Nachrichten zu gestalten und zu verbreiten.

CC BY-SA 4.0 Gemeinderadios unter Druck von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: https://www.npla.de/podcast/onda-info-407-especial-vom-panamazonischen-sozialforum-in-tarapoto/
Demontage des Mexikanischen Mediengesetzes geht weiter Von Nils Brock Der Umgang mit dem neuen Mediengesetz schränkt Community-Medien ein / Foto: Voces Nuestras (Mexiko-Stadt/Berlin, 18. April 2017, npl).- Indigene Gemeinden in Mexiko könnten in ihrem Recht auf Medienmachen bald empfindlich eingeschränkt werden. Auch das allgemeine Radio- und TV-Publikum, dem das reformierte Mediengesetz (LFTR) aus dem Jahr 2014 zumindest auf dem Papier “ein plurales und vielgestaltiges Programm” garantiert, soll diese Ansprüche verlieren....

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.