Paraguay

Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú


Präsidentschaftskandidat Dr. Anibal Carrillo (3.v.l.) / www.tekojaja.org(Venezuela, 08. November 2012, telesurpúlsar-poonal).- Der Kinderarzt Anibal Carrillo Iramain wird bei den kommenden Präsidentschaftswahlen im April 2013 als Präsidentschaftskandidat für das Linksbündnis “Frente Guasú“ antreten. Dies gab Fernando Lugo in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Vereinigung bei einer Veranstaltung am 8. November bekannt. In der Frente Guazú haben sich verschiedene Parteien und linke Bewegungen zusammengeschlossen.

Carrillo, der gegenwärtig auch Vorsitzender der Partei Volksbewegung Tekojojá (Gleichheit) (Partido Movimiento Popular Tekojojá) ist, hat sich seit vielen Jahren bei studentischen und anderen politischen Kämpfen in Paraguay engagiert. Er war zunächst Mitglied in der linken Partei Partido Febrerista und ist Mitbegründer der Bewegung Tekojojá. In seiner ersten Ansprache als Präsidentschaftskandidat griff Carrillo die aktuell vom Parlament eingesetzte neoliberale Regierung unter Federico Franco an. Er erklärte, man müsse die Unternehmer*innen des Agrarbusiness besiegen, die „die Politiker*innen um den Finger wickeln“. Er forderte auch eine Emanzipation der Arbeiter*innen, „die niemals als Geschenk von irgend jemandem kommen wird, sondern immer von einer mobilisierten und organisierten Bevölkerung erkämpft wird“, so Carrillo.

Kandidat*innen müssen bis Ende Januar bestimmt werden

Lugo, der durch einen Staatstreich am 22. Juni dieses Jahres vom Parlament als Präsident abgesetzt worden war, mahnte Carillo, „nicht die programmatischen Ziele“ des Linksbündnisses aus den Augen zu verlieren. Fernando Lugo unterstrich zudem die Notwendigkeit, die Justizbehörden zu reformieren und neu zu besetzen, da die Interessen der Bevölkerung dort nicht vertreten würden und erinnerte an das Problem des Großgrundbesitzes.

Die Kandidatur von Carillo wurde vier Tage nach dem Rücktritt des Senators Sixto Pereira als Präsidentschaftskandidat der Frente Guazú bekannt gegeben. Auch Pereira gehört der Partei Tekojojá an. Nach paraguayischem Wahlrecht bestimmen die Parteien in den Monaten Dezember und Januar bei internen Abstimmungen ihre Kandidat*innen für die Regionalregierungen, die beiden Parlamentskammern und Präsidentschaft bzw. Vizepräsidentschaft.

CC BY-SA 4.0 Anibal Carrillo ist Präsidentschaftskandidat der Frente Guasú von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Regierung in Paraguay wegen Verfassungsreform weiter unter Druck Von Leon Kaschel Protestierende in Paraguay gedenken des getöteten ParteimitgliedsFoto: resumenlatinoamerican.org/amerika21 (10. April 2017, amerika21.de).- Der Tod eines jungen Oppositionellen bei den Protesten gegen eine Verfassungsreform in Paraguay Ende vorletzter Woche hat die Regierung in eine schwere politische Krise gestürzt. Auch in der vergangenen Woche versammelten sich wieder Menschen vor dem Kongress in der Hauptstadt Asunción, um gegen das Vorhaben zu p...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.