Kuba

Gedenken an Sklavenaufstand


kuba triunvirato. Foto: Prensa Latina(Havanna, 05. November 2013, prensa latina).- Am 5. November haben kubanische Behörden, Forscher*innen und kulturelle Persönlichkeiten der westlichen Provinz Matanzas dem 170. Jahrestag eines Sklavenaufstandes gedacht, der sich auf der damaligen Zuckerrohrplantage Triunvirato ereignete. Die Gedenkveranstaltung fand vor dem Monument für die Sklavenrebellion statt, eine 1978 zum nationalen Monument erklärte Obeliskenstatue mit drei Bronzefiguren, zwei Männer und eine Frau, ca. 125 Kilometer östlich von Havanna.

Das Gebiet der Provinz Matanzas wurde im 19. Jahrhundert zu einem Handelszentrum für Zucker, welches durch die Unterwerfung und Arbeit von schwarzen Sklav*innen, verschleppt aus Afrika, errichtet wurde. Seit Beginn jenen Jahrhunderts fanden Aufstände statt, und die Zahl der Flüchtenden von den Plantagen nahm zu. Seinen vorläufigen Höhepunkt erreichten diese Proteste 1843, erklärte der Historiker Arnaldo Jiménez de la Cal.

Einige Aufständische konnten fliehen

Der bedeutendste dieser Aufstände war der am 5. November auf jener Zuckerrohrplantage, die dem Unternehmer Juan Luis Alfonso Soler gehörte und mit 200 Sklav*innen ausgestattet war. Bewaffnet mit Macheten und improvisierten Lanzen verbrannten die Aufständischen die Gebäude, töteten fünf Weiße und marschierten gen Südosten, so Jiménez de la Cal.

Dort trafen sie auf eine Truppe des Brigadiers García Oña, dem Gouveneur von Matanzas, und nach einer Schlacht von zwei Stunden waren die Aufständischen besiegt. 57 von ihnen starben, 67 wurden gefangen genommen. Eine nicht unbeträchtliche Zahl konnte fliehen und rettete sich in die Sumpfgebiete Zapata im Süden der Region. Fermina und andere Anführer der Rebellen wurden hingegen gefangen und im März 1844 standrechtlich erschossen.

 

CC BY-SA 4.0 Gedenken an Sklavenaufstand von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Gedenken an Manuel Gutiérrez – 2011 bei Protesten von der Polizei erschossen von Radio Villa Francia (Concepción, 26. August 2014, medio a medio).- Manuel schob den Rollstuhl seines Bruders Gerson durch Santiago de Chile, nahe einer Fußgängerbrücke bei der Straßenkreuzung ‚El Valle / Américo Vespucio‘, als eine Kugel der chilenischen Nationalpolizei – den Carabineros – seine Brust durchbohrte und seinem kurzen Leben ein Ende setzte. Die Carabineros stritten ebenso wie die Regierung die Beteiligung der Polizei an dem Vorfall ab. Offizier gab tödliche ...
Im Gedenken an die Brüder Vergara Toledo, zwei Opfer der Militärdiktatur (Concepción, 29. März 2011, Agencia Medio a Medio). - „El día del joven combatiente” (Der Tag des jungen Kämpfers) ist der Name des Tages, an dem in Chile des Mordes an den Brüdern Rafael und Eduardo Vergara Toledo gedacht wird. Am 29. März 1985, in Zeiten der Diktatur unter General Augusto Pinochet (1973-1990), wurden die beiden Brüder durch Mitglieder der chilenischen Militärpolizei, den Carabineros, ermordet. Das Datum ist kein offizieller Gedenktag, aber viele chilenisch...
Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“ (Guatemala-Stadt, 20. Oktober 2010, cerigua).- Mindestens 15.000 Guatemaltek*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten haben des 66. Jahrestages der Oktoberrevolution in dem mittelamerikanischen Land gedacht. Am 20. Oktober 1944 hatte ein demokratischer Prozess begonnen, der im Juni 1954 abrupt durch einen von den USA organisierten Putsch gegen die Regierung von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán beendet wurde. Bis heute ist das Erbe des Reformjahrzehnts mit den in d...
Regionalgouverneur erklärt Gedenken an Repression in Bagua zur Privatangelegenheit (Rio de Janeiro, 02. Juni 2010, púlsar).- Die Behörden von Yurimaguas haben eine Demonstration zum Gedenken an die Vorfälle von Bagua verboten. Im vergangen Jahr hatten Spezialeinheiten der Polizei DINOES (División de Operaciones Especiales de la Policía) in Bagua gewaltsam eine Straßenblockade von Indígenas aus dem Amazonas aufgelöst. Dabei waren mindesten 30 Indígenas und 24 Polizisten ums Leben gekommen. Bereits seit dem 9. April 2009 hatten Indígenas zuvor ohne Erfolg ge...
Gedenken an das Massaker von Tlatelolco von Eva Völpel(Berlin, 03. Oktober 2008, npl).- In Mexiko-Stadt haben zahlreiche Menschen am 2. Oktober dem 40. Jahrestag des Massakers von Tlatelolco gedacht. 1968 hatte sich auf dem Platz der drei Kulturen in Mexiko-Stadt Tausende von Student*innen versammelt, um gegen die mexikanische Regierung zu demonstrieren. Zuvor war es zu wochenlangen Besetzungen von Universitätsgeländen und Schulen sowie Massendemonstrationen gekommen, Mexikos Student*innen und Schüler*innen protes...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *