Guatemala

Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“


alt(Guatemala-Stadt, 20. Oktober 2010, cerigua).- Mindestens 15.000 Guatemaltek*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten haben des 66. Jahrestages der Oktoberrevolution in dem mittelamerikanischen Land gedacht. Am 20. Oktober 1944 hatte ein demokratischer Prozess begonnen, der im Juni 1954 abrupt durch einen von den USA organisierten Putsch gegen die Regierung von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán beendet wurde. Bis heute ist das Erbe des Reformjahrzehnts mit den in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Arbeit erzielten Fortschritten für Guatemala von großer Bedeutung.

Der Gedenkmarsch setzte sich von El Trebol im Südosten von Guatemala-Stadt ins historische Zentrum der Hauptstadt in Bewegung, wo eine politische Festveranstaltung abgehalten wurde. Teil nahmen Campesinos, Gewerkschafter*innen, Indigene, Student*innen und Vertreter*innen linker Parteien. Edwin Ortega von der guatemaltekischen Arbeitergewerkschaft UGT (Unión Guatemalteca de Trabajadores) erklärte, man wolle den Geist der Revolution auf der Grundlage von Umgestaltung und Wandel am Leben erhalten. Armut und extreme Armut hätten sich in Guatemala infolge der Wirtschaftskrise und des Klimawandels noch verschärft. Den Parteien allerdings mangele es im Vorfeld der Wahlen, die im kommenden Jahr stattfinden werden, an Antworten auf die soziale Krise.

Luis Lara, Führungsmitglied der Nationalen Kampffront FNL (Frente Nacional de Lucha) unterstrich, dass die Guatemaltek*innen auf die historischen Errungenschaften der Revolution pochten. Mehr als jemals zuvor behielten die Erfolge der Regierungen von Juan José Arévalo und Jacobo Arbenz Guzmán ihre Gültigkeit. Lara rief dazu auf, den folgenden Generationen kein zerstörtes Land zu hinterlassen. Gewerkschaften, engagierte Unternehmer*innen, Indigene und Arbeiter*innen müssten gemeinsam ein neues Guatemala aufbauen, in dem jeder Mensch in Würde leben könne.

Die Forderungen der Demonstrant*innen konzentrierten sich auf den Zugang zu einer anständigen Arbeit anstelle einer Flexibilisierung des Arbeitsbereiches – desweiteren auf das Recht der Arbeitnehmer*innen, sich in Gewerkschaften zu organisieren, den Respekt vor den Rechten von Frauen und Jugendlichen, die Stärkung des Staates durch angemessene Sozialhaushalte sowie die Autonomie der Universitäten.

Konkrete Ergebnisse der Oktoberrevolution von 1944 waren die Gründung des Guatemaltekischen Instituts für Soziale Sicherheit IGSS (Instituto Guatemalteco de Seguridad Social) und die Festlegung eines Arbeitskodex. Außerdem wurde der Versuch einer Agrarreform unternommen, der aber durch die US-Intervention im Verbund mit Guatemalas Militär unter dem Kommando von Oberst Carlos Castillo Armas zerschlagen wurde.

(Bildquelle: peace brigades international)

CC BY-SA 4.0 Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *