Mexiko

Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet


von Alejandro Pacheco

Nepomuceno Moreno. Foto: Agenciapulsar.org(Buenos Aires, 29. November 2011, púlsar).- Am Montag, den 28. November wurde der 56-jährige Nepomuceno Moreno im Stadtteil Centenario in der nordmexikanischen Grenzstadt Hermosillo erschossen. Der Verfechter für Menschenrechte nahm aktiv an der „Bewegung für den Frieden“ (Movimiento por la Paz) teil, die vom mexikanischen Dichter Javier Sicilia angeführt wird.

Moreno hatte die Bestrafung der Verantwortlichen für den Mord an seinem 18-jährigen Sohn gefordert. Sein Sohn Jorge Mario war am 1. Juli 2010 in der Stadt Obregón, ebenfalls im Bundesstaat Sonora ermordet worden.

Attentat am helllichten Tag

Moreno hatte öffentlich behauptet, die Polizei sei an der Ermordung seines Sohnes beteiligt gewesen. Diese Ansicht Ansicht vertrat er auch bei einem Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón, an dem Moreno im Oktober teilgenommen hatte. Aktivist*innen befürchtet daher, dass korrupte Staatsdiener hinter seiner Ermordung stecken könnten.

Das Attentat fand am helllichten Tag statt. Moreno wurde an einer Straßenkreuzung in seinem Auto erschossen. Während Menschenrechtsaktivisten wie Javier Sicilia die Behörden für den Mord verantwortlich machten, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft von Sonora, Jose Larrinaga Talamantes,die Mörder seien im Umfeld des Organisierten Verbrechens zu suchen, da Moreno wegen Drogendelikten im Gefängnis gesessen habe.

Calderón vor Internationalem Strafgerichtshof angezeigt

Mexiko erlebt einen Anstieg der Gewalt seit dem Beginn des sogenannten „Krieges gegen das Organisierte Verbrechen“. Im Rahmen dieser Strategie entsendete Calderón Armeeeinheiten in diejenigen Landesteile, in denen sich die Polizei ineffektiv zeigte oder vom Organisierten Verbrechen unterwandert worden war. Seit dem Amtsantritt Calderóns im Jahr 2006 hat dieser Krieg mindestens 40.000 Tote gefordert.

Erst kürzlich wurde Calderón vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Menschenrechtsverbrechen angezeigt. Die Anzeige besteht aus 470 dokumentierten Fällen vom Morden, Folter, Verschwindenlassen und Rekrutierung von Minderjährigen seitens verschiedener krimineller Organisationen. Die 700-seitige Anzeige wurde von 23.000 Menschen unterschrieben.

CC BY-SA 4.0 Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 454
199
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Umarmungs-Marathon gegen den Krieg
94
(Bogotá, 16. Februar 2019, Pressenza/ Colombia Informa/ poonal).- Vor dem Hintergrund der anhaltenden Drohungen der kolumbianischen und US-amerikanischen Regierungen gegenüber Venezuela und einer möglichen militärischen Intervention, haben sich verschiedene soziale, bürgerliche und politische Organisationen in der „Karawane Richtung Grenze“ zusammengeschlossen. Das Hauptziel der Initiative ist, Friedensflaggen an den kolumbianisch-venezolanischen Grenzen zu hissen und damit e...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
74
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 453
118
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...