Guatemala

Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“


alt(Guatemala-Stadt, 20. Oktober 2010, cerigua).- Mindestens 15.000 Guatemaltek*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten haben des 66. Jahrestages der Oktoberrevolution in dem mittelamerikanischen Land gedacht. Am 20. Oktober 1944 hatte ein demokratischer Prozess begonnen, der im Juni 1954 abrupt durch einen von den USA organisierten Putsch gegen die Regierung von Präsident Jacobo Arbenz Guzmán beendet wurde. Bis heute ist das Erbe des Reformjahrzehnts mit den in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Arbeit erzielten Fortschritten für Guatemala von großer Bedeutung.

Der Gedenkmarsch setzte sich von El Trebol im Südosten von Guatemala-Stadt ins historische Zentrum der Hauptstadt in Bewegung, wo eine politische Festveranstaltung abgehalten wurde. Teil nahmen Campesinos, Gewerkschafter*innen, Indigene, Student*innen und Vertreter*innen linker Parteien. Edwin Ortega von der guatemaltekischen Arbeitergewerkschaft UGT (Unión Guatemalteca de Trabajadores) erklärte, man wolle den Geist der Revolution auf der Grundlage von Umgestaltung und Wandel am Leben erhalten. Armut und extreme Armut hätten sich in Guatemala infolge der Wirtschaftskrise und des Klimawandels noch verschärft. Den Parteien allerdings mangele es im Vorfeld der Wahlen, die im kommenden Jahr stattfinden werden, an Antworten auf die soziale Krise.

Luis Lara, Führungsmitglied der Nationalen Kampffront FNL (Frente Nacional de Lucha) unterstrich, dass die Guatemaltek*innen auf die historischen Errungenschaften der Revolution pochten. Mehr als jemals zuvor behielten die Erfolge der Regierungen von Juan José Arévalo und Jacobo Arbenz Guzmán ihre Gültigkeit. Lara rief dazu auf, den folgenden Generationen kein zerstörtes Land zu hinterlassen. Gewerkschaften, engagierte Unternehmer*innen, Indigene und Arbeiter*innen müssten gemeinsam ein neues Guatemala aufbauen, in dem jeder Mensch in Würde leben könne.

Die Forderungen der Demonstrant*innen konzentrierten sich auf den Zugang zu einer anständigen Arbeit anstelle einer Flexibilisierung des Arbeitsbereiches – desweiteren auf das Recht der Arbeitnehmer*innen, sich in Gewerkschaften zu organisieren, den Respekt vor den Rechten von Frauen und Jugendlichen, die Stärkung des Staates durch angemessene Sozialhaushalte sowie die Autonomie der Universitäten.

Konkrete Ergebnisse der Oktoberrevolution von 1944 waren die Gründung des Guatemaltekischen Instituts für Soziale Sicherheit IGSS (Instituto Guatemalteco de Seguridad Social) und die Festlegung eines Arbeitskodex. Außerdem wurde der Versuch einer Agrarreform unternommen, der aber durch die US-Intervention im Verbund mit Guatemalas Militär unter dem Kommando von Oberst Carlos Castillo Armas zerschlagen wurde.

(Bildquelle: peace brigades international)

CC BY-SA 4.0 Gedenken an 66. Jahrestag der „Oktoberrevolution“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter Vogel Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0 (Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.