Kolumbien

Freilassung von Geiseln der FARC geplant


(Venezuela, 08. März 2012, telesur).- In Kolumbien hat am 8. März ein hochrangiges Treffen stattgefunden, um die Planung für die Freilassung von Geiseln der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) voranzubringen. An der Versammlung nahmen der brasilianische Botschafter, eine Abordnung des Internationalen Roten Kreuzes und der kolumbianische Vize-Verteidigungsminister Jorge Enrique Bedoya teil.

Als die Vertreter*innen des Roten Kreuzes und der Regierungen Kolumbiens und Brasiliens ihre Versammlung vom 8. März beendeten, war auch der Entwurf des Sicherheitsprotokolls zur Freilassung der Geiseln der FARC vorangekommen. Das Dokument muss jedoch noch von der NGO Kolumbianer*innen für den Frieden (Colombianos y Colombianas por la Paz) und der Guerillaorganisation FARC überprüft werden, bevor es unterzeichnet werden kann.

Gemeinsam mit dem Internationalen Komittee des Roten Kreuzes verzeichneten damit die Regierungen Kolumbiens und Brasiliens Fortschritte für das geplante logistische Vorgehen bei der unilateralen Freilassung von zehn Gefangenen. Diese Freilassung war bereits vor einigen Wochen von den revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC angekündigt worden.

Freilassung könnte schon Ende März stattfinden

Wie lokale Medien bekannt gaben, soll der Text nun den Kolumbianer*innen für den Frieden und der FARC übermittelt werden. Anschließend soll der Text unterzeichnet und mit dem Vorgehen zur Freilassung der Geiseln begonnen werden. Die zehn Gefangenen sind Angehörige des staatlichen Sicherheitsapparats.

Für den Vize-Verteidigungsminister Jorge Bedoya, Kolumbiens Verantwortlichen für die Freilassung der Geiseln, ist das Dokument seitens der Regierung bereits unterschriftsreif. „Wir haben das Protokoll fertiggestellt. Nun warten wir auf die genauen Koordinaten und Daten, um die Geiseln nach Hause zu bringen.“ Der hochrangige Beamte betonte „die Dankbarkeit der kolumbianischen Regierung gegenüber der Regierung Brasiliens“ für deren Einsatz zur Freilassung der Gefangenen.

An der Versammlung nahmen der Vizeminister, der Befehlshaber der Luftwaffe General Tito Pinilla und der Botschafter Brasiliens Antonia Mena teil. Nach Angaben der kolumbianischen Regierung war zudem ein Beauftragter der Kolumbianer*innen für den Frieden eingeladen, der jedoch nicht erschien.

Befreit werden sollen die Soldaten Luis Alfonso Beltrán Franco, Luis Arturo Arcia, Robinson Salcedo Guarín und Luis Alfredo Moreno Chagüeza, sowie die Polizisten Carlos José Duarte, César Augusto Lasso Monsalve, Jorge Trujillo Solarte, Jorge Humberto Romero, José Libardo Forero und Wilson Rojas Medina. Die Soldaten waren zwischen 1998 und 1999 gefangen genommen worden. Piedad Córdoba, die Anführerin der Kolumbianer*innen für den Frieden, gab Ende Februar bekannt, dass die Übergabe der Geiseln Ende März stattfinden könnte.

CC BY-SA 4.0 Freilassung von Geiseln der FARC geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Historischer Moment ‒ Friedensabkommen für Kolumbien Von Ani Dießelmann(26. August 2016, amerika21).- Die Delegierten der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) haben in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein 297 Seiten umfassendes endgültiges Friedensabkommen unterzeichnet. Anwesend waren die Garanten aus Kuba und Norwegen sowie der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla. Damit sind formal die fast vier J...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Der Pfad der Frauen Wie in kaum einem anderen Friedensprozess ist die weibliche Bevölkerung in den Dialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla eingebunden.Von Wolf-Dieter Vogel(Berlin, 20. Juni 2016, npl).- Es war eine außergewöhnliche Delegation, die am 18. Mai dem Friedensdialog zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerilla-Organisation FARC in Havanna beiwohnte: 16 Kämpferinnen aus ehemaligen bewaffneten Gruppen nahmen an dem Treffen teil. Darun...
Alle 30 Stunden wird eine Frau ermordet (Buenos Aires, 15. März 2016, telesur).- Die Femizidrate in Argentinien ist erschreckend hoch: Laut einer Studie der Organisation La Casa del Encuentro* wird alle dreißig Stunden eine Frau umgebracht. Zwischen 2008 und Oktober 2015 wurden im gesamten Land 2.041 Frauenmorde registriert.Im Jahr 2008 wurden 208 Morde an Frauen registriert, sowie elf weitere Tötungsdelikte an Männern und Kindern, die mit Femiziden in Verbindung standen. Die ermordeten Männer starben, weil sie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *