Mexiko

Friedenskarawane trotz Mordes an indigenem Anführer in San Juan Copala (Oaxaca) geplant


(Buenos Aires, 21. Mai 2010, púlsar).- Der indigene Anführer Timoteo Alejandro Ramírez und seine Ehefrau Cleriberta Castro wurden am vergangenen 20. Mai von Unbekannten ermordet. Ramírez gilt als Gründer des seit 2007 autonomen Bezirks San Juan Copala, der der zapatistischen Oppositionsbewegung nahesteht. Die Angreifer hätten sich als Verkäufer getarnt und schossen das Ehepaar in deren Lebensmittelladen nieder. Daraufhin konnten sie in ihrem Lastwagen fliehen. Nach Aussagen von Augenzeugen soll es sich um bezahlte Mörder aus dem Nachbarbezirk Putla Villa de Guerrero handeln.

Die Gemeinde San Juan Copala im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wird seit sechs Monaten von Angehörigen der paramilitärischen Organisationen Bewegung zur Vereinigung des Kampfes der Triqui MULT (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui) und der Vereinigung für das Gemeinwohl der Region Triqui UBISORT (Unión de Bienestar Social de la Región Triqui) belagert. Erst Mitte Mai wurden 35 Frauen und Kinder von Paramilitärs der UBISORT abgefangen. Einige konnten fliehen, 13 Frauen und Kinder wurden jedoch entführt und misshandelt. Insgesamt 28 Menschen haben seit dem Beginn des indigenen Konflikts im November 2009 ihr Leben verloren.

In einer Pressekonferenz forderte Jorge Albino, Sprecher der indigenen Gemeinde Triqui, den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und das Justizministerium auf, den Mord zu untersuchen. Die Gemeinde sei schockiert, so Albino. Der Sprecher beschuldigte Ulises Ruiz Ortiz, den Gouverneur des Bundesstaates Oaxaca sowie die Bewegung zur Vereinigung des Kampfes der Triqui MULT (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui) für das Attentat verantwortlich zu sein. Laut Albino „hoffe der mexikanische Staat“ mit dem Tod des Aktivisten „die autonome Gemeinde San Juan Copala auszulöschen und ihr ein Ende zu setzen“.

Die internationalen Menschenrechtsorganisationen rief der Vertreter der Triqui dazu auf, sich am 7. Juni 2010 der Karawane anzuschließen, die von Mexiko-Stadt bis in die Konfliktregion um San Juan Copala führen wird. Beim ersten Versuch einer Friedenskarawane, den Belagerungsring der Paramilitärs um die autonome Gemeinde zu durchbrechen, kamen am 28. April die Menschenrechtsaktivist*innen Beatriz Cariño und Jyri Antero Jakkola ums Leben, zahlreiche weitere Personen wurden durch Schüsse verletzt (vgl poonal 893 und 895).

Hinweis: Bei Radio onda gibt es zwei Interviews zu den Vorfällen:

Mit dem Mann von Beatriz Cariño: http://npla.de/onda/content/1071

Mit Philipp Gerber (medico international schweiz, Oaxaca) im onda-info 233: http://npla.de/de/onda/onda-info/content/1060)

CC BY-SA 4.0 Friedenskarawane trotz Mordes an indigenem Anführer in San Juan Copala (Oaxaca) geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freier Fluss für den Río Verde
85
(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben. Weiteres Staudammprojekt geplant Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
116
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
onda-info 454
190
Hallo und Willkommen zum onda-info 454! Wir starten mit einer Nota aus Mexiko und einem Kommentar von unserem onda- Redakteur Valentín de Negri zum rechtlichen Hintergrund über die umstrittene Legitimität Venezuelas selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wir bleiben in Venezuela, über die aktuelle Situation interviewte onda den Journalisten und Venezuela Experten Tobias Lambert. Last but not Least: Wir steuern auf den 8. März zu, dem internationalen Frauent...
Umarmungs-Marathon gegen den Krieg
93
(Bogotá, 16. Februar 2019, Pressenza/ Colombia Informa/ poonal).- Vor dem Hintergrund der anhaltenden Drohungen der kolumbianischen und US-amerikanischen Regierungen gegenüber Venezuela und einer möglichen militärischen Intervention, haben sich verschiedene soziale, bürgerliche und politische Organisationen in der „Karawane Richtung Grenze“ zusammengeschlossen. Das Hauptziel der Initiative ist, Friedensflaggen an den kolumbianisch-venezolanischen Grenzen zu hissen und damit e...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
60
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...