Honduras

Garífuna protestieren mit Straßenblockaden gegen Bau eines Beach-Ressorts


(Fortaleza, 27. Mai 2009, adital).- Die Organisation Gemeinschaft der Schwarzen Honduras OFRANEH (Organización Fraternal Negra Hondureña) hat die am 25. Mai begonnenen Straßensperren in Bahía de Tela am 27. Mai weiterhin aufrecht erhalten.

Die von der Gemeinschaft der Garífuna durchgeführte Blockade soll das Passieren von Maschinen verhindern, die zum Bau des Ressorts „Laguna de Micos & Beach Ressort“ verwendet werden.

Das Bauvorhaben habe bisher laut OFRANEH mehr als 15 Hektar Land zerstört und verwüstet. Das Ressort wird in der Garífuna-Kommune Triunfo de la Cruz im Viertel „Las Delicias“ errichtet.

Nach Aussagen der Protestierenden habe der Staat noch immer nicht auf die Straßenblockade reagiert, da der Ort sehr abgelegen sei. An den Protesten nahmen auch die Präsidentin der Organisation, Teresa Reyes, sowie das Komitee zur Verteidigung der Erde teil.

Laut OFRANEH wird das Vorhaben vom Abgeordneten der Partei der Liberalen PL (Partido Liberal)im Regionalparlament, Antonio Fuentes, unterstützt und ist durch eine Erlaubnis der Umweltbehörde der Gemeinde UMA (Unidad Municipal Ambiental) genehmigt. Die Garífuna-Organisation prangerte jedoch in einer Erklärung das Fehlen eines Belegs über den Eigentumstitel für das Terrain an.

Die Organisation konstatiert außerdem enorme Auswirkungen durch den Tourismus und führt in einem am 26. Mai veröffentlichten Bericht unter anderem Vertreibung, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen und psychologischen Druck auf.

Wie die Organisation OFRANEH bekräftigte, gebe es wenig Hoffnung darauf, dass die Gesetze in der Region eingehalten würden, da der Abgeordnete Antonio Fuentes „Teil der Führungsspitze des Nationalkongresses ist und einer der Bosse“ in Tela, der Bundeshauptstadt des Departements Atlántida sei. Es herrsche eine Politik der Nichtbeachtung von Anzeigen der Verteidiger*innen von Garífuna-Territorium seitens der lokalen Kontrollbehörden, prangerte die Organisation an.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Adital versicherten Mitarbeiter*innen der Organisation, dass die Gemeinden weder in Honduras allgemein noch von der Regierung angehört würden. Die Regierung „trägt eine neue, progressive Maske, doch in Wahrheit sind sie dieselben Neoliberalen geblieben“, heißt es.

Die etwa 10.000 Einwohner*innen der Garífuna-Gemeinde Triunfo de la Cruz kämpfen bereits seit Jahrzehnten gegen die Umweltschäden und die sozialen Auswirkungen der Spekulation mit dem Tourismus an, die in Bahía de Tela vonstatten geht. Die Bucht liegt zwischen den Schutzgebieten Punta Sal und Punta Izopo, die Teil des zentralamerikanischen biologischen Korridors sind. Die Region verfügt über eine besonders große Artenvielfalt und ein großes Potential für den Ökotourismus.

CC BY-SA 4.0 Garífuna protestieren mit Straßenblockaden gegen Bau eines Beach-Ressorts von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
79
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...