Chile

Gedenkfeiern für Manuel Gutiérrez, der 2011 bei Protesten von der Polizei erschossen wurde


von Radio Villa Francia

Chile Mural Manuel-Gutierrez UTEM(Concepción, 26. August 2014, medio a medio).- Manuel schob den Rollstuhl seines Bruders Gerson durch Santiago de Chile, nahe einer Fußgängerbrücke bei der Straßenkreuzung ‚El Valle / Américo Vespucio‘, als eine Kugel der chilenischen Nationalpolizei – den Carabineros – seine Brust durchbohrte und seinem kurzen Leben ein Ende setzte. Die Carabineros stritten ebenso wie die Regierung die Beteiligung der Polizei an dem Vorfall ab.

Offizier erschoss Gutiérrez bei Demonstration für bessere Bildung

Wenige Tage später kam die Wahrheit ans Licht: Offizier Millacura hatte mit seiner Maschinenpistole ‚Uzi‘ geschossen. Er wurde vom Dienst suspendiert, ist aber heute ein freier Mann.

Der 25. August 2011, ein Donnerstag, war der zweite Tag der Kundgebungen für ein besseres Bildungssystem. Dazu aufgerufen hatten der Gewerkschaftsdachverband ‚Central Unitaria de Trabajadores de Chile‘ sowie verschiedene soziale und politische Organisationen. Der 16jährige Manuel verließ das Haus in Begleitung seines Bruders Gerson. Während sie gingen, schob Manuel dessen Rollstuhl. Sie unterhielten sich. Am Tag zuvor hatten sie von der Fußgängerbrücke aus die Proteste beobachtet. Das Viertel ‚Villa Jaime Eyzaguirre‘ war ruhig, verglichen mit dem, was in Richtung der Gemeinde Peñalolén geschah, in der die Kundgebungen stattfanden.

Die Kugel kam von der anderen Seite der Fußgängerbrücke

Auf ihrem Weg sahen sie, wie weiter weg aus Richtung der Gemeinde Peñalolén, Blitze zuckten. Einige Meter vor dem Erreichen der Fußgängerbrücke, so erzählte Gerson, nahmen sie Schüsse wahr: „Ich hörte drei Schüsse, mein Bruder befand sich an meiner linken Seite, er fiel auf den Boden, verlor das Bewußtsein und gleich darauf starb er“. Manuel brach zusammen, ohne wirklich zu verstehen, was vor sich gegangen war. Die Kugel kam von der anderen Seite der Fußgängerbrücke der Straße ‚Américo Vespucio‘. Von dort, wo sich ein Wagen der Carabineros befand. Die Kugel durchdrang Manuels Brust.

Alle Blicke richteten sich auf die Carabineros, die sofort abstritten, dass uniformierte Beamte verantwortlich für den Tod des Jungen seien. General Sergio Gajardo, Vizechef der Nationalpolizei in der Hauptstadtregion, erklärte den Medien: „Ich schließe die Beteiligung der Carabineros nachdrücklich aus.“ Diese Aussage wurde von der Regierung Sebastián Piñera durch den stellvertretenden Innenminister Rodrigo Ubilla unterstützt.

Nach Information des Rechtsmedizinischen Dienstes SML (Servicio Médico Legal) „zeigt die Untersuchung durch die multidisziplinäre Gruppe der Gerichtsmediziner des Gesundheitsdienstes, dass die Todesursache das Eindringen eines ballistischen Geschosses in den Brustkorb war“.

Suspension, Bewährungstrafen, Ruhestand

Innerhalb weniger Tage, nach einer kurzen Untersuchung, gab der Offizier der Nationalpolizei Miguel Millacura vor seinen Vorgesetzten zu, dass er mit seiner Maschinenpistole UZI an der Straßenkreuzung El Valle / Américo Vespucio geschossen habe. Aus dieser Richtung wurden die Schüsse auf Manuel Gutiérrez abgegeben.

Danach wurde Millacura am 29. August 2011 vom Dienst suspendiert, ebenso die Polizeibeamten Patricio Bravo, Francisco Vásquez, William Rodríguez und die Unteroffizierin Claudia Iglesias. General Sergio Gajardo wurde mit entsprechenden Bezügen in den Ruhestand versetzt.

