Paraguay

Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú


Präsidentschaftskandidat Dr. Anibal Carrillo (3.v.l.) / www.tekojaja.org(Venezuela, 08. November 2012, telesurpúlsar-poonal).- Der Kinderarzt Anibal Carrillo Iramain wird bei den kommenden Präsidentschaftswahlen im April 2013 als Präsidentschaftskandidat für das Linksbündnis “Frente Guasú“ antreten. Dies gab Fernando Lugo in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Vereinigung bei einer Veranstaltung am 8. November bekannt. In der Frente Guazú haben sich verschiedene Parteien und linke Bewegungen zusammengeschlossen.

Carrillo, der gegenwärtig auch Vorsitzender der Partei Volksbewegung Tekojojá (Gleichheit) (Partido Movimiento Popular Tekojojá) ist, hat sich seit vielen Jahren bei studentischen und anderen politischen Kämpfen in Paraguay engagiert. Er war zunächst Mitglied in der linken Partei Partido Febrerista und ist Mitbegründer der Bewegung Tekojojá. In seiner ersten Ansprache als Präsidentschaftskandidat griff Carrillo die aktuell vom Parlament eingesetzte neoliberale Regierung unter Federico Franco an. Er erklärte, man müsse die Unternehmer*innen des Agrarbusiness besiegen, die „die Politiker*innen um den Finger wickeln“. Er forderte auch eine Emanzipation der Arbeiter*innen, „die niemals als Geschenk von irgend jemandem kommen wird, sondern immer von einer mobilisierten und organisierten Bevölkerung erkämpft wird“, so Carrillo.

Kandidat*innen müssen bis Ende Januar bestimmt werden

Lugo, der durch einen Staatstreich am 22. Juni dieses Jahres vom Parlament als Präsident abgesetzt worden war, mahnte Carillo, „nicht die programmatischen Ziele“ des Linksbündnisses aus den Augen zu verlieren. Fernando Lugo unterstrich zudem die Notwendigkeit, die Justizbehörden zu reformieren und neu zu besetzen, da die Interessen der Bevölkerung dort nicht vertreten würden und erinnerte an das Problem des Großgrundbesitzes.

Die Kandidatur von Carillo wurde vier Tage nach dem Rücktritt des Senators Sixto Pereira als Präsidentschaftskandidat der Frente Guazú bekannt gegeben. Auch Pereira gehört der Partei Tekojojá an. Nach paraguayischem Wahlrecht bestimmen die Parteien in den Monaten Dezember und Januar bei internen Abstimmungen ihre Kandidat*innen für die Regionalregierungen, die beiden Parlamentskammern und Präsidentschaft bzw. Vizepräsidentschaft.

CC BY-SA 4.0 Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Honduras: Ausnahmezustand nach Wahlbetrug Salvador Nasralla, ein Fernsehmoderator und politischer Außenseiter schien am vergangengen Montag als Sieger aus den Präsidentschaftswahlen in Honduras hervorzugehen. Das wäre in der Tat eine politische Sensation gewesen, denn in Honduras regieren historisch abwechselnd die Nationale und die Liberale Partei. Nasralla kandidierte aber für ein Bündnis von Oppositionsparteien, dass sich vor allem den Kampf gegen die Korruption und gegen die Tendenzen zur Diktatur in Honduras auf...
Es riecht nach Putsch Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Nach Wahlen in Honduras: Proteste trotz Ausgangssperren Von Daniela Dreißig (05. Dezember 2017, amerika21).- Eine Woche nach den Präsidentschaftswahlen vom 26. November hat das Oberste Wahlgericht (TSE) den amtierenden Präsidenten Juan Orlando Hernández mit einem Vorsprung von 1,6 Prozent der ausgezählten Stimmen vor dem Kandidaten der Allianz der Opposition Salvador Nasralla zum Sieger erklärt. Die Allianz ist ein Mitte-links-Bündnis der Parteien Libre, Pinu und Teilen der Partei Pac. Marisa Matias, Leiterin der EU-Wahl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.