Kolumbien

Friedensgemeinde erneut bedroht


(Fortaleza, 12. Februar 2009, adital).- Die Friedensgemeinde San José de Apartadó, die sich in der Region Urabá im Departement Antioquia im Nordwesten Kolumbiens befindet, hat erneut einen Versuch der 17. Brigade der kolumbianischen Armee angeprangert, die Einwohner*innen der Gemeinde zu erpressen. Seit ihrer Gründung im Jahre 1997 leidet die Gemeinde unter anhaltender Verfolgung und Bedrohung durch die am Bürgerkrieg beteiligten bewaffneten Gruppen in Kolumbien, vor allem durch Paramilitärs.

In einem neuen Kommuniqué unter der Überschrift „Es fehlen die Worte …“ berichtet die Gemeinde, dass Angehörige der 17. Heeresbrigade nach wie vor kriminell und mit der Unverfrorenheit jener agierten, die sich in Sicherheit wiegen, wodurch die Pläne zur Auslöschung der Friedensgemeinde immer offensichtlicher würden. So hätten Offiziere der 17. Brigade erneut versucht, Reinaldo Areiza anzuwerben, ein Mitglied der Friedensgemeinde, zu dem sie schon am 17. Januar Kontakt aufgenommen hatten ( siehe Poonal Nr. 831).

Der neuerliche Erpressungsversuch erfolgte am 7. Februar. Reinaldo Areiza wurde eine Stunde lang von den Streitkräften im Weiler La Esperanza festgehalten, wo er gewöhnlich arbeitet. Ein Offizier beschuldigte Reinaldo, bei der 58. Front der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) für die Finanzen zuständig zu sein, es gebe Beweise dafür. Ihm bliebe nichts übrig, als mit den Militärs zusammenzuarbeiten, um dieses Problem „in Ordnung zu bringen“. Er solle ihnen helfen, die Gemeinde zu zerstören und für sie arbeiten, ohne dass dies jemand bemerke, dabei würde er viel Geld verdienen.

Nach einem Gespräch mit dem Offizier, der Areiza schon am 17. Januar zu erpressen versucht hatte, erklärte man Areiza, man werde ihn gehen lassen, um ihm eine Chance zu geben. Wenn er jedoch nicht mit ihnen zusammenarbeiten und sich nicht bei der Truppe vorstellen würde, käme er ins Gefängnis. Er gab ihm die Nummer eines Mobiltelefons, dort solle er sich melden.

„Es ist nicht das erste Mal, dass sich die 17. Brigade gröbster und infamster Erpressung bedient, um falsche Zeugen zu gewinnen, die ihr helfen sollen, die Friedensgemeinde zu zerstören“, heißt es in der Verlautbarung der Gemeinde. In dem Text werden weitere Fälle von Bestechung und Erpressung von Bewohner*innen der Gemeinde genannt. So wurde im Jahr 2003 ein Jugendlicher erpresst, die Sprecher*innen der Gemeinde als Guerilleros zu denunzieren. Falls er es nicht täte, drohe ihm ein Verfahren wegen angeblicher Zugehörigkeit zur Guerilla.

„Es muss nicht erwähnt werden, wie pervers und schmutzig dies alles ist, doch alle eindringlichen Appelle und Petitionen an diese Regierung, diesen Abscheulichkeiten ein Ende zu setzen, waren unnütz. Es ist auch unnötig, vor den ehrlichen Menschen auf der Welt ein erneutes Wehklagen anzustimmen, damit sie einen derart kriminellen und korrupten Staat verurteilen und verachten. Wir sind uns sicher, dass ein solches Verhalten die Legitimität der Regierung radikal in Frage stellt, wenn sie an den Maßstäben des Anstands gemessen wird, welche die Weltgemeinschaft als zwingend erforderlich erachtet“, hebt das Kommuniqué der Friedensgemeinde hervor.

CC BY-SA 4.0 Friedensgemeinde erneut bedroht von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.