Brasilien

Geldstrafe für ThyssenKrupp wegen Umweltverschmutzung


(Buenos Aires, 24. August 2010, púlsar).- Das kürzlich fertig gestellte Stahlwerk TKCSA am Westrand der Stadt Rio de Janeiro ist wegen Umweltverschmutzung zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen Reais (umgerechnet 750.000 Euro) verurteilt worden. Anwohner*innen klagen seit Wochen über Beschwerden aufgrund des Ausstoßes von gesundheitsschädlichen Substanzen und haben Klage wegen Umweltverbrechen eingereicht.

Das Konsortium Companhia Siderúrgica do Atlântico, an dem ThyssenKrupp zu 90 Prozent und die brasilianische Vale mit 10 Prozent beteiligt sind, hat maschinelle Probleme im Testbetrieb und konnte das Problem bisher nicht lösen. Als Folge entweichen Schwermetallpartikel in die Luft und verschmutzen die Gegend rund um den von Armut geprägten Vorort Santa Cruz. Das bundesstaatliche Umweltinstitut hat eine Kontrolle durchgeführt und festgestellt, dass im Testbetrieb ernsthafte Probleme aufgetreten sind, die für die extreme Verschmutzung verantwortlich sind. Das Gesetz sieht für diese Art Umweltverbrechen Strafen bis zu einer Höhe von 2 Millionen Reais vor.

Laut Sandra Quintela von der Organisation Alternative Politik im Conosur (Pacs) zeigt die Strafe „ein weiteres Mal den unverantwortlichen Umgang des Unternehmens mit der brasilianischen Gesetzgebung“. Die Wirtschaftswissenschaftlerin erklärt, dass verschiedene Organisationen aufgrund der Verschmutzung und der Folgen für die Bevölkerung sehr besorgt sind. Sandra Quintela berichtet von unzähligen Klagen von Kindern, die – angezogen von den glänzenden chemischen Rückständen – verseucht wurden und Hautverletzungen davon trugen. Erschwerend komme hinzu, dass der örtliche Gesundheitsposten nicht über einen Hautarzt verfügt.

Das Stahlunternehmen hat 15 Tage Zeit, Berufung gegen die Strafe einzulegen. Die Aussicht auf Erfolg wird gering eingeschätzt, da erschwerend hinzukommt, dass die TKCSA es versäumt hatte, die Behörden von dem aufgetretenen Problem zu unterrichten.

Sandra Quintela befürchtet, dass dies erst der Anfang eines Prozesses ist, den sie als „Tragödie für die Bevölkerung von Santa Cruz“ bezeichnet. „Wir wollen verhindern, dass das Unternehmen wie vorgesehen seine Produktion verdoppelt und dass sich weitere Industrien in der Region ansiedeln“, so die Koordinatorin von Pacs. Ein Problem sei allerdings, dass alles, was mit der riesigen ThyssenKrupp-Investition zu tun hat, einem „Gesetz des Schweigens“ unterliegt. Viele Anwohner*innen wurden bereits von lokalen Milizen bedroht und haben deswegen Angst, ihre Klagen öffentlich zu machen. Dem Unternehmen wurde in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen, diese Milizen in ihr Sicherheitskonzept einbezogen zu haben. Sie bestehen zumeist aus ehemaligen Polizisten, die mit Mafia-Methoden Schutzgelder erpressen und wie Todesschwadrone agieren.

Vgl. hierzu auch:

* “Stahl für den Export, Umweltverschmutzung vor Ort” von Andreas Behn in poonal 834: Link

* Radiobeitrag “Entwicklung – Aber für wen? Fischer im Kampf gegen ein ThyssenKrupp-Stahlwerk” von Bettina Hoyer: http://www.npla.de/onda/content/1048

CC BY-SA 4.0 Geldstrafe für ThyssenKrupp wegen Umweltverschmutzung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Ste...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf ange...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *