Costa Rica

Fußball-WM – Deutliche Zunahme von häuslicher Gewalt in Costa Rica


von Nathalia Rojas und Anouk Henry

(San José, 06. Juli 2014, voces nuestras).- In Costa Rica hat die Fussball-WM wochenlang für Jubelstimmung gesorgt. Nach jedem Sieg der „Sele“, der Nationalmannschaft, strömten mehr Menschen auf den Kreisverkehr der Fuente de la Hispanidad, im Osten von San José und feierten in sympathisch friedlicher Weise. Doch jenseits dieser öffentlichen Fröhlichkeit hat der Turniererfolg der Ticos eine Schattenseite:

Die häusliche Gewalt hat in Costa Rica während der Fussball-WM deutlich zugenommen.

Doppelt so viele Anrufe bei Notrufnummer

Am 29. Juni, während des Spiels gegen Griechenland, erreichten doppelt so viele Hilferufe wie an Durchschnittstagen die Notfallnummer 911. Die Regierung hat daraufhin die Zahl der Einsatzkräfte aufgestockt. Der Cocktail aus Fußball-Hysterie, Machismo und Alkohol verstärkt gewalttätiges innerfamiliäres Verhalten, das in Zentralamerika ohnehin viele Opfer fordert.

Der Sicherheitsminister von Costa Rica, Celso Gamboa, schlägt Alarm: „Es ist einigermaßen paradox dass Costa Rica gerade historische Momente feiert und wir gleichzeitig ein historisch hohes Gewaltniveau zu beklagen haben. Am meisten beunruhigt uns die hohe Zahl an Hilferufen an die Notfallnummer 911, die sich auf die Spieltage und die jeweiligen Tage danach konzentrieren.“

„Explosive Situation“

Trauriger Höhepunkt: Am 30. Juni, während und nach der Partie zwischen Griechenland und Costa Rica, hat sich die Zahl der Hilferufe an die Notfallnummer 911 glatt verdoppelt – und dass, obwohl Costa Rica gewonnen hat.

Frauenministerin Alejandra Mora erklärt diesen vordergründigen Widerspruch: „Der Fußball produziert allerhand Euphorien: Frustration, Spannung, Ärger, Freude. Stell Dir vor es wird ein Strafstoß gepfiffen und jemand besteht darauf, dass jetzt gegessen wird. Wenn sowas in extrem angespannten Momenten passiert, dazu Alkohol getrunken wird, dann haben wir eine explosive Situation. Und in solchen Situationen verstärken sich gewalttätige Handlungsweisen von Männern, gerade wenn sie ohnehin schon Macht über Gewalt ausüben.“

50.000 Beschwerden über häusliche Gewalt pro Jahr

Im kleinen Costa Rica mit seinen gerade mal vier Millionen Menschen gehen jedes Jahr 50.000 Beschwerden über häusliche Gewalt ein. Die Fußball-WM verschärft in Costa Rica die Gewaltsituation noch – trotz der aller Erfolge der „Sele“.

CC BY-SA 4.0 Fußball-WM – Deutliche Zunahme von häuslicher Gewalt in Costa Rica von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Überlebende machistischer Gewalt erzählen ihre Geschichte Von Lirians Gordillo PiñaScreenshot: Semlac(Havanna, 7. März 2016, SEMlac).- Der Dokumentarfilm Estoy viva. Lo voy a contar. (“Ich lebe noch, und ich erzähle meine Geschichte.”) der auf soziale Bewegungen spezialisierten Produktionsfirma Proyecto Palomas erzählt die Geschichte von 14 kubanischen Frauen, die geschlechtlich motivierte Gewalt erlebt und überlebt haben. Die Überwindung der Angst und der Scham und der Entschluss, das Schweigen zu brechen, waren wichtige S...
Plan B: Kinderschänder bleiben straffrei Von Lydia CachoFoto: Cimac/Efren SL(Mexiko-Stadt, 7. März 2016, cimacnoticias).- Der Vater einer 13-Jährige entschied, dass niemand seine Tochter entjungfern dürfe – niemand außer ihm. Freund*innen und Bekannte hätten niemals vermutet, dass er, der angesehene Architekt, ein Kinderschänder sein könnte. In Puebla vergriff sich ein katholischer Priester regelmäßig an einem der Messdiener. Für den Jungen, der bereits im Kinderheim gewalttätige Übergriffe erlebt hatte, wa...
Olympische Spiele in Rio: Mehr Sport, weniger Rechte Von Andreas BehnNach 23 Jahren wurde das Haus von Maria da penha eingerissen. Foto: Volkskomitee WM und Olympia(Rio de Janeiro, 15. März 2016, npl).- Früh am Morgen rückte die Polizei in der Vila Autodromo an. Mit einem Schaufelbagger und schwerem Räumgerät wurde das Haus von Maria da Penha eingerissen. Seit 23 Jahren lebt sie in der Gemeinde und wollte nicht weichen. Direkt daneben entsteht der Olympiapark, in dem im August dieses Jahres eine ganze Reihe von Wettbew...
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus PlateDie Klägerinnen hatten ihre Gesichter im Prozess verhüllt und zeigten ihre Gesichter erst nach dem Urteil. Foto: Amerika 21/Francisco Sanchez (Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die be...
Frauen in Honduras: Zwischen häuslicher und staatlicher Gewalt von Jutta Blume (Berlin, 09. Dezember 2015, npl).- Nach Angaben der UNO ist Honduras das Land mit der höchsten Frauenmordrate der Welt. Damit hat es Mexiko und Guatemala diesen traurigen Rang abgelaufen. Sieben von zehn honduranischen Frauen haben in ihrem Leben schon am eigenen Leib Gewalt erfahren. Frauen erleben Gewalt dabei sowohl im privaten Umfeld wie auch von Seiten des Staats, der ihre Rechte immer weiter einschränkt, wobei sich die Situation seit dem Putsch 2009 for...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.