Das Militärgericht verhandelte den Fall, obwohl ein minderjähriger Zivilist ums Leben kam. Dies kommt in Chile leider häufig vor.

„Keine Gerechtigkeit“

Millacura wurde von einem Militärgericht in zweiter Instanz wegen unnötiger Anwendung von Gewalt mit Todesfolge und wegen unnötiger Anwendung von Gewalt und daraus resultierenden Schussverletzungen zu drei Jahren und 61 Tagen Haft auf Bewährung verurteilt. Die Schussverletzungen erlitt Carlos Burgos, der am 25. August 2014 ebenfalls anwesend war. Aufgrund des geringen Strafmaßes blieb Millacura in Freiheit und ist quasi straffrei. Der Fall der damaligen Unteroffizierin Claudia Iglesia wurde in demselben Verfahren verhandelt. Angeklagt wegen Verdeckung einer Straftag wurde sie letztlich freigesprochen.

Manuels Familie hat auf verschiedenen Wegen versucht, Gerechtigkeit zu finden. Aber in mittlerweile drei Jahren des Kampfes ist sie nur auf Straffreiheit gestoßen. Und auf die Gewissheit, dass es „für Arme keine Gerechtigkeit gibt“. Das erklärte Manuels Schwester Jaqueline, als sie erfuhr, dass das Zweite Militärgericht Santiagos den Unteroffizier im Ruhestand, Miguel Millacura, zu einer Bewährungsstrafe verurteilt hatte.

Forderung nach Verhandlung vor Zivilgerichtsbarkeit

Angesichts dieser Tatsachen wurden, initiiert vom Komitee ‚Gerechtigkeit für Manuel Gutiérrez‘, verschiedene Aktivonen durchgeführt – auf der Suche nach einer fairen Rechtssprechung in diesem konkreten Fall sowie mit der Forderung nach einem Ende der Zuständigkeit von Militärgerichten in Zivilprozessen im Allgemeinen.

Ende August 2014 fanden Gedenkfeiern statt, in denen Gerechtigkeit für die Straftat gefordert wurde, so zum Beispiel in einer Feier am Freitag, 22. August 2014, im Zentrum von Santiago de Chile und am Sonntag, 24. August 2014, ihm Rahmen einer kulturellen Veranstaltung an dem Ort, an dem Manuel Gutiérrez erschossen worden war.

Bürger*innen erster und zweiter Klasse

An der Veranstaltung nahmen mehrere Organisationen teil. Sie fand ohne Zwischenfälle statt. Lediglich als einige Menschen den Ort verlassen wollten und auf eine große Anzahl von Polizeibeamten bei der Fußgängerbrücke (nahe der Straßenkreuzung A. Vespucio / El Valle) trafen, kam es zu Ausschreitungen.

Nach drei Jahren kann man festhalten, dass in der Demokratie ein weiterer, durch den repressiven Apparat des Staates verursachter Tötungsdelikt straffrei geblieben und den Irrtümern der Militärjustiz unterlegen ist. Letztere darf in Chile Fälle verhandeln, in denen Zivilist*innen betroffen sind. Und so wird sehr deutlich, dass es Bürger*innen erster und zweiter Klasse gibt.

CC BY-SA 4.0 Gedenkfeiern für Manuel Gutiérrez, der 2011 bei Protesten von der Polizei erschossen wurde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Gegen das Schweigen Von Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Stadt Demonstrieren gegen das Schweigen / Foto: Realidad Expuesta (Mexiko-Stadt, 05. August 2017, npl).- Spähangriffe, Morde, Drohungen - Mexikos Journalist*innen leben gefährlich. Auf die Regierung verlassen sie sich jedoch nicht. Sie wollen ihren eigenen Schutz organisieren. Fünf Tage die Woche, jeden Morgen ab 8 Uhr informiert Carmen Aristegui über die neuesten Ereignisse: über Korruptionsaffären, Bandenkriege und Fußballergebnisse. ...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.