Guatemala

Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“


alt(Guatemala-Stadt, 20. Oktober 2010, cerigua).- Mindestens 15.000 Guatemaltek*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten haben des 66. Jahrestages der Oktoberrevolution in dem mittelamerikanischen Land gedacht. Am 20. Oktober 1944 hatte ein demokratischer Prozess begonnen, der im Juni 1954 abrupt durch einen von den USA organisierten Putsch gegen die Regierung von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán beendet wurde. Bis heute ist das Erbe des Reformjahrzehnts mit den in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Arbeit erzielten Fortschritten für Guatemala von großer Bedeutung.

Der Gedenkmarsch setzte sich von El Trebol im Südosten von Guatemala-Stadt ins historische Zentrum der Hauptstadt in Bewegung, wo eine politische Festveranstaltung abgehalten wurde. Teil nahmen Campesinos, Gewerkschafter*innen, Indigene, Student*innen und Vertreter*innen linker Parteien. Edwin Ortega von der guatemaltekischen Arbeitergewerkschaft UGT (Unión Guatemalteca de Trabajadores) erklärte, man wolle den Geist der Revolution auf der Grundlage von Umgestaltung und Wandel am Leben erhalten. Armut und extreme Armut hätten sich in Guatemala infolge der Wirtschaftskrise und des Klimawandels noch verschärft. Den Parteien allerdings mangele es im Vorfeld der Wahlen, die im kommenden Jahr stattfinden werden, an Antworten auf die soziale Krise.

Luis Lara, Führungsmitglied der Nationalen Kampffront FNL (Frente Nacional de Lucha) unterstrich, dass die Guatemaltek*innen auf die historischen Errungenschaften der Revolution pochten. Mehr als jemals zuvor behielten die Erfolge der Regierungen von Juan José Arévalo und Jacobo Arbenz Guzmán ihre Gültigkeit. Lara rief dazu auf, den folgenden Generationen kein zerstörtes Land zu hinterlassen. Gewerkschaften, engagierte Unternehmer*innen, Indigene und Arbeiter*innen müssten gemeinsam ein neues Guatemala aufbauen, in dem jeder Mensch in Würde leben könne.

Die Forderungen der Demonstrant*innen konzentrierten sich auf den Zugang zu einer anständigen Arbeit anstelle einer Flexibilisierung des Arbeitsbereiches – desweiteren auf das Recht der Arbeitnehmer*innen, sich in Gewerkschaften zu organisieren, den Respekt vor den Rechten von Frauen und Jugendlichen, die Stärkung des Staates durch angemessene Sozialhaushalte sowie die Autonomie der Universitäten.

Konkrete Ergebnisse der Oktoberrevolution von 1944 waren die Gründung des Guatemaltekischen Instituts für Soziale Sicherheit IGSS (Instituto Guatemalteco de Seguridad Social) und die Festlegung eines Arbeitskodex. Außerdem wurde der Versuch einer Agrarreform unternommen, der aber durch die US-Intervention im Verbund mit Guatemalas Militär unter dem Kommando von Oberst Carlos Castillo Armas zerschlagen wurde.

(Bildquelle: peace brigades international)

CC BY-SA 4.0 Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
36
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Kunst! – Mit Pinseln gegen das Vergessen
87
(10. Dezember 2018, Colombia Informa).- Die künstlerische Bewegung M.A.L. ist ein Künstler*innen-Kollektiv. M.A.L. steht sowohl für Freie Kunstbewegung (Movimiento Artístico Libre), als auch für: Beweg dich Lateinamerika! (Muévete América Latina) und für: Mach es zu etwas Verrücktem! (Muévelo a lo Loco). M.A.L. hat sich während des Kongresses der Völker 2010 in Bogotá zusammengefunden, um die Minga des sozialen und gemeinschaftlichen Widerstandes zu unterstützen. Minga bezeic...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
103
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
353
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
93
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...