Mexiko

Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet


von Alejandro Pacheco

Nepomuceno Moreno. Foto: Agenciapulsar.org(Buenos Aires, 29. November 2011, púlsar).- Am Montag, den 28. November wurde der 56-jährige Nepomuceno Moreno im Stadtteil Centenario in der nordmexikanischen Grenzstadt Hermosillo erschossen. Der Verfechter für Menschenrechte nahm aktiv an der „Bewegung für den Frieden“ (Movimiento por la Paz) teil, die vom mexikanischen Dichter Javier Sicilia angeführt wird.

Moreno hatte die Bestrafung der Verantwortlichen für den Mord an seinem 18-jährigen Sohn gefordert. Sein Sohn Jorge Mario war am 1. Juli 2010 in der Stadt Obregón, ebenfalls im Bundesstaat Sonora ermordet worden.

Attentat am helllichten Tag

Moreno hatte öffentlich behauptet, die Polizei sei an der Ermordung seines Sohnes beteiligt gewesen. Diese Ansicht Ansicht vertrat er auch bei einem Treffen mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón, an dem Moreno im Oktober teilgenommen hatte. Aktivist*innen befürchtet daher, dass korrupte Staatsdiener hinter seiner Ermordung stecken könnten.

Das Attentat fand am helllichten Tag statt. Moreno wurde an einer Straßenkreuzung in seinem Auto erschossen. Während Menschenrechtsaktivisten wie Javier Sicilia die Behörden für den Mord verantwortlich machten, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft von Sonora, Jose Larrinaga Talamantes,die Mörder seien im Umfeld des Organisierten Verbrechens zu suchen, da Moreno wegen Drogendelikten im Gefängnis gesessen habe.

Calderón vor Internationalem Strafgerichtshof angezeigt

Mexiko erlebt einen Anstieg der Gewalt seit dem Beginn des sogenannten „Krieges gegen das Organisierte Verbrechen“. Im Rahmen dieser Strategie entsendete Calderón Armeeeinheiten in diejenigen Landesteile, in denen sich die Polizei ineffektiv zeigte oder vom Organisierten Verbrechen unterwandert worden war. Seit dem Amtsantritt Calderóns im Jahr 2006 hat dieser Krieg mindestens 40.000 Tote gefordert.

Erst kürzlich wurde Calderón vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Menschenrechtsverbrechen angezeigt. Die Anzeige besteht aus 470 dokumentierten Fällen vom Morden, Folter, Verschwindenlassen und Rekrutierung von Minderjährigen seitens verschiedener krimineller Organisationen. Die 700-seitige Anzeige wurde von 23.000 Menschen unterschrieben.

CC BY-SA 4.0 Führender Aktivist der „Bewegung für den Frieden“ ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
314
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Don Leo will kein Narco sein
103
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Protestcamp in Bogotá gegen Mordserie an Aktivist*innen
102
(Medellín, 1. Mai 2019, colombia informa/poonal).- Im Rahmen ihrer Aktion „Humanitärer Schutz für das Leben“ (Refugio Humanitario por la Vida) haben hunderte soziale Führungspersonen vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Mahnwache abgehalten. Am 28. April waren die Aktivist*innen aus verschiedenen Regionen Kolumbiens in einer sogenannten Karawane nach Bogotá gekommen, um auf die gravierende Menschenrechtssituation sozialer...