Mexiko

Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet


von Alejandro Pacheco

Nepomuceno Moreno. Foto: Agenciapulsar.org(Buenos Aires, 29. November 2011, púlsar).- Am Montag, den 28. November wurde der 56-jährige Nepomuceno Moreno im Stadtteil Centenario in der nordmexikanischen Grenzstadt Hermosillo erschossen. Der Verfechter für Menschenrechte nahm aktiv an der „Bewegung für den Frieden“ (Movimiento por la Paz) teil, die vom mexikanischen Dichter Javier Sicilia angeführt wird.

Moreno hatte die Bestrafung der Verantwortlichen für den Mord an seinem 18-jährigen Sohn gefordert. Sein Sohn Jorge Mario war am 1. Juli 2010 in der Stadt Obregón, ebenfalls im Bundesstaat Sonora ermordet worden.

Attentat am helllichten Tag

Moreno hatte öffentlich behauptet, die Polizei sei an der Ermordung seines Sohnes beteiligt gewesen. Diese Ansicht Ansicht vertrat er auch bei einem Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón, an dem Moreno im Oktober teilgenommen hatte. Aktivist*innen befürchtet daher, dass korrupte Staatsdiener hinter seiner Ermordung stecken könnten.

Das Attentat fand am helllichten Tag statt. Moreno wurde an einer Straßenkreuzung in seinem Auto erschossen. Während Menschenrechtsaktivisten wie Javier Sicilia die Behörden für den Mord verantwortlich machten, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft von Sonora, Jose Larrinaga Talamantes,die Mörder seien im Umfeld des Organisierten Verbrechens zu suchen, da Moreno wegen Drogendelikten im Gefängnis gesessen habe.

Calderón vor Internationalem Strafgerichtshof angezeigt

Mexiko erlebt einen Anstieg der Gewalt seit dem Beginn des sogenannten „Krieges gegen das Organisierte Verbrechen“. Im Rahmen dieser Strategie entsendete Calderón Armeeeinheiten in diejenigen Landesteile, in denen sich die Polizei ineffektiv zeigte oder vom Organisierten Verbrechen unterwandert worden war. Seit dem Amtsantritt Calderóns im Jahr 2006 hat dieser Krieg mindestens 40.000 Tote gefordert.

Erst kürzlich wurde Calderón vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Menschenrechtsverbrechen angezeigt. Die Anzeige besteht aus 470 dokumentierten Fällen vom Morden, Folter, Verschwindenlassen und Rekrutierung von Minderjährigen seitens verschiedener krimineller Organisationen. Die 700-seitige Anzeige wurde von 23.000 Menschen unterschrieben.

CC BY-SA 4.0 Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet
48
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- Seit 30 Jahren ehrt das Bündnis "Aachener Friedenspreis" am 1. September Einzelpersonen und Initiativen, die sich von unten für Frieden und Völkerverständigung einsetzen. Diesmal wurde neben dem deutschen "Peng"-Kollektiv auch die kolumbianische soziale Stiftung "Concern Universal Colombia" ausgezeichnet. In den 1990er Jahren haben die walisische Entwicklungshelferin Siobhan McGee und der kolumbianische Lehrer Jaime Bernal-González das H...
onda-info 442
68
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...
onda-info 439
48
Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Interamerikanische Menschenrechtskommission verurteilt Morde an Aktivist*innen
10
(Lima, 23. Juli 2018, servindi/poonal).- Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden in Kolumbien bereits über 120 Menschenrechtsverteidiger*innen und soziale Aktivist*innen ermordet. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Angesichts dessen zeigte sich die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH alarmiert und verurteilte die Morde. Die Fälle werden von der kolumbianischen Menschenrechtsorganisation Somos Defensores registri...
onda-info 432
80
Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...