Guatemala Panama

Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten


(Buenos Aires, 22. Juni 2009, púlsar).- Am 22. Juni ist das Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten, das im Februar dieses Jahres nach zehnjährigen Verhandlungen unterzeichnet worden war.

Der guatemaltekische Wirtschaftsminister Rubén Morales betonte anlässlich der offiziellen Inkraftsetzung des Abkommens gegenüber Vertreter*innen der Presse, dass die Lebensmittelbranche Guatemalas am meisten von dem Abkommen profitieren werde. Sie sei am stärksten entwickelt und habe in Panama einen guten Stand. Nach seinen Worten würden auch andere Industriezweige, wie die Farbenindustrie und die Bauwirtschaft, sowie Kapitalanleger*innen davon profitieren.

Der Minister fügte hinzu, dass man die Unternehmer*innen Guatemalas mit diesem Abkommen dazu animieren möchte, ihre Möglichkeiten auf dem Agrarsektor zu nutzen.

Panamaische Unternehmer*innen seien besonders daran interessiert, in Guatemala Finanzdienstleistungen anzubieten. Es wurde der gegenseitige Zugang für Dienstleister*innen im Bereich Telekommunikation, Tourismus und Logistik vereinbart sowie eine Übereinkunft bezüglich der Schiffstransporte zwischen beiden Ländern getroffen.

Ungefähr 93 Prozent des bilateralen Handels fallen unter das Freihandelsabkommen. Etwa 5.500 guatemaltekische Produkte können jetzt zollfrei nach Panama exportiert werden. Dies entspricht 87 Prozent der Exportprodukte. Panama kann etwa 7.300 Produkte zollfrei nach Guatemala exportieren, was etwa 82 Prozent entspricht. Eine schrittweise Erweiterung dieser Regelungen um weitere Produkte ist, laut Morales, für die nächsten 20 Jahre vorgesehen. Nach Angaben des Ministers sind 123 guatemaltekische Produkte vom Freihandelsabkommen ausgeschlossen, darunter auch Kaffee und Zucker.

Die Handelsbilanz zwischen den beiden Ländern war bislang unausgeglichen. Im Vorjahr exportierte Guatemala Waren im Wert von 162 Mio. US-Dollar nach Panama, importierte hingegen Waren im Wert von 412 Mio. US-Dollar. Statistiken des guatemaltekischen Wirtschaftsministeriums für die ersten Monate dieses Jahres fallen ähnlich aus: Zwischen Januar und April wurden Waren im Wert von 56 Mio. US-Dollar nach Panama exportiert, jedoch Waren im Wert von 128 Mio. US-Dollar aus Panama nach Guatemala importiert.

Der Wirtschaftsminister erklärte, das Defizit in der Handelsbilanz mit Panama habe seine Ursache darin, dass viele Waren über den Freihafen Colón nach Guatemala kommen und nicht ursprünglich aus Panama seien. Das Freihandelsabkommen erlaube nun, diese Produkte ausfindig zu machen und zu entscheiden, ob diese ohne Zölle auf den guatemaltekischen Markt dürfen. Nach den Worten des Ministers versuche man durch dieses Abkommen, die Handelsbilanz Guatemalas gegenüber Panama zu verbessern.

CC BY-SA 4.0 Freihandelsabkommen zwischen Guatemala und Panama in Kraft getreten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viele...
Vor ungelösten Problemen: Präsident Danilo Medina wiedergewählt (Lima, 25. Mai 2016, noticias aliadas-poonal).- “Das Volk hat gesprochen. Was sich hier ereignet hat, ist ein Sieg des Volkes”, so der Präsident Danilo Medina nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 15. Mai, bei denen er laut offiziellen Zahlen der Zentralen Wahlkommission (Junta Central Electoral) mehr als 60 Prozent der Stimmen erreichte.Mehrheit im Kongress, Niederlage in der HauptstadtMedina, der für die Dominikanische Befreiungspartei PLD ...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 übe...
Windkraft in Brasilien – Grüne Energie auf Abwegen Von Nils Brock(Rio de Janeiro, 03. Mai 2016, npl).- Caetanos de Cima ist auf den ersten Blick ein typisches Fischerdorf irgendwo im Nordosten Brasiliens: Gelegen am Ende einer holprigen Straße, umsäumt von Sandbergen, bewohnt von einem Dutzend Familien, die man zur Mittagszeit wegen des heißen Sonnenlichts kaum zu Gesicht bekommt. Umso auffälliger ist es, wie entschlossen die Grundschullehrerin Valneide um 12 Uhr mittags die Dünen hinauf stapft. Sie schwitzt, sie keuc...
EZLN: Staatsbeamte berauben Indigene (Oaxaca, 23. Februar 2016, educaoaxaca).- In einem neuen Kommuniqué, welches von den EZLN-Subcomandantes Moisés und Galeano unterzeichnet wurde, werden drei Vorkommnisse aus indigenen Gemeinden im Chiapas wiedergegeben. Der erste Bericht bezieht sich auf eine nicht-zapatistische Gemeinde in der Nähe von La Realidad. Demnach drohen die Staatsbeamt*innen damit, die Gemeinde zugunsten eines Tourismus-Projektes zu enteignen. Dem Kommuniqué zufolge sollen die Beamt*innen den Indig...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *