Mexiko

Gegen genmanipulierten Mais


Plakat von ecologistas en acción(Fortaleza, 20. Februar 2009, adital).- Organisationen der mexikanischen Kampagne „Sin maíz no hay país“ („Ohne Mais kein Land“) haben am 25. Februar, anlässlich des Treffens der Vertreter*innen der Vertragsstaaten des Cartagena-Protokolls über Biosicherheit auf dem zentralen Platz von Mexiko-Stadt, dem Zócalo, gegen die Einfuhr von genetisch verändertem Mais protestiert und Mexikos Präsident Felipe Calderón dazu aufgefordert, Mexiko als Ursprungsland des Maises mit all seinen biologischen Diversitäten anzuerkennen.

„Wiege des Mais“ bedroht

Die Cartagena-Vertragsstaaten treffen sich vom 23. bis 27. Februar in Mexiko-Stadt, um über Verantwortlichkeiten und Schadenswiedergutmachung in Fällen zu sprechen, in denen ausgebrachtes genetisch verändertes Pflanzenmaterial andere Felder, Regionen oder – über Grenzen hinweg – andere Länder beeinflusst bzw. verschmutzt.

Mitglieder der Kampagne „Sin maíz no hay país“ wiesen darauf hin, dass die solcherart transgenetische Kontamination in der „Wiege des Mais“ eine große Bedrohung darstelle.

Aleira Lara, Koordinatorin der Kampagne nachhaltige Landwirtschaft und genmodifizierte Organismen von Greenpeace, sagte anlässlich der Konferenz: „Es ist beunruhigend, dass Präsident Calderón sich lieber mit dem Saatgutkonzern Monsanto trifft, als mit den mexikanischen Bauern, um mit ihnen zu besprechen, wie man die genetische und biologische Vielfalt in unserem Land bewahren kann.“

Genmais wird in Mexiko illegal ausgebracht

Greenpeace hält es für notwendig, einen Wiedergutmachungstopf einzurichten, aus dem u.a. Bauern entschädigt werden sollen, deren Felder durch das transgenetische Saatgut der Biotechnologiefirmen verunreinigt wurden. Als Vorbild könne der Internationale Entschädigungsfonds für Schäden durch die Verschmutzung durch Erdöl und Erdgas dienen.

Die Umweltschutzorganisation warnte zugleich, dass die Intersektoriale Kommission für Biosicherheit bei gentechnisch modifizierten Organismen CIBIOGEM in ihrem ersten mexikoweiten Bericht über die Anwendungs des Cartagena-Protokolls für Biosicherheit im Mai 2007 darauf hinwies, dass genetisch veränderte Organismen in Mexiko illegal und heimlich ausgebracht würden. Diese kämen aus den USA, die das Cartagena-Protokoll nicht unterzeichnet haben und wo die Aussaat, Kommerzialisierung und der Konsum von gentechnisch veränderten Pflanzen erlaubt ist.

Genmaisfunde in Oaxaca wissenschaftlich bestätigt

Erst vor ein paar Tagen hatten Wissenschaftler der Universität von Mexiko-Stadt erneut Beweise dafür vorgelegt, Erbgut von genetisch veränderten Maissorten auf Feldern im Bundesstaat Oaxaca entdeckt zu haben. Damit bestätigten sie eine Studie, die US-amerikanische Forscher im Jahr 2001 in der Zeitschrift Nature veröffentlichten, die damals als „unseriös“ in die Kritik geriet.

Das Rätsel ist nun, wie der genetisch veränderte Mais auf die Felder des südlichen mexikanischen Bundesstaates gelangt ist. Denn in Mexiko ist, anders als in den USA, der Anbau von genetisch veränderten Maissorten seit 1998 verboten. Nicht jedoch der Verkauf, so dass mexikanische Supermärkte Genmais als Nahrungsmittel anbieten.

CC BY-SA 4.0 Gegen genmanipulierten Mais von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
179
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....
Agrarlobby läuft Sturm gegen Glyphosat-Verbot
209
(Rio de Janeiro, 9. August 2018, taz).- Brasilien ist seit dem Jahr 2008 Weltmeister im Einsatz von Agrargiften. Ein Fünftel aller Pestizide und Unkrautvernichtungsmittel weltweit werden über Feldern des südamerikanischen Landes versprüht. Jüngst belegte eine Studie die Auswirkungen für die Menschen in Brasilien: Obst und Gemüse sind extrem belastet, vor allem Tomaten und Paprika. Jeden Tag werden laut offiziellen Zahlen acht Menschen durch Pestizide vergiftet, wobei die Dunk...
onda-info 440
82
Hallo und willkommen zum onda-info 440! In Argentinien haben sich die Konservativen und Erzkatholiken im Senat noch einmal durchgesetzt: Am 9. August haben die Senatorinnen und Senatoren knapp gegen eine Liberalisierung des Abtreibungsgesetzes gestimmt. Doch für viele Argentinierinnen und Argentinier, die in den letzten Wochen für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen, ist klar: ihre Bewegung lässt sich nicht mehr aufhalten; früher ode...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Verteidiger indigener Rechte in Oaxaca ermordet
16
(Mexiko-Stadt, 18. Juli 2018, desinformémonos).- Der Verteidiger indigener Rechte, Abraham Hernández González, wurde am Dienstag, 17. Juli 2018, ermordet. Man fand seine Leiche am selben Tag in der Gemeinde Cuatunalco im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca, nachdem er am Morgen von unbekannten Personen entführt worden war. Hernández war Regionalkoordinator des Komitees zur Verteidigung der indigenen Rechte Codedi (Comité por la Defensa de los Derechos Indígenas) in der Gem...