Costa Rica

Fußball-WM – Deutliche Zunahme von häuslicher Gewalt in Costa Rica


von Nathalia Rojas und Anouk Henry

(San José, 06. Juli 2014, voces nuestras).- In Costa Rica hat die Fussball-WM wochenlang für Jubelstimmung gesorgt. Nach jedem Sieg der „Sele“, der Nationalmannschaft, strömten mehr Menschen auf den Kreisverkehr der Fuente de la Hispanidad, im Osten von San José und feierten in sympathisch friedlicher Weise. Doch jenseits dieser öffentlichen Fröhlichkeit hat der Turniererfolg der Ticos eine Schattenseite:

Die häusliche Gewalt hat in Costa Rica während der Fussball-WM deutlich zugenommen.

Doppelt so viele Anrufe bei Notrufnummer

Am 29. Juni, während des Spiels gegen Griechenland, erreichten doppelt so viele Hilferufe wie an Durchschnittstagen die Notfallnummer 911. Die Regierung hat daraufhin die Zahl der Einsatzkräfte aufgestockt. Der Cocktail aus Fußball-Hysterie, Machismo und Alkohol verstärkt gewalttätiges innerfamiliäres Verhalten, das in Zentralamerika ohnehin viele Opfer fordert.

Der Sicherheitsminister von Costa Rica, Celso Gamboa, schlägt Alarm: „Es ist einigermaßen paradox dass Costa Rica gerade historische Momente feiert und wir gleichzeitig ein historisch hohes Gewaltniveau zu beklagen haben. Am meisten beunruhigt uns die hohe Zahl an Hilferufen an die Notfallnummer 911, die sich auf die Spieltage und die jeweiligen Tage danach konzentrieren.“

„Explosive Situation“

Trauriger Höhepunkt: Am 30. Juni, während und nach der Partie zwischen Griechenland und Costa Rica, hat sich die Zahl der Hilferufe an die Notfallnummer 911 glatt verdoppelt – und dass, obwohl Costa Rica gewonnen hat.

Frauenministerin Alejandra Mora erklärt diesen vordergründigen Widerspruch: „Der Fußball produziert allerhand Euphorien: Frustration, Spannung, Ärger, Freude. Stell Dir vor es wird ein Strafstoß gepfiffen und jemand besteht darauf, dass jetzt gegessen wird. Wenn sowas in extrem angespannten Momenten passiert, dazu Alkohol getrunken wird, dann haben wir eine explosive Situation. Und in solchen Situationen verstärken sich gewalttätige Handlungsweisen von Männern, gerade wenn sie ohnehin schon Macht über Gewalt ausüben.“

50.000 Beschwerden über häusliche Gewalt pro Jahr

Im kleinen Costa Rica mit seinen gerade mal vier Millionen Menschen gehen jedes Jahr 50.000 Beschwerden über häusliche Gewalt ein. Die Fußball-WM verschärft in Costa Rica die Gewaltsituation noch – trotz der aller Erfolge der „Sele“.


Das könnte dich auch interessieren

Mehr Gewalt und weniger Zufluchtsorte in Nicaragua Gesetzesänderung erschwert Frauen das Anzeigen von Gewalt Im vergangenen Jahr wurden zehn Feminizide gemeldet, in diesem Jahr 2015 wurden im selben Zeitraum sechs Fälle registriert, wovon fünf in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua verübt wurden und einer an der karibischen Küste. Vier der ermordeten Frauen waren jünger als 30 Jahre. Die Aktivistinnen führen eine Dauerkampagne gegen sexualisierte Gewalt und unterstützen Frauen bei Gerichtsprozessen, indem sie die Behörden...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...
Verschleppte Mädchen – Familienangehörige prangern Straflosigkeit und Untätigkeit an Von Montserrat Antúnez Estrada (Mexiko-Stadt, 14. März 2017, cimacnoticias).- Familienangehörige von Mädchen, die verschleppt und Opfer von sexueller Gewalt wurden, haben gemeinsam mit sozialen Organisationen vom Gouverneur von Tlaxcala, Marco Antonio Mena Rodriguez und von Staatsanwalt Tito Cervantes ein Treffen gefordert, um ihren Forderungen nach ordentlichen Untersuchungen und Gerechtigkeit Ausdruck zu verleihen. Die Menschenrechtsorganisationen Grupo de Acción ...
Ein Jahr Mexfem: Ziviler Einsatz gegen Feminizid im Bundesstaat Mexiko Von Hazel Zamora Mendieta (Mexiko-Stadt, 17. Februar 2017, cimacnoticias).- Vor einem Jahr haben Familienangehörige von Feminizid-Opfern und zivile Organisationen im Bundesstaat Mexiko (Estado de México) die erste Bürgerliche Beobachtungsstelle gegen geschlechtsspezifische Gewalt, Verschwindenlassen und Feminizid im Bundesstaat Mexiko (Observatorio Ciudadano en contra de la Violencia de Género, Desaparición y Feminicidio), kurz: Mexfem, gegründet. Hintergrund ist die i...
Neue Gesetze zur Ahndung von Gewalt gegen Frauen erforderlich Von Anayeli García Martínez (Mexiko-Stadt, 13. Februar 2017, cimacnoticias).- Die Misshandlung und mangelnde Versorgung von Frauen während der Schwangerschaft, Entbindung und dem Kindbett, Angriffe auf der Straße und im öffentlichen Verkehr sowie Bedrohungen gegen Frauen, die sich der Politik widmen, sind neue Formen von Gewalt, die landesweit Gesetze fordern. Aus diesem Grund errichtete die mexikanische Abgeordnetenkammer am 14. Februar die Sonderkommission für geschl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.