Argentinien

Garín: 250 Familien gewaltsam geräumt


Die Räumung in Garín. Foto: Anred

(Buenos Aires, 15. April 2019, anred).- Am Freitag den 12. April wurden 250 Familien ohne gerichtlichen Räumungstitel von einem Grundstück in in der Ortschaft Garín (Provinz Buenos Aires) vertrieben. Die Besetzer*innen hatten angeboten, für das Land zu bezahlen. Stattdessen seien sie gewaltsam von dem Grundstück vertrieben worden. Sie beklagten, ein Bulldozer habe eine Hütte überrollt, in der sich noch eine Familie aufgehalten habe.

Am 29. März hatten rund 250 Familien ein ungenutztes Farmgelände an der Kreuzung Pringles und Salta in der Ortschaft Garín besetzt. Die Besetzer*innen wollten die 0,05 km² große Fläche nutzen, um mit ihren Kindern dort zu leben. Am folgenden Tag erschienen der Leiter der Kommunalverwaltung Maschwitz und der Polizeidirektor in Begleitung einer Polizeidelegation. Sie sprachen mit den Besetzer*innen und forderten sie auf, keine Hütten auf dem Gelände aufzubauen. Wenn das Gelände in diesem Zustand bleibe, werde man sie auch nicht räumen.

Dennoch erschien am folgenden Tag eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft, die sich als Vermittlerin vorstellte. Danach begann eine weitere Polizeidelegation die Besetzer*innen zu erfassen, dabei drohten sie den Menschen, sie und ihre Kinder würden in Kürze geräumt. Dieselbe Delegation hatte sich außerdem im Viertel auf die Suche nach Menschen begeben, die bereit wären, die Besetzung anzuzeigen.

Einige Stunden später erzählte eine Bewohnerin, der angebliche Besitzer des Geländes sei der Leiter der Kommunalverwaltung. Nach Angaben der Besetzer*innen sei er der Schwiegersohn eines gewissen Herrn Pavón, der bereits verschiedene Grundstücke mit Erlaubnis der Kommunalverwaltung verkauft habe. Am folgenden Tag erschien daraufhin die nächste Polizeidelegation, diesmal allerdings nur, um die Besetzer*innen zu beschimpfen und einzuschüchtern.

Räumung ohne Räumungsbefehl

Wie die Bewohner*innen erzählten, gab es Versuche, mit dem Eigentümer des Grundstücks zu verhandeln und einen Zahlungsplan mit ihm auszuarbeiten, aber der habe nicht mit ihnen sprechen wollen. „Hier auf dem Gelände wurde für die Familie gekocht und das Abendessen für die Kinder zubereitet. Es gibt hier ziemlich viele, die von niemandem Unterstützung bekommen außer von uns.“

Am Freitag den 12. April um 5:30 wurde mit der Räumung begonnen. Die Bewohner*innen forderten die Polizei auf, den Räumungsbefehl vorzulegen, was jedoch nicht geschah. Die Räumung ging geordnet vonstatten, bis die Bulldozer erschienen. „Sie fingen an, alles zu überrollen, was ihnen im Weg stand, sogar eine Hütte, in der sich noch eine Familie aufhielt“, so die Bewohner*innen.

Die kommunalen Behörden verweigerten der Presse den Zutritt. An der Brücke in Garín war für die Journalist*innen Schluss. 250 Familien standen anschließend mit ihren Kindern auf der Straße. Unterstützung erhielten sie nur vom Lebensmittelhersteller Terrabusi und von der NGO Techo. Am darauffolgenden Mittwoch sollte ein Treffen mit dem Bürgermeister stattfinden.

CC BY-SA 4.0 Garín: 250 Familien gewaltsam geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
95
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...
Zwei Aktivisten der Landlosenbewegung MST erschossen
57
(Paraíba, 10. Dezember 2018, Brasil de Fato/poonal).- Eine schwer bewaffnete Gruppe ist am 8. Dezember in ein Lager der Landlosenbewegung MST (Movimento das Trabalhadoras e Trabalhadores Sem Terra) eingedrungen und hat die beiden Aktivisten José Bernardo da Silva, besser bekannt als Orlando, und Rodrigo Celestino beim Abendessen erschossen. Das Camp mit dem Namen Dom José Maria Pires im nordöstlichen Bundesstaat Paraíba ist ein ehemaliger ein Bauernhof, der brach lag. Im Juli...
Wem gehört die Welt? Der G20-Gipfel und der alternative „Cumbre de los Pueblos“ in Buenos Aires
180
Vom 30. November bis 1. Dezember fand in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertreter*innen der Europäischen Union, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aires war in diesen Tagen hermetisch von S...
Die Rechte der Campesinxs und Befragungen ohne Rechte
63
(Mexiko-Stadt, 24. November 2018, La Jornada/poonal).- Im September 2018 traf der UNO-Menschenrechtsrat in Genf eine historische Entscheidung. Er verabschiedete die Erklärung über die Rechte der Bauern und Bäuerinnen und Landarbeiter*innen, den Vía Campesina vor 17 Jahren eingebracht hatte. Zum ersten Mal wird auf internationaler Ebene ein Bündel von Rechten für Kleinbäuerinnen und -bauern und Landarbeiter*innen (einschließlich Schäfer*innen, Migrant*innen und Landlose) festg...
Argentinien: Die Gesundheitsversorgung krankt!
259
(Buenos Aires, 4. Oktober 2018, la vaca).- Tausende Beschäftigte im Gesundheitssektor, Patient*innen und Arbeiter*innen haben eine weitere Großdemonstration organisiert. Es geht um die Auswirkungen der Anpassungsprogramme im ganzen Land, die Entlassungen des Krankenhauspersonals, die psychische Gesundheit in den Vorstädten. Notizen und Stimmen einer Krise im Endstadium: Nora Cortiñas, Großmutter der Plaza de Mayo, erhebt ihre Faust und die Menge umarmt sie mit ihrem Applaus....