Paraguay

Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú


Präsidentschaftskandidat Dr. Anibal Carrillo (3.v.l.) / www.tekojaja.org(Venezuela, 08. November 2012, telesurpúlsar-poonal).- Der Kinderarzt Anibal Carrillo Iramain wird bei den kommenden Präsidentschaftswahlen im April 2013 als Präsidentschaftskandidat für das Linksbündnis “Frente Guasú“ antreten. Dies gab Fernando Lugo in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Vereinigung bei einer Veranstaltung am 8. November bekannt. In der Frente Guazú haben sich verschiedene Parteien und linke Bewegungen zusammengeschlossen.

Carrillo, der gegenwärtig auch Vorsitzender der Partei Volksbewegung Tekojojá (Gleichheit) (Partido Movimiento Popular Tekojojá) ist, hat sich seit vielen Jahren bei studentischen und anderen politischen Kämpfen in Paraguay engagiert. Er war zunächst Mitglied in der linken Partei Partido Febrerista und ist Mitbegründer der Bewegung Tekojojá. In seiner ersten Ansprache als Präsidentschaftskandidat griff Carrillo die aktuell vom Parlament eingesetzte neoliberale Regierung unter Federico Franco an. Er erklärte, man müsse die Unternehmer*innen des Agrarbusiness besiegen, die „die Politiker*innen um den Finger wickeln“. Er forderte auch eine Emanzipation der Arbeiter*innen, „die niemals als Geschenk von irgend jemandem kommen wird, sondern immer von einer mobilisierten und organisierten Bevölkerung erkämpft wird“, so Carrillo.

Kandidat*innen müssen bis Ende Januar bestimmt werden

Lugo, der durch einen Staatstreich am 22. Juni dieses Jahres vom Parlament als Präsident abgesetzt worden war, mahnte Carillo, „nicht die programmatischen Ziele“ des Linksbündnisses aus den Augen zu verlieren. Fernando Lugo unterstrich zudem die Notwendigkeit, die Justizbehörden zu reformieren und neu zu besetzen, da die Interessen der Bevölkerung dort nicht vertreten würden und erinnerte an das Problem des Großgrundbesitzes.

Die Kandidatur von Carillo wurde vier Tage nach dem Rücktritt des Senators Sixto Pereira als Präsidentschaftskandidat der Frente Guazú bekannt gegeben. Auch Pereira gehört der Partei Tekojojá an. Nach paraguayischem Wahlrecht bestimmen die Parteien in den Monaten Dezember und Januar bei internen Abstimmungen ihre Kandidat*innen für die Regionalregierungen, die beiden Parlamentskammern und Präsidentschaft bzw. Vizepräsidentschaft.

CC BY-SA 4.0 Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Der Putsch geht weiter Von Andreas Behn, Rio de Janeiro(Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen....
„Politische Todesstrafe“ – Dilma Rousseff bezahlt für einen Politikwechsel Von Andreas Behn(Rio de Janeiro/Berlin, 31. August 2016, npl).- Es sind bittere Tage für Dilma Rousseff. Ihr Verteidiger und früherer Justizminister José Cardozo bezeichnete die Amtsenthebung am Dienstag vor dem Senat als "politische Todesstrafe gegen eine integre Person". Sein Appell an die Senatoren, zum Schutz von Demokratie und Gerechtigkeit gegen die Absetzung der Präsidentin zu stimmen, verhallte ungehört. Er hoffe, eines Tages werde sich ein Justizminister bei...
Gericht erhebt Klage gegen Rousseff und Lula Von Mario Schenk(Brasilia, 19. August 2016, amerika21).- Der Oberste Gerichtshof Brasiliens hat ein Verfahren gegen die derzeit suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff, ihren Amtsvorgänger Luiz Inácio Lula da Silva sowie die ehemaligen Minister für Justiz, José Eduardo Cardozo, und Bildung, Aloizio Mercadante, eröffnet. Das Gericht wirft den Größen der Arbeiterpartei (PT) vor, die Justiz bei ihren Ermittlungen im Korruptionsskandal "Lava Jato" um den halbst...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *