Guatemala

Gegen Vergessen und Straflosigkeit


von Darius Ossami, Guatemala-Stadt

(Berlin, 16. Oktober 2008, npl).- Die Aufarbeitung der blutigen Geschichte des Bürgerkriegs in Guatemala hat gerade erst begonnen und ist ein wichtiger Teil im Kampf gegen das Vergessen. Seinen blutigen Höhepunkt fand der Krieg gegen die Zivilbevölkerung in den Jahren 1980 bis 1983, als das guatemaltekische Militär einen regelrechten Vernichtungsfeldzug gegen Teile der indigenen Hochlandbevölkerung führte. So gab es auf dem III. Amerikanischen Sozialforum gleich mehrere Tage der Erinnerung, an denen sich zahlreiche Opfer zu Wort meldeten und ihre Geschichte erzählten.

Bis heute sind nicht alle Massaker und alle Opfer gezählt. Kein einziger der Täter wurde bestraft. Das Schweigen und diese Straflosigkeit zu durchbrechen, war und ist das Ziel der Sozialforumsveranstaltungen zum Thema. Viele der Wände der Räume, in denen Veranstaltungen stattfanden, waren voller Plakate mit den Namen von Opfern und von Orten, an denen Massaker stattgefunden haben. 15 Gemeinden waren auf dem Forum präsent, trauten sich, von ihren Erlebnissen zu berichten und die Schuldigen zu benennen. Neben dem Verein für Gerechtigkeit und Wiedergutmachung AJR, fordert auch die Organisation HIJOS Gerechtigkeit für die 250.000 Todesopfer und 50.000 Verschwundenen, sowie die Bestrafung der Täter. Dazu Raúl Nájera von HIJOS: „Wir sind eine Organisation von jungen Leuten, die Kinder, Angehörige und Freunde von Personen zusammenführt, die während des Krieges vom Militär hingerichtet oder verhaftet wurden. Außerdem kümmern wir uns um Compañeros und Compañeras, die der Repression durch den Staat ausgesetzt sind.“

HIJOS versucht nicht nur, das kollektive Gedächtnis wachzurütteln, sondern auch an revolutionäre Prozesse anzuknüpfen. Dabei setzen sie auf symbolische Prozesse und Aktionen auf der Strasse. Sie gehen zu den Häusern der damaligen Militärführung, um Nachbarn und Angehörige auf die Rolle dieser Militärs im Bürgerkrieg hinzuweisen. Auch kämpfen sie für die Entmilitarisierung von Gebieten, in denen das Militär immer noch sehr präsent ist. Raúl Nájera beschreibt das Vorgehen von HIJOS folgendermaßen: „Einer unserer Grundsätze ist: Kein Vergessen. Nicht vergessen, was passiert ist, um das Wichtige dieser Zeit des Terrors und des Widerstandes in Erinnerung zu behalten. Es war sehr schwer, das Schweigen zu durchbrechen und noch schwerer, die Verantwortlichen beim Namen zu nennen. Es ist ein Kampf, der Jahre gedauert hat, aber inzwischen ist es gelungen, die Leute dazu zu bringen, das Grauen dieser Verbrechen in konkrete politische Aktionen umzuwandeln.“

Auch 12 Jahre nach dem Friedensschluss ist es in Guatemala gefährlich, sich für die Aufarbeitung der Vergangenheit einzusetzen. Das Büro von HIJOS wurde zweimal angegriffen und ein General im Ruhestand hat der Organisation öffentlich gedroht. Der Bruder von Raúl wurde von Bewaffneten entführt und bedroht. Dessen ungeachtet strebt HIJOS einen landesweiten symbolischen Prozess gegen die Militärführung und die Oligarchie an. Auch Ríos Montt soll nach dem Willen von Organisationen wie HIJOS wegen Völkermord vor Gericht gestellt werden. Der evangelikale Politiker war in der Hochphase des Bürgerkrieges Diktator und ließ ganze Gemeinden gnadenlos verschwinden. Das die Überlebenden jetzt anfangen, sich zu artikulieren, war lange überfällig und ist ein Erfolg.

Anmerkung der Redaktion: Zu diesem Text kann unter www.npla.de/onda/index.php ein Radiobeitrag abgerufen werden.

CC BY-SA 4.0 Gegen Vergessen und Straflosigkeit von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Curuguaty: Hohe Haftstrafen für Bauern (Caracas, 11. Juli 2016, telesur/poonal).- Das Strafgericht, das sich mit dem Massaker von Curuguaty befasst hat, hat am Montag, 11. Juli, elf Angeklagte für schuldig befunden. Vier von ihnen wurden wegen vorsätzlichen schweren Mordes, Landbesetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Mit 30 Jahren Haft wegen Mordes erhielt Rubén Villalba die schwerste Strafe. Wegen Mittäterschaft wurden Luis Olmedo zu 20 Jahren, Néstor Castro und Arnaldo Quintana zu je 18 J...
Europa-Abgeordnete: Keine Modernisierung des Globalabkommens im Kontext des Massakers von Nochixtlán und anderer straffreier Verbrechen (Mexiko-Stadt/Berlin, 8. Juli 2016, poonal).- Bisher 16 Europa-Abgeordnete haben am 8. Juli in einem offenen Brief an die Regierung von Präsident Enrique Peña Nieto das Massaker von Nochixtlán und die allgemeine Repression gegen die Proteste der Lehrer*innenbewegung vor allem im Bundesstaat Oaxaca verurteilt.In dem Brief, der auch an das Europaparlament gerichtet ist, äußern sich die Abgeordneten aus Spanien, Frankreich, Italien, Belgien, England und Deutschland (Barbara ...
Lehrer*in sein und das Land verteidigen – tödliche Unterfangen Von Silvia Ribeiro(Mexiko-Stadt, 25. Juni 2016, la jornada).-  Am 5. Juni, dem Tag der Erde [Ribeiro meint den Weltumwelttag], beklagten drei Berichterstatter*innen der UNO in einer Erklärung, dass Land und Umwelt verteidigen in einigen Ländern tödliche Unterfangen sind. Die Menschenrechte ihrer Verteidiger*innen würden ständig verletzt, darunter das elementarste Recht: das Recht auf Leben. Mexiko befindet sich unter den fünf Ländern, die die entsprechende weltweite ...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Colonia Dignidad: Kommt Ex-Sektenarzt Hopp in Deutschland in Haft? Von Ute Löhning(Berlin, 19. Juni 2016, npl).- Nach Jahrzehnten ergebnisloser Ermittlungen gibt es eine erste Vorentscheidung der deutschen Justiz in Sachen Colonia Dignidad: Hartmut Hopp, der in Chile zu fünf Jahren Haft verurteilte Arzt der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles und die „rechte Hand“ des Sektenführers Paul Schäfer, lebt seit fünf Jahren unbehelligt in Krefeld. Nun soll er seine Haftstrafe in Deutschland verbüßen. Das beantragte die Staatsanwalts...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *