Kuba

Gedenken an Sklavenaufstand


kuba triunvirato. Foto: Prensa Latina(Havanna, 05. November 2013, prensa latina).- Am 5. November haben kubanische Behörden, Forscher*innen und kulturelle Persönlichkeiten der westlichen Provinz Matanzas dem 170. Jahrestag eines Sklavenaufstandes gedacht, der sich auf der damaligen Zuckerrohrplantage Triunvirato ereignete. Die Gedenkveranstaltung fand vor dem Monument für die Sklavenrebellion statt, eine 1978 zum nationalen Monument erklärte Obeliskenstatue mit drei Bronzefiguren, zwei Männer und eine Frau, ca. 125 Kilometer östlich von Havanna.

Das Gebiet der Provinz Matanzas wurde im 19. Jahrhundert zu einem Handelszentrum für Zucker, welches durch die Unterwerfung und Arbeit von schwarzen Sklav*innen, verschleppt aus Afrika, errichtet wurde. Seit Beginn jenen Jahrhunderts fanden Aufstände statt, und die Zahl der Flüchtenden von den Plantagen nahm zu. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichten diese Proteste 1843, erklärte der Historiker Arnaldo Jiménez de la Cal.

Einige Aufständische konnten fliehen

Der bedeutendste dieser Aufstände war der am 5. November auf jener Zuckerrohrplantage, die dem Unternehmer Juan Luis Alfonso Soler gehörte und mit 200 Sklav*innen ausgestattet war. Bewaffnet mit Macheten und improvisierten Lanzen verbrannten die Aufständischen die Gebäude, töteten fünf Weiße und marschierten gen Südosten, so Jiménez de la Cal.

Dort trafen sie auf eine Truppe des Brigadiers García Oña, dem Gouveneur von Matanzas, und nach einer Schlacht von zwei Stunden waren die Aufständischen besiegt. 57 von ihnen starben, 67 wurden gefangen genommen. Eine nicht unbeträchtliche Zahl konnte fliehen und rettete sich in die Sumpfgebiete Zapata im Süden der Region. Fermina und andere Anführer der Rebellen wurden hingegen gefangen und im März 1844 standrechtlich erschossen.

 

CC BY-SA 4.0 Gedenken an Sklavenaufstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad – Der Sektenarzt aus Krefeld Von Chile nach Krefeld: Demonstrant*innen vor dem Wohnhaus von Hopp.Foto: Ute Löhning (Krefeld, 17. Juni 2018, npl).- Opfervertreter*innen haben vor dem Haus von Hartmut Hopp für Aufklärung demonstriert. Der Arzt war die rechte Hand des Sektenführers der Colonia Dignidad. „Wir wollen Hartmut Hopp sehen, mit ihm sprechen und ihm unseren Brief übergeben, in dem wir ihn auffordern, endlich die Wahrheit zu sagen“, sagt Myrna Troncoso. Die 75-Jährige ist die Vertreterin der An...
onda-info 426 Hallo und Willkommen zum onda-info 426! Wir präsentieren Euch ein rappelvolles onda-info und bleiben diesmal in Südamerika beim Thema Erinnerungspolitik. Dazu haben wir zwei Beiträge: Im ersten Beitrag geht es mal wieder um die Colonia Dignidad, der berüchtigten deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles. Wie haben eigentlich die Frauen dort gelebt und was erzählen sie heute darüber? Weiter geht es in Uruguay: Wir hören einen Beitrag von Valentin de Negri. Er wagt einen R...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad? Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.