Honduras

Garífuna protestieren mit Straßenblockaden gegen Bau eines Beach-Ressorts


(Fortaleza, 27. Mai 2009, adital).- Die Organisation Gemeinschaft der Schwarzen Honduras OFRANEH (Organización Fraternal Negra Hondureña) hat die am 25. Mai begonnenen Straßensperren in Bahía de Tela am 27. Mai weiterhin aufrecht erhalten.

Die von der Gemeinschaft der Garífuna durchgeführte Blockade soll das Passieren von Maschinen verhindern, die zum Bau des Ressorts „Laguna de Micos & Beach Ressort“ verwendet werden.

Das Bauvorhaben habe bisher laut OFRANEH mehr als 15 Hektar Land zerstört und verwüstet. Das Ressort wird in der Garífuna-Kommune Triunfo de la Cruz im Viertel „Las Delicias“ errichtet.

Nach Aussagen der Protestierenden habe der Staat noch immer nicht auf die Straßenblockade reagiert, da der Ort sehr abgelegen sei. An den Protesten nahmen auch die Präsidentin der Organisation, Teresa Reyes, sowie das Komitee zur Verteidigung der Erde teil.

Laut OFRANEH wird das Vorhaben vom Abgeordneten der Partei der Liberalen PL (Partido Liberal)im Regionalparlament, Antonio Fuentes, unterstützt und ist durch eine Erlaubnis der Umweltbehörde der Gemeinde UMA (Unidad Municipal Ambiental) genehmigt. Die Garífuna-Organisation prangerte jedoch in einer Erklärung das Fehlen eines Belegs über den Eigentumstitel für das Terrain an.

Die Organisation konstatiert außerdem enorme Auswirkungen durch den Tourismus und führt in einem am 26. Mai veröffentlichten Bericht unter anderem Vertreibung, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen und psychologischen Druck auf.

Wie die Organisation OFRANEH bekräftigte, gebe es wenig Hoffnung darauf, dass die Gesetze in der Region eingehalten würden, da der Abgeordnete Antonio Fuentes „Teil der Führungsspitze des Nationalkongresses ist und einer der Bosse“ in Tela, der Bundeshauptstadt des Departements Atlántida sei. Es herrsche eine Politik der Nichtbeachtung von Anzeigen der Verteidiger*innen von Garífuna-Territorium seitens der lokalen Kontrollbehörden, prangerte die Organisation an.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Adital versicherten Mitarbeiter*innen der Organisation, dass die Gemeinden weder in Honduras allgemein noch von der Regierung angehört würden. Die Regierung „trägt eine neue, progressive Maske, doch in Wahrheit sind sie dieselben Neoliberalen geblieben“, heißt es.

Die etwa 10.000 Einwohner*innen der Garífuna-Gemeinde Triunfo de la Cruz kämpfen bereits seit Jahrzehnten gegen die Umweltschäden und die sozialen Auswirkungen der Spekulation mit dem Tourismus an, die in Bahía de Tela vonstatten geht. Die Bucht liegt zwischen den Schutzgebieten Punta Sal und Punta Izopo, die Teil des zentralamerikanischen biologischen Korridors sind. Die Region verfügt über eine besonders große Artenvielfalt und ein großes Potential für den Ökotourismus.

CC BY-SA 4.0 Garífuna protestieren mit Straßenblockaden gegen Bau eines Beach-Ressorts von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona Santiago sehen sich die dort lebenden Shuar mit verschmutzten Flüssen, Drohungen, Vertreibungen und Tod konfrontiert. Nachdem im August 2016 das erste Dorf ger...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Mitte Juni 2017 verkündete die Staatsanwaltschaft den Prozessbeginn gegen die ersten vier Untersuchungshäftlinge. Doc...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
onda-info 407 especial – vom Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto! Hallo und willkommen zum onda-info 407! Diesmal aus Tarapoto, Peru! Hier fand Ende April das achte Panamazonische Sozialfourm statt. Und onda war dabei! Die Veranstaltung lockt Teilnehmende aus allen neun Staaten an, die ein Stück des Amazonas-Gebietes beanspruchen: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Guyana, Französisch-Guyana, Surinam und natürlich das Gastgeberland Peru. Das Motto lautete diesmal: Wir folgen dem Ruf des Waldes. Fast 2.000 Indigene und ander...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.