Costa Rica

“Frieden mit der Natur” – Krieg der Bevölkerung?


von Fabian Kern

(San José, 11. Dezember 2009, voces nuestras).- Die Auseinandersetzungen um attraktive Strandgrundstücke haben ein neues Niveau erreicht. Am 06. Dezember wurde auf das Haus von Gilbert Rojas ein Brandanschlag verübt. Gilbert Rojas ist Vorsitzender des kommunalen Entwicklungskomitees von Playa Ostional, einem Ort an der Pazifikküste von Costa Rica. Einmal im Monat kommen zehntausende Bastardschildkröten an den in einem Nationalpark gelegenen Strand von Ostional, um ihre Eier abzulegen.

Zu dem Zeitpunkt des Brandanschlags befanden sich neben Gilbert und seiner Frau auch drei Freiwillige aus Deutschland in dem Haus, die am selben Tag in Ostional angekommen waren. Die Abiturientinnen wollten zwischen Schule und Studium für einige Wochen in dem Schildkrötenprojekt in Ostional arbeiten.

Ostional ist ein kleines Dorf an der Pazifikküste und liegt zwischen den beliebten Ferienzielen Tamarindo und Samara. Die meisten der Tourist*innen, die ihre Ferien am Strand verbringen, bekommen aber von der Problematik in Ostional nichts mit.

Das kleine Dorf liegt direkt am Strand, was gegen die seit 30 Jahren bestehende Umweltgesetzgebung Costa Ricas verstößt. Doch das Dorf selbst existiert schon viel länger als das Umweltgesetz. Die Bewohner*innen von Ostional beklagen, dass die Regierung dieses Gesetz benutze, um sie von ihren Grundstücken zu vertreiben, gleichzeitig aber touristische Luxusprojekte in unmittelbarer Nachbarschaft toleriere. Den Investoren, die die Tourismusprojekte vorantreiben, ist das Dorf ein Dorn im Auge, weil es den direkten Strandzugang für ihre Klientel erschwert und damit der touristischen Ausbeutung der Region im Wege steht.

Auf den Vorsitzenden des kommunalen Entwicklungsprojekts von Playa Ostional, Gilbert Rojas, wurde schon zweimal geschossen, während er abends am Strand patrouillierte. Obwohl Rojas beim zweiten Attentat verletzt wurde, stellte die Polizei die Nachforschungen nach kurzer Zeit und ohne Ergebnisse ein.

Das kommunale Entwicklungsprojekt von Playa Ostional kommerzialisiert auf legale Weise ein Prozent der abgelegten Schildkröteneier, die auf einem der acht Kilometer Strand eingesammelt werden. Bei den sogenannten “arribadas” kommen so viele Schildkröten an den Strand, dass diese ihre Nester gegenseitig beschädigen. Durch die kontrollierte Entnahme eines Teils der abgelegten Eier steigt die Überlebenschance der verbliebenen Schildkröten und es werden Einnahmen für die Gemeinde generiert. Auf diese Weise können Schildkröteneier, die in Mittelamerika als Delikatesse gelten, angeboten werden, ohne dass die Bestände der Schildkröten gefährdet würden. Die Einnahmen, die das kommunale Entwicklungsprojekt durch den Verkauf der Eier erwirtschaftet, werden zu 30 Prozent für die Bezahlung eines Biologen und mehrerer Strandwächter verwendet. Außerdem werden mit dem Geld Stipendien für Schüler*innen, soziale Projekte und eine Rente für ältere Gemeindemitglieder*innen finanziert.

Die Anschläge auf sein Leben hinderten Gilbert Rojas nicht daran, sich weiterhin für das Entwicklungsprojekt einzusetzen. Dieses Engagement führte vermutlich zu dem Brandanschlag vom 6. Dezember, bei dem Rojas nicht nur all seinen persönlichen Besitz verlor, sondern auch wichtige Dokumente und Bargeld des Projekts verbrannten. Auch die drei Abiturientinnen, die mehrere Wochen in dem Projekt arbeiten wollten, schliefen in dieser Nacht in Gilberts Haus.

Gegen 23 Uhr wurde eine der drei wach, weil beißender Rauch in den Raum strömte. Sie weckte ihre beiden Freundinnen und alle drei flohen in ihren Schlafanzügen nach draußen. Von dort konnten die drei erkennen, dass beinahe das komplette Haus und der im Hof geparkte Minibus in Flammen standen. Obwohl ihr Gastgeber sofort versuchte, die Rucksäcke seiner Gäste zu retten, konnte er lediglich einen einzigen aus dem brennenden Zimmer ziehen, da dieser direkt neben der Tür gestanden hatte.

Bereits in der Nacht wurde über die Täter spekuliert. Die drei Abiturientinnen versichern, dass es sich um Brandstiftung handelt. Die Gemeindemitglieder*innen zeigten den dreien am nächsten Morgen die Benzinspur, die um das Haus führte um den Brand zu entfachen. Die Mitglieder*innen des Gemeindeprojekts versorgten die drei Volontärinnen sofort mit dem Nötigsten und brachten sie in einer Gastfamilie unter.

Nach diesem Vorfall befürchtet das Projekt, dass in Zukunft weniger Freiwillige nach Ostional kommen um sich für die Schildkröten zu engagieren. Diese Befürchtungen sind nicht unbegründet, da die Organisation Travelworks, die Freiwillige für das Projekt koordiniert, den drei Deutschen direkt nach dem Vorfall von einem weiteren Aufenthalt in Ostional abriet. Darüber hinaus ist die Zukunft des Projekts gefährdet, weil durch den Brand wichtige Unterlagen vernichtet wurden und finanzielle Rücklagen des Projekts in Höhe von ca. 5.000 US-Dollar verbrannten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 100.000 Dollar.

Gilbert Rojas befürchtet, dass die Behörden ihm den Wiederaufbau des Hauses verbieten werden, da sein Grundstück innerhalb der 200-Meter-Linie liegt und dort laut Gesetz nicht gebaut werden darf. Diese Befürchtung basiert auf Erfahrungen der Dorfbewohner*innen mit den lokalen Behörden, die in der Vergangenheit notwendige Reparaturarbeiten mit Androhung von Waffengewalt verhinderten. Die Ziel der Behörden scheint der langsame Verfall des Dorfes zu sein.

Siehe auch: poonal: onda: http://www.npla.de/old/onda/content.php?id=912

Artikel auf Spanisch: http://www.informa-tico.com/index.php?scc=articulo&edicion=20091208&ref=—00817

CC BY-SA 4.0 “Frieden mit der Natur” – Krieg der Bevölkerung? von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...
Indigene kämpfen für den Schutz der Amazonas-Quellflüsse Der Rio Marañon im peruanischen Cenepa ist einer der Quellflüsse des Amazonas. Bild: Nils Brock. Der Amazonas und seine Quellflüsse werden oft als die „grüne Lunge" unseres Planeten bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald: Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzelne Industrie ist ein Baustein für die drohende K...
Gutes Leben für alle – oder was wir vom Buen Vivir lernen können Break Free Ecuador: YASunidos besetzen eine Straße, um für die Nicht-Ausbeutung der Ölreserven zu demonstrieren. Quelle: YASunidos Was verbirgt sich hinter dem Konzept des Buen Vivir? Einigen kann man sich wohl darauf, dass alle ein Recht auf ein gutes Leben haben sollten. Was das aber nun genau bedeutet, ist gar nicht so leicht zu sagen. Wir wollten es genauer wissen und hörten uns auf der Woche zum Buen Vivir um, die Ende April diesen Jahres in Berlin stattfand. Dort zu...
Journalist*innen gegen das Schweigen Mexikos Journalistinnen und Journalisten leben gefährlich: Mindestens 126 Medienschaffende wurden seit dem Jahr 2000 ermordet, etwa 30 gelten als verschwunden. Viele mussten sterben, weil sie im Dunstkreis von Banden der organisierten Kriminalität, korrupten lokalen Politikern und Sicherheitskräften recherchierten. Doch auch auf höchster staatlicher Ebene will man die Reporter im Blick behalten: Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Behörden Pressevertreter, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.