Kolumbien

Freilassung von Geiseln der FARC geplant


(Venezuela, 08. März 2012, telesur).- In Kolumbien hat am 8. März ein hochrangiges Treffen stattgefunden, um die Planung für die Freilassung von Geiseln der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) voranzubringen. An der Versammlung nahmen der brasilianische Botschafter, eine Abordnung des Internationalen Roten Kreuzes und der kolumbianische Vize-Verteidigungsminister Jorge Enrique Bedoya teil.

Als die Vertreter*innen des Roten Kreuzes und der Regierungen Kolumbiens und Brasiliens ihre Versammlung vom 8. März beendeten, war auch der Entwurf des Sicherheitsprotokolls zur Freilassung der Geiseln der FARC vorangekommen. Das Dokument muss jedoch noch von der NGO Kolumbianer*innen für den Frieden (Colombianos y Colombianas por la Paz) und der Guerillaorganisation FARC überprüft werden, bevor es unterzeichnet werden kann.

Gemeinsam mit dem Internationalen Komittee des Roten Kreuzes verzeichneten damit die Regierungen Kolumbiens und Brasiliens Fortschritte für das geplante logistische Vorgehen bei der unilateralen Freilassung von zehn Gefangenen. Diese Freilassung war bereits vor einigen Wochen von den revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC angekündigt worden.

Freilassung könnte schon Ende März stattfinden

Wie lokale Medien bekannt gaben, soll der Text nun den Kolumbianer*innen für den Frieden und der FARC übermittelt werden. Anschließend soll der Text unterzeichnet und mit dem Vorgehen zur Freilassung der Geiseln begonnen werden. Die zehn Gefangenen sind Angehörige des staatlichen Sicherheitsapparats.

Für den Vize-Verteidigungsminister Jorge Bedoya, Kolumbiens Verantwortlichen für die Freilassung der Geiseln, ist das Dokument seitens der Regierung bereits unterschriftsreif. „Wir haben das Protokoll fertiggestellt. Nun warten wir auf die genauen Koordinaten und Daten, um die Geiseln nach Hause zu bringen.“ Der hochrangige Beamte betonte „die Dankbarkeit der kolumbianischen Regierung gegenüber der Regierung Brasiliens“ für deren Einsatz zur Freilassung der Gefangenen.

An der Versammlung nahmen der Vizeminister, der Befehlshaber der Luftwaffe General Tito Pinilla und der Botschafter Brasiliens Antonia Mena teil. Nach Angaben der kolumbianischen Regierung war zudem ein Beauftragter der Kolumbianer*innen für den Frieden eingeladen, der jedoch nicht erschien.

Befreit werden sollen die Soldaten Luis Alfonso Beltrán Franco, Luis Arturo Arcia, Robinson Salcedo Guarín und Luis Alfredo Moreno Chagüeza, sowie die Polizisten Carlos José Duarte, César Augusto Lasso Monsalve, Jorge Trujillo Solarte, Jorge Humberto Romero, José Libardo Forero und Wilson Rojas Medina. Die Soldaten waren zwischen 1998 und 1999 gefangen genommen worden. Piedad Córdoba, die Anführerin der Kolumbianer*innen für den Frieden, gab Ende Februar bekannt, dass die Übergabe der Geiseln Ende März stattfinden könnte.

CC BY-SA 4.0 Freilassung von Geiseln der FARC geplant von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

In La Paz regeln als Zebras verkleidete Student*innen den Verkehr Von Thomas Guthmann (La Paz, 22. Januar 2018, npl).- La Paz ist in Teilen wildwüchsig entstanden. Fast eine Million Einwohner*innen drängeln sich heute in dem auf über 3.000 Metern gelegenen Hochtal. Die Stadt platzt aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen der Metropole. Kein guter Platz zum Wohnen? Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt. Sie begann mit einem Projekt der Verkehrserziehung und wollte damit die Siche...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.