Mexiko

Freilassung in Haft gefolterter Kleinbauern gefordert-Tzotzil besetzen UN–Büro


(Fortaleza, 11. November 2009, adital).- Am 30. Oktober besetzte eine Gruppe von 17 Tzotzil–Indígenas das Büro des Programms der Vereinten Nationen für Entwicklung PNUD (Programa de las Naciones Unidas para el Desarrollo) im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Mit der friedlichen Besetzungsaktion, die 13 Tage dauern sollte, wollen die Indígenas ihrer Forderung an die Regionalregierung in Chiapas Nachdruck verleihen, den Leiter der Landarbeiterorganisation Emilio Zapata OCEZ (Organización Campesina Emiliano Zapata), Jose Manuel Hernández sowie zwei weitere inhaftierte Mitglieder der Organisation frei zu lassen. Hernández war am 30. September unter dem Vorwurf des schweren Raubes und der Sachbeschädigung festgenommen und am 16. Oktober in ein 2.000 Kilometer entferntes Hochsicherheitsgefängnis in einen anderen Bundesstaat verlegt worden, wo er keinen Besuch von seinem Anwalt oder seiner Familie empfangen könne, berichtet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI). Hernándes und zwei weitere Männer seien ohne Haftbefehl festgenommen worden. Die Vorwürfe bezögen sich auf illegale Landbesetzung im Jahr 2005.

“Das UN–Gebäude ist für uns der einzige Zufluchtsort, wo uns keine Repressionen seitens der Regierung des Bundesstaates Chiapas drohen und von wo aus wir uns – angesichts der Taubheit der Regionalregierung – auch international Gehör verschaffen können”, erklärten die Indígenas in einem Brief an den Vertreter des Hochkommissionariats für Menschenrechte der UNO in Mexiko, Alberto Brunori. Um dies zu erreichen, schlugen die Besetzer*innen die Bildung eines runden Tisches vor. Die Landarbeiter*innen unterstrichen, dass sie die Verhandlungen zur Freilassung der gefangenen Aktivist*innen nur im Regionalbüro der Vereinten Nationen und unter Vermittlung der UN–Mitarbeiter*innen führen wollten, da sie ihre Sicherheit bereits durch ihre öffentlich gemachten Forderungen in Gefahr gebracht sehen. Die Unterzeichner*innen des Briefes gaben an, dass ihr Gemeindebezirk Venustiano Carranza in Zentral–Chiapas seit 20 Tagen durch das mexikanische Militär überwacht werde.

AI forderte die sofortige Freilassung der Gefangenen und hat wegen Foltervorwürfen am 27. Oktober eine Eilaktion eingeleitet. Amnesty zufolge würden die beiden anderen Inhaftierten, Roselio de la Cruz González und José Manuel de la Torre Hernández, gegenwärtig in einem Bundesstaatsgefängnis festgehalten, wo sie nach Aussagen ihres Anwalts gefoltert worden seien. Den Männern habe man während der Verhöre die Augen verbunden, sie seien gefesselt und geschlagen worden. Behördenvertreter*innen hätten Roselio de la Cruz González damit gedroht, ihn zu töten. Man habe José Manuel de la Torre Hernández eine Plastiktüte über den Kopf gezogen, so dass dieser nicht mehr atmen konnte. Dann habe man ihn so lange gezwungen Wasser einzuatmen, bis er das Bewusstsein verloren habe. Beide Männer seien gezwungen worden, Dokumente zu unterschreiben, die sie nicht lesen durften.

Eine weitere Gruppe der mehr als 100 Mitglieder zählenden LandarbeiterInnenorganisation lebt seit 20 Tagen in Zelten in einem Protestcamp vor der Kathedrale von San Cristóbal de las Casas. Presseberichten zufolge ist das UN–Büro auch am 20. November noch von den Indígenas besetzt gewesen. Die PNUD habe die Besetzer*innen jedoch aufgefordert, das Büro zu verlassen. Von konkreten Lösungsansätzen wird nicht berichtet.

(Link zur Eilaktion von AI: http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-287-2009/haft-gefoltert


Das könnte dich auch interessieren

Unser NAFTA-Erbe Von Ana de Ita NAFTA hat die Landwirtschaft in Mexiko sehr stark verändert / Wandbild, Archivo de Proyectos, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2017, la jornada).- Kurz vor dem Start der sogenannten „Modernisierung des Nordamerikanischen Freihandelsvertrages (NAFTA)“ prüfen die mexikanischen Verhandlungsführer*innen neue Zugeständnisse, damit der Vertrag überlebt. Obwohl Mexiko der Netto-Verlierer des trilateralen Abkommens gewesen ist, wollen die mexikanis...
Chiapas: Die Friedensbemühungen und die Wahlen in der Lacandonen-Gemeinde Von Ana de Ita Wahlen? Ein kleiner Junge am Rio Tulija in der Selva Lacandonia hat hier auch so einiges durchzugrübeln/ Foto: Carlos Casas, CC BY-NC-ND 2.0 (Mexiko-Stadt, 13. Mai 2017, la jornada).- Wie immer alle drei Jahre, ist die Wahl der Gemeindevertreter*innen in der Lacandonen-Gemeinde (Comunidad Lacandona) am 16. Mai dadurch gekennzeichnet, dass dabei eine Reihe sehr gegensätzlicher und mächtiger Interessen aufeinandertreffen. Meist sind es nicht die Interessen...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Monsanto und die mexikanischen Bauern und Bäuerinnen Der erste Teil der Versicherung ist glaubhaft. Allerdings kaum aufgrund humanitärer Gründe, wie es im Audio durchzuhören ist, sondern aus strategischen Vermarktungsgründen. Der zweite Teil ist eine Lüge, die nicht einmal die Monsanto-Leute glauben dürften. Derzeit dürfte Monsanto wegen dreier Vorbehalte diesen mexikanischen Bauern gar nicht verklagen. Erstens: Das mexikanische Bundesgesetz über Pflanzensorten (LFVV) schützt das Saatgut des züchtenden Bauern und verbietet Pate...
Drei Jahre nach dem Massaker von Curuguaty: Straffreiheit und noch immer kein Prozess Prozessbeginn für den 22. Juli 2015 erneut angesetzt Bei der Auseinandersetzung starben elf Bauern und sechs Polizisten, wobei die Opfer noch immer auf Gerechtigkeit und Schadensausgleich warten. Darauf gibt es für die Opfer immer noch keine Antwort. Nach dem Zusammenstoß wurde den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen vorgeworfen, in das Massaker verwickelt zu sein. Die Staatsanwaltschaft beruft sich auf Aussagen der Beamten, die an der Operation beteiligt waren und hält an der An...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.