Costa Rica

Freihandelsvertrag mit EU bedroht Bildung, Gesundheit und Nahrungsversorgung


von Fabian Kern

Foto: NetDoktor.de, flickr(San José, 10. November 2009, voces nuestras).- Schon während der Diskussion um den Freihandelsvertrag waren der Schutz des geistigen Eigentums und die mit dem Freihandelsvertrag sich verschärfenden Gesetze ein wichtiges Thema.

Zugang zu Hochschulbildung in Gefahr

Die Gegner*innen des CAFTA Freihandelsvertrages sahen die allgemeine Zugänglichkeit insbesondere der Hochschulbildung in Gefahr, sollten die verschärften Gesetze zum „Schutz geistigen Eigentums“ in Kraft treten. Befürworter*innen des Freihandelsvertrages wiegelten damals ab und versicherten, dass für den Bildungsbereich Lösungen gefunden werden würden.

Heute sehen sich mehrere Betreiber*innen von Copy-Shops rund um die öffentlichen Universitäten Klagen von Verlagen ausgesetzt, die ihnen mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis drohen. Die „Bewegung für Fotokopie im Studium“ (Movimiento Fotocopiando para Estudiar) übergab am 28.Oktober 100.000 Unterschriften zur Unterstützung für die Reform des Gesetzes Nr. 8.039 an die zuständige Kommission im Parlament. Mitglieder*innen dieser Bewegung befürchten eine zwei-Klassen-Hochschulbildung, weil sich nur wenige Studierende die Bücher leisten könnten, die sie für ihr Studium brauchen.

Abgesehen von den ökonomischen Hürden vieler Studierender, an Bücher zu gelangen sind in den Buchläden Costa Ricas nur sehr wenige wissenschaftliche Bücher aus anderen Ländern zu bekommen. Dies schränkt die Forschungsmöglichkeiten enorm ein. Das Problem der Copy-Shops ist die Tatsache, dass diese mit Gewinn wirtschaften und somit nicht von den Ausnahmen im Gesetz für Non-Profit Kopien für den Bildungsbereich profitieren können.

Patentrechte auf Generika könnten Gesundheitsversorgung gefährden

Nun befürchten soziale Organisationen, dass sich die Situation mit dem Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union noch verschlechtern könnte. Der Schutz geistigen Eigentums trifft nämlich neben dem Bildungssektor auch den Gesundheitssektor empfindlich. Bereits 1994 einigten sich die Staaten der Uruguay-Runde über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums. Das Übereinkommen dient als Grundlage für weitreichende Beschränkungen bei der Herstellung und Vermarktung von Generika.

Diese Medikamente entlasten das, noch staatliche, Gesundheitssystem Costa Ricas jährlich um viele Millionen Euro. Mit der Verabschiedung des Assoziierungsabkommens wären die costa-ricanischen Behörden verpflichtet, jegliche Produktion und Handel zu verfolgen, falls der Inhaber des Patents „gute Gründe“ zur Annahme hat, dass seine Rechte verletzt würden. Die Versorgung des Gesundheitssystems mit Medikamenten wäre durch dieses Abkommen mit der Europäischen Union enorm gefährdet.

EU will Interessen von Saatgutkonzernen schützen

Außerdem verlangt die Europäische Union, dass Costa Rica das Abkommen von Budapest anerkennt, was Patente auf Mikroorganismen erlaubt. Dadurch sehen sich Landwirte und indigene Gemeinden in ihrer Existenz bedroht. Diese könnten in Zukunft von Saatgutkonzernen verklagt werden, weil diese Konzerne das Saatgut patentieren, das sie über Jahre in allen Ländern Lateinamerikas gesammelt haben.

Bei dem Referendum über den Freihandelsvertrag mit den USA im Oktober 2007 hatten 90% der indigenen Bevölkerung gegen das Abkommen gestimmt.

Einen anderen Ton schlägt Ecuadors Präsident Rafael Correa in der Debatte um den Schutz geistigen Eigentums an. Dieser verkündete am 25. Oktober, dass er mehr als 2000 Patente für internationale Medikamente außer Kraft setzen wird, um bezahlbare Medikamente für die Bevölkerung zugänglich zu machen.

CC BY-SA 4.0 Freihandelsvertrag mit EU bedroht Bildung, Gesundheit und Nahrungsversorgung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Das Massaker von Nochixtlán und die Bildungsreform Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 5. Juni 2016, La Jornada).- Die indigenen Gemeinden Oaxacas befinden sich in Alarmbereitschaft. Sie durchleben das Massaker vom 19. Juni als ihr eigenes. Sie wissen sich vom Staat angegriffen. Ihre Topiles [von der Gemeinde gewählte Ordnungskräfte] sind auf der Hut. Das Massaker war eine Beleidigung für alle, aber besonders für das Volk der Mixtecos. Weit weg von den großen Städten sind die Triquis, Zapotecos, Mixes, Mazatecos...
Tausende Lehrkräfte demonstrieren (Caracas, 11. Juni 2016, telesur).- Am Samstag, 11. Juni, sind 3.000 Lehrkräfte in Mexiko-Stadt zum Regierungssitz Los Pinos gezogen, um von der Regierung Dialogbereitschaft einzufordern. Der Dachverband der Bildungsarbeiter*innen CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) erklärte, so lange weiter zu demonstrieren, bis sich die Regierung bereit erkläre, einen festen Termin zu vereinbaren, um Vermittlungsgespräche zu führen. In anderen Landesteilen fa...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Gensoja – Beobachtungsstelle eingerichtet Von Redaktion Desinformemonos(Mexiko-Stadt, 14. April 2016, desinformemonos).- Auf schriftlichen Wunsch mehrerer indigener Gemeinden wurde die Beobachtungsstelle für die Konsultation der Mayas (Misión de Observación para la Consulta Indígena Maya) gegründet. Die Beobachtungsstelle soll den Prozess der Konsultation der Mayas über den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in den Bundesstaaten Yucatán und Campeche im Südosten Mexikos begleiten und kontrollieren.Di...
Lepra breitet sich aus – weltweit zweithöchste Neuerkrankungsrate Von Paolo Moiola (Interview)(Lima, 7. April 2016, noticias aliadas-poonal).- Lepra kann Menschen entstellen und verkrüppeln. Nicht nur den Erkrankten droht die gesellschaftliche Marginalisierung, auch ihren Angehörigen. Brasilien ist nach Indien das Land, in dem nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die meisten Neuerkrankungen auftreten: 2014 waren es 31.064, von weltweit knapp 214.000 Fällen. Schätzungsweise ein bis zwei Millionen Menschen sind von der In...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *