Chile

Freispruch für politischen Mapuche-Gefangenen Daniel Melinao


Daniel Melinao / Foto: radiouchile.cl(Concepción, 12. Januar 2014, medio a medio-poonal).- Daniel Melinao, Sprecher (Werkén) der Mapuche-Gemeinde Wente Winkul Mapu in der Region Araucanía, ist am 9. Januar mit zwei zu eins Richterstimmen vom Gericht Tribunal Oral de Angol freigesprochen worden. Melinao war seit neun Monaten inhaftiert. Ihm drohte eine Haftstrafe von 20 Jahren wegen Beihilfe zu schwerem Mord an dem Polizisten Hugo Albornoz sowie eine einjährige Haftstrafe wegen versuchten Mordes an einem weiteren Carabinero.

Bei einer Polizeirazzia am 2. April 2012 in der Gemeinde Ercilla war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Mapuche und Sicherheitskräften gekommen, in deren Folge der Carabinero verstarb. Melinao war im April 2013 in Collipulli festgenommen worden. Ihm wurde vorgeworfen, die bei den tödlichen Schüssen auf den Polizisten benutzte Munition an den noch immer flüchtigen, mutmaßlichen Täter übergeben zu haben.

Melinao hatte wiederholt erklärt, mit dem Tod des Polizisten in keinerlei Zusammenhang zu stehen. Stattdessen hatte er seinerseits den Behörden vorgeworfen geäußert, die Anklagen gegen ihn seien aufgrund seiner Position als Sprecher in der Mapuche-Gemeinschaft gegen ihn „konstruiert“ worden. Die Staatsanwaltschaft hatte neben Beweismaterial und Dokumenten rund 30 Zeugen befragen lassen und zudem rund 40 Gutachter hinzugezogen.

Bereits am Nachmittag des 9. Januars kündigte Innenminister Andrés Chadwick an, dass die Regierung das Urteil in den kommenden Tagen mit einer Nichtigkeitsklage anfechten will. Der Richterspruch sei „nicht einstimmig ausgefallen, daher denken wir, dass es mehr als ausreichend Beweise dafür geben muss, um zu einem Urteil zu kommen, dass mit einer Bestrafung endet„, zitiert Radio Uchile den Innenminister. Gegenüber Pressevertreter*innen zog Chadwick auch die Rechtssprechung von Gerichten in der Region Araucanía in Zweifel.

Seit geraumer Zeit gewinne man den Eindruck, es herrsche „Straflosigkeit in der Region Araucanía, da keine Haftstrafen gegen Personen verhängt werden, die möglicherweise an extremistischen Handlungen beteiligt waren, obwohl Beweise vorliegen“, die Gerichte dort würden wohl höhere Ansprüche an Beweise anlegen und dann zu Urteilen gelangen, „die nicht im Sinne des Gemeinwohls stehen“, zitiert Radio BioBio den Innenminister.

CC BY-SA 4.0 Freispruch für politischen Mapuche-Gefangenen Daniel Melinao von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.