Mexiko

Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet


von Alejandro Pacheco

Nepomuceno Moreno. Foto: Agenciapulsar.org(Buenos Aires, 29. November 2011, púlsar).- Am Montag, den 28. November wurde der 56-jährige Nepomuceno Moreno im Stadtteil Centenario in der nordmexikanischen Grenzstadt Hermosillo erschossen. Der Verfechter für Menschenrechte nahm aktiv an der „Bewegung für den Frieden“ (Movimiento por la Paz) teil, die vom mexikanischen Dichter Javier Sicilia angeführt wird.

Moreno hatte die Bestrafung der Verantwortlichen für den Mord an seinem 18-jährigen Sohn gefordert. Sein Sohn Jorge Mario war am 1. Juli 2010 in der Stadt Obregón, ebenfalls im Bundesstaat Sonora ermordet worden.

Attentat am helllichten Tag

Moreno hatte öffentlich behauptet, die Polizei sei an der Ermordung seines Sohnes beteiligt gewesen. Diese Ansicht Ansicht vertrat er auch bei einem Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón, an dem Moreno im Oktober teilgenommen hatte. Aktivist*innen befürchtet daher, dass korrupte Staatsdiener hinter seiner Ermordung stecken könnten.

Das Attentat fand am helllichten Tag statt. Moreno wurde an einer Straßenkreuzung in seinem Auto erschossen. Während Menschenrechtsaktivisten wie Javier Sicilia die Behörden für den Mord verantwortlich machten, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft von Sonora, Jose Larrinaga Talamantes,die Mörder seien im Umfeld des Organisierten Verbrechens zu suchen, da Moreno wegen Drogendelikten im Gefängnis gesessen habe.

Calderón vor Internationalem Strafgerichtshof angezeigt

Mexiko erlebt einen Anstieg der Gewalt seit dem Beginn des sogenannten „Krieges gegen das Organisierte Verbrechen“. Im Rahmen dieser Strategie entsendete Calderón Armeeeinheiten in diejenigen Landesteile, in denen sich die Polizei ineffektiv zeigte oder vom Organisierten Verbrechen unterwandert worden war. Seit dem Amtsantritt Calderóns im Jahr 2006 hat dieser Krieg mindestens 40.000 Tote gefordert.

Erst kürzlich wurde Calderón vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Menschenrechtsverbrechen angezeigt. Die Anzeige besteht aus 470 dokumentierten Fällen vom Morden, Folter, Verschwindenlassen und Rekrutierung von Minderjährigen seitens verschiedener krimineller Organisationen. Die 700-seitige Anzeige wurde von 23.000 Menschen unterschrieben.

CC BY-SA 4.0 Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
onda-info 429 Hallo und Willkommen zum onda-info 429 unschöne Nachrichten erreichten uns diesmal aus Brandenburg: In Cottbus demolierten Nazis einen Bus der Flüchtlingsfrauen* Organisation Women in Exile. Diese veranstalteten im Rahmen des internationalen Frauentags eine Demonstration in der Cottbusser Innenstadt um auf den zunehmenden Rassismus und Übergriffe auf Geflüchtete aufmerksam zu machen. Mehr Infos findet ihr auf ihrer Webseite: www.women-in-exile.net Wir bleiben noch e...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet „Unsere einzige Möglichkeit als Basisgruppen bleibt die öffentliche Anklage und die Forderung nach Sofortmaßnahmen seitens des Staates“. Begräbnis von Temístocles Machado, ermordet am 27. Januar 2018 in Buenaventura. Foto: Colombiaplural (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) erm...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Rio de Janeiro - Refugiados do Congo caminham na Praia de Copacabana em ato contra a guerra civil e violações dos direitos humanos, e por garantia de eleições presidenciais em seu país (Fernando Frazão/Agência Brasil) Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschrei...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.