Kolumbien

Friedensdialog bezieht zivile politische Kräfte ein


kommunique-farc. Foto: amerika21/http://farccom.blogspot.de/2012/11/farc-ep-comunicado-conjunto-n-5.html(Havanna, 29. November 2012, amerika21.de).- Die Delegationen der Regierung Kolumbiens und der Rebellenorganisation FARC haben in Havanna vereinbart, vom 17. bis zum 19. Dezember in Bogotá ein erstes öffentliches Forum anzuberaumen. Dies ist mit der gemeinsamen Erklärung Nr. 5 vom vergangenen Sonntag bekannt gegeben worden. Das Forum solle eine “Politik einer integralen landwirtschaftlichen Entwicklung” behandeln und wird von den Vereinten Nationen in Kolumbien und der Nationalen Universität des Landes ausgerichtet. Beide Institutionen sollen wiederum am 8. Januar 2013 die Ergebnisse des Forums bei den Gesprächen in Havanna vorlegen.

Mit dem Forum reagieren die Delegationen in Havanna auf Forderungen ziviler politischer Kräfte in Kolumbien nach ihrer Einbeziehung in die Verhandlungen um einen Frieden in Kolumbien. Das Thema entspricht dabei dem ersten Punkt auf der Agenda in Havanna. Die Landfrage gehört zum Kernbereich des bald 50 Jahre anhaltenden bewaffneten Konfliktes in Kolumbien.

Im übrigen haben die Delegationen in der genannten Erklärung für die kommenden Tage die Einrichtung einer Website angekündigt, die die Öffentlichkeit über den Stand der Verhandlungen informieren soll.

Nach mehrwöchigen Vorgesprächen in Oslo hatte am 19. November die erste Verhandlungsrunde zwischen den FARC und der Regierung Kolumbiens in der kubanischen Hauptstadt Havanna begonnen.

CC BY-SA 4.0 Friedensdialog bezieht zivile politische Kräfte ein von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.