Chile

Freispruch für politischen Mapuche-Gefangenen Daniel Melinao


Daniel Melinao / Foto: radiouchile.cl(Concepción, 12. Januar 2014, medio a medio-poonal).- Daniel Melinao, Sprecher (Werkén) der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Region Araucanía, ist am 9. Januar mit zwei zu eins Richterstimmen vom Gericht Tribunal Oral de Angol freigesprochen worden. Melinao war seit neun Monaten inhaftiert. Ihm drohte eine Haftstrafe von 20 Jahren wegen Beihilfe zu schwerem Mord an dem Polizisten Hugo Albornoz sowie eine einjährige Haftstrafe wegen versuchten Mordes an einem weiteren Carabinero.

Bei einer Polizeirazzia am 2. April 2012 in der Gemeinde Ercilla war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Mapuche und Sicherheitskräften gekommen, in deren Folge der Carabinero verstarb. Melinao war im April 2013 in Collipulli festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, die bei den tödlichen Schüssen auf den Polizisten benutzte Munition an den noch immer flüchtigen, mutmaßlichen Täter übergeben zu haben.

Melinao hatte wiederholt erklärt, mit dem Tod des Polizisten in keinerlei Zusammenhang zu stehen. Stattdessen hatte er seinerseits den Behörden vorgeworfen geäußert, die Anklagen gegen ihn seien aufgrund seiner Position als Sprecher in der Mapuche-Gemeinschaft gegen ihn „konstruiert“ worden. Die Staatsanwaltschaft hatte neben Beweismaterial und Dokumenten rund 30 Zeugen befragen lassen und zudem rund 40 Gutachter hinzugezogen.

Bereits am Nachmittag des 9. Januars kündigte Innenminister Andrés Chadwick an, dass die Regierung das Urteil in den kommenden Tagen mit einer Nichtigkeitsklage anfechten will. Der Richterspruch sei „nicht einstimmig ausgefallen, daher denken wir, dass es mehr als ausreichend Beweise dafür geben muss, um zu einem Urteil zu kommen, dass mit einer Bestrafung endet„, zitiert Radio Uchile den Innenminister. Gegenüber Pressevertreter*innen zog Chadwick auch die Rechtssprechung von Gerichten in der Region Araucanía in Zweifel.

Seit geraumer Zeit gewinne man den Eindruck, es herrsche „Straflosigkeit in der Region Araucanía, da keine Haftstrafen gegen Personen verhängt werden, die möglicherweise an extremistischen Handlungen beteiligt waren, obwohl Beweise vorliegen“, die Gerichte dort würden wohl höhere Ansprüche an Beweise anlegen und dann zu Urteilen gelangen, „die nicht im Sinne des Gemeinwohls stehen“, zitiert Radio BioBio den Innenminister.

CC BY-SA 4.0 Freispruch für politischen Mapuche-Gefangenen Daniel Melinao von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017 (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? ...
Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Fall Maldonado: Umstrittener Ermittlungsrichter suspendiert Der umstrittene Richter Guido Otranto muss sich nun nicht mehr um den Fall Maldonado kümmern. Foto: Desinfirmémonos/Prensa Comunitaria (Buenos Aires, 22. September 2017, desinformémonos/anred).- Das Berufungsgericht der südargentinischen Hafenstadt Comodoro Rivadavia hat entschieden, den umstrittenen Richter Guido Otranto von der Untersuchung zum Verschwinden des Aktivisten Santiago Maldonado zu entbinden. Das Gericht ist damit einer entsprechenden Protestnote der Angehör...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.