Kolumbien

Friedensgemeinde erneut bedroht


(Fortaleza, 12. Februar 2009, adital).- Die Friedensgemeinde San José de Apartadó, die sich in der Region Urabá im Departement Antioquia im Nordwesten Kolumbiens befindet, hat erneut einen Versuch der 17. Brigade der kolumbianischen Armee angeprangert, die Einwohner*innen der Gemeinde zu erpressen. Seit ihrer Gründung im Jahre 1997 leidet die Gemeinde unter anhaltender Verfolgung und Bedrohung durch die am Bürgerkrieg beteiligten bewaffneten Gruppen in Kolumbien, vor allem durch Paramilitärs.

In einem neuen Kommuniqué unter der Überschrift „Es fehlen die Worte …“ berichtet die Gemeinde, dass Angehörige der 17. Heeresbrigade nach wie vor kriminell und mit der Unverfrorenheit jener agierten, die sich in Sicherheit wiegen, wodurch die Pläne zur Auslöschung der Friedensgemeinde immer offensichtlicher würden. So hätten Offiziere der 17. Brigade erneut versucht, Reinaldo Areiza anzuwerben, ein Mitglied der Friedensgemeinde, zu dem sie schon am 17. Januar Kontakt aufgenommen hatten ( siehe Poonal Nr. 831).

Der neuerliche Erpressungsversuch erfolgte am 7. Februar. Reinaldo Areiza wurde eine Stunde lang von den Streitkräften im Weiler La Esperanza festgehalten, wo er gewöhnlich arbeitet. Ein Offizier beschuldigte Reinaldo, bei der 58. Front der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) für die Finanzen zuständig zu sein, es gebe Beweise dafür. Ihm bliebe nichts übrig, als mit den Militärs zusammenzuarbeiten, um dieses Problem „in Ordnung zu bringen“. Er solle ihnen helfen, die Gemeinde zu zerstören und für sie arbeiten, ohne dass dies jemand bemerke, dabei würde er viel Geld verdienen.

Nach einem Gespräch mit dem Offizier, der Areiza schon am 17. Januar zu erpressen versucht hatte, erklärte man Areiza, man werde ihn gehen lassen, um ihm eine Chance zu geben. Wenn er jedoch nicht mit ihnen zusammenarbeiten und sich nicht bei der Truppe vorstellen würde, käme er ins Gefängnis. Er gab ihm die Nummer eines Mobiltelefons, dort solle er sich melden.

„Es ist nicht das erste Mal, dass sich die 17. Brigade gröbster und infamster Erpressung bedient, um falsche Zeugen zu gewinnen, die ihr helfen sollen, die Friedensgemeinde zu zerstören“, heißt es in der Verlautbarung der Gemeinde. In dem Text werden weitere Fälle von Bestechung und Erpressung von Bewohner*innen der Gemeinde genannt. So wurde im Jahr 2003 ein Jugendlicher erpresst, die Sprecher*innen der Gemeinde als Guerilleros zu denunzieren. Falls er es nicht täte, drohe ihm ein Verfahren wegen angeblicher Zugehörigkeit zur Guerilla.

„Es muss nicht erwähnt werden, wie pervers und schmutzig dies alles ist, doch alle eindringlichen Appelle und Petitionen an diese Regierung, diesen Abscheulichkeiten ein Ende zu setzen, waren unnütz. Es ist auch unnötig, vor den ehrlichen Menschen auf der Welt ein erneutes Wehklagen anzustimmen, damit sie einen derart kriminellen und korrupten Staat verurteilen und verachten. Wir sind uns sicher, dass ein solches Verhalten die Legitimität der Regierung radikal in Frage stellt, wenn sie an den Maßstäben des Anstands gemessen wird, welche die Weltgemeinschaft als zwingend erforderlich erachtet“, hebt das Kommuniqué der Friedensgemeinde hervor.

CC BY-SA 4.0 Friedensgemeinde erneut bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage für Aktivist*innen hat sich verschlechtert
24
Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die kolumbianische Regierung und die größte kolumbianische Rebellenorganisation FARC haben an jenem Tag einen historischen Friedensvertrag unterschrieben. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der bewaffneten Konflikte in dem Land zurückgegangen. Allerdings gilt das nicht für soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen. Seit...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
19
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Kolumbianische Stiftung mit Friedenspreis ausgezeichnet
51
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- Seit 30 Jahren ehrt das Bündnis "Aachener Friedenspreis" am 1. September Einzelpersonen und Initiativen, die sich von unten für Frieden und Völkerverständigung einsetzen. Diesmal wurde neben dem deutschen "Peng"-Kollektiv auch die kolumbianische soziale Stiftung "Concern Universal Colombia" ausgezeichnet. In den 1990er Jahren haben die walisische Entwicklungshelferin Siobhan McGee und der kolumbianische Lehrer Jaime Bernal-González das H...
onda-info 442
70
Hallo und willkommen zum onda-info 442! Nach einem Haufen Nachrichten aus Brasilien, Mexiko, Kolumbien und Deutschland haben wir zunächst einen Mini-Beitrag aus dem Norden Argentinien für euch: Das Sekretariat für Menschenrechte der Provinz Chaco sichert den im Norden Argentiniens lebenden indigenen Familien mehr staatliche Unterstützung zu. Dazu gibt's Musik der Toba von Samuel Acosta aus dem Chaco. Und anschließend haben wir ein Interview mit Andrea Lammers vom Oe...