Mexiko

Friedenskarawane trotz Mordes an indigenem Anführer in San Juan Copala (Oaxaca) geplant


(Buenos Aires, 21. Mai 2010, púlsar).- Der indigene Anführer Timoteo Alejandro Ramírez und seine Ehefrau Cleriberta Castro wurden am vergangenen 20. Mai von Unbekannten ermordet. Ramírez gilt als Gründer des seit 2007 autonomen Bezirks San Juan Copala, der der zapatistischen Oppositionsbewegung nahesteht. Die Angreifer hätten sich als Verkäufer getarnt und schossen das Ehepaar in deren Lebensmittelladen nieder. Daraufhin konnten sie in ihrem Lastwagen fliehen. Nach Aussagen von Augenzeugen soll es sich um bezahlte Mörder aus dem Nachbarbezirk Putla Villa de Guerrero handeln.

Die Gemeinde San Juan Copala im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wird seit sechs Monaten von Angehörigen der paramilitärischen Organisationen Bewegung zur Vereinigung des Kampfes der Triqui MULT (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui) und der Vereinigung für das Gemeinwohl der Region Triqui UBISORT (Unión de Bienestar Social de la Región Triqui) belagert. Erst Mitte Mai wurden 35 Frauen und Kinder von Paramilitärs der UBISORT abgefangen. Einige konnten fliehen, 13 Frauen und Kinder wurden jedoch entführt und misshandelt. Insgesamt 28 Menschen haben seit dem Beginn des indigenen Konflikts im November 2009 ihr Leben verloren.

In einer Pressekonferenz forderte Jorge Albino, Sprecher der indigenen Gemeinde Triqui, den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón und das Justizministerium auf, den Mord zu untersuchen. Die Gemeinde sei schockiert, so Albino. Der Sprecher beschuldigte Ulises Ruiz Ortiz, den Gouverneur des Bundesstaates Oaxaca sowie die Bewegung zur Vereinigung des Kampfes der Triqui MULT (Movimiento de Unificación de Lucha Triqui) für das Attentat verantwortlich zu sein. Laut Albino „hoffe der mexikanische Staat“ mit dem Tod des Aktivisten „die autonome Gemeinde San Juan Copala auszulöschen und ihr ein Ende zu setzen“.

Die internationalen Menschenrechtsorganisationen rief der Vertreter der Triqui dazu auf, sich am 7. Juni 2010 der Karawane anzuschließen, die von Mexiko-Stadt bis in die Konfliktregion um San Juan Copala führen wird. Beim ersten Versuch einer Friedenskarawane, den Belagerungsring der Paramilitärs um die autonome Gemeinde zu durchbrechen, kamen am 28. April die Menschenrechtsaktivist*innen Beatriz Cariño und Jyri Antero Jakkola ums Leben, zahlreiche weitere Personen wurden durch Schüsse verletzt (vgl poonal 893 und 895).

Hinweis: Bei Radio onda gibt es zwei Interviews zu den Vorfällen:

Mit dem Mann von Beatriz Cariño: http://npla.de/onda/content/1071

Mit Philipp Gerber (medico international schweiz, Oaxaca) im onda-info 233: http://npla.de/de/onda/onda-info/content/1060)

CC BY-SA 4.0 Friedenskarawane trotz Mordes an indigenem Anführer in San Juan Copala (Oaxaca) geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind ein...
Lehrkräfte protestieren weiter (Havanna, 6. September, prensa latina).- Noch immer protestieren Mexikos Lehrer*innen des Nationalen Dachverbands der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) in den südlichen Bundesstaaten Chiapas und Oaxaca gegen die umstrittene Bildungsreform. In Chiapas wurden am 6. September schon den zweiten Tag in Folge die Eingänge mehrerer Einkaufszentren besetzt. Zugleich findet eine Mitgliederbefragung über ein Ende des Streiks statt, der ...
2016: Zwischen Januar und Juli bereits 25 Journalist*innen ermordet Von Ernesto Carmona, Ciap-Felap*(Santiago, 2. August 2016, agenciadenoticias).- Nach den Statistiken der lateinamerikanischen Journalist*innenvereinigung CIAP-FELAP wurden in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 25 Journalist*innen und Pressemitarbeiter*innen getötet: zehn in Mexiko sowie ein weiterer mexikanischer Journalist, der auf US-amerikanischem Boden ermordet wurde. Dazu kamen fünf in Guatemala, vier in Honduras, drei in Brasilien, einer in El Salvador sow...
Lateinamerika: 2015 wurden 122 Umweltschützer*innen ermordet (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas).- Im Jahr 2015 erreichte die Zahl der weltweit ermordeten Umweltschutzaktivist*innen einen neuen traurigen Höhepunkt. Die Organisation Global Witness spricht von einem Anstieg um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 122 der insgesamt 185 Todesopfer wurden in Lateinamerika ermordet. Brasilien wird von Global Witness als das gefährlichste Land eingeschätzt, hier wurden 50 Umweltaktivist*innen ermordet. Es folgen Kolumbien (26), Peru (12), Ni...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *