Guatemala Panama

Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten


(Buenos Aires, 22. Juni 2009, púlsar).- Am 22. Juni ist das Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten, das im Februar dieses Jahres nach zehnjährigen Verhandlungen unterzeichnet worden war.

Der guatemaltekische Wirtschaftsminister Rubén Morales betonte anlässlich der offiziellen Inkraftsetzung des Abkommens gegenüber Vertreter*innen der Presse, dass die Lebensmittelbranche Guatemalas am meisten von dem Abkommen profitieren werde. Sie sei am stärksten entwickelt und habe in Panama einen guten Stand. Nach seinen Worten würden auch andere Industriezweige, wie die Farbenindustrie und die Bauwirtschaft, sowie Kapitalanleger*innen davon profitieren.

Der Minister fügte hinzu, dass man die Unternehmer*innen Guatemalas mit diesem Abkommen dazu animieren möchte, ihre Möglichkeiten auf dem Agrarsektor zu nutzen.

Panamaische Unternehmer*innen seien besonders daran interessiert, in Guatemala Finanzdienstleistungen anzubieten. Es wurde der gegenseitige Zugang für Dienstleister*innen im Bereich Telekommunikation, Tourismus und Logistik vereinbart sowie eine Übereinkunft bezüglich der Schiffstransporte zwischen beiden Ländern getroffen.

Ungefähr 93 Prozent des bilateralen Handels fallen unter das Freihandelsabkommen. Etwa 5.500 guatemaltekische Produkte können jetzt zollfrei nach Panama exportiert werden. Dies entspricht 87 Prozent der Exportprodukte. Panama kann etwa 7.300 Produkte zollfrei nach Guatemala exportieren, was etwa 82 Prozent entspricht. Eine schrittweise Erweiterung dieser Regelungen um weitere Produkte ist, laut Morales, für die nächsten 20 Jahre vorgesehen. Nach Angaben des Ministers sind 123 guatemaltekische Produkte vom Freihandelsabkommen ausgeschlossen, darunter auch Kaffee und Zucker.

Die Handelsbilanz zwischen den beiden Ländern war bislang unausgeglichen. Im Vorjahr exportierte Guatemala Waren im Wert von 162 Mio. US-Dollar nach Panama, importierte hingegen Waren im Wert von 412 Mio. US-Dollar. Statistiken des guatemaltekischen Wirtschaftsministeriums für die ersten Monate dieses Jahres fallen ähnlich aus: Zwischen Januar und April wurden Waren im Wert von 56 Mio. US-Dollar nach Panama exportiert, jedoch Waren im Wert von 128 Mio. US-Dollar aus Panama nach Guatemala importiert.

Der Wirtschaftsminister erklärte, das Defizit in der Handelsbilanz mit Panama habe seine Ursache darin, dass viele Waren über den Freihafen Colón nach Guatemala kommen und nicht ursprünglich aus Panama seien. Das Freihandelsabkommen erlaube nun, diese Produkte ausfindig zu machen und zu entscheiden, ob diese ohne Zölle auf den guatemaltekischen Markt dürfen. Nach den Worten des Ministers versuche man durch dieses Abkommen, die Handelsbilanz Guatemalas gegenüber Panama zu verbessern.

CC BY-SA 4.0 Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Lateinamerikanische Aktivist*innen warnen vor Freihandelsabkommen María, Trinidad und Omar aus Lateinamerika auf der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" im Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt Gerade wird das Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Mexiko und den USA neu verhandelt. Auch die EU verhandelt das seit dem Jahr 2000 bestehende Verträge mit Mexiko neu. Doch die Situation der mexikanischen Bevölkerung wird sich durch die Modernisierung der Abkommen wohl kaum verbessern - im Gegenteil. Das anzuklagen kamen Aktivistin*...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.