Freihandelsabkommen versus Integration


altvon Elsy Fors Garzon

(Havanna, 10. Oktober 2010, prensa latina).- Das Freihandelsabkommen zwischen Mittelamerika, der Dominikanischen Republik und den USA RD-CAFTA trat 2006 in Kraft. Jetzt haben Maßnahmen der Dominikanischen Republik zum Schutz der nationalen Industrie zu Streitigkeiten mit dem Freihandelspartner Costa Rica geführt. Costa Rica wertet die Maßnahme der Dominikanischen Republik als Verstoß gegen das Freihandelsabkommen. Letztere besteht auf ihr Vorgehen und kündigte an, sich gegen eine Beschwerde Costa Ricas auch vor der Welthandelsorganisation WTO zu verteidigen. Zwar sind beide Staaten auf wirtschaftliche Integration angewiesen, doch scheint das RD-CAFTA dafür nicht der richtige Weg zu sein.

Zankapfel Plastiksäcke

Trotz der Ratifizierung durch die Vertragsstaaten erntete das Abkommen vermehrt Kritik politischer und wirtschaftlicher Art. Es eröffnete eine breite Debatte über die Vor- und Nachteile, welche die Durchführung des Abkommens mit sich bringt. Grund der jüngsten Streitigkeiten ist die Einführung eines Zolles auf importiertes Schlauchgewebe und Säcke aus Polypropylen. Mit dem für einen Zeitraum von 18 Monaten erhobenen Zolltarif von 38 Prozent sollen die eigenen Produkte geschützt werden.

CEPAL: Freihandel nützt nur den USA

Diese Maßnahme treffe nicht nur Costa Rica, sondern jeden, der diese Produkte in die Dominikanische Republik einführe, so Maximina Santana, Präsidentin der dominikanischen Regulierungsbehörde für unlautere Handelspolitik (Comisión Reguladora de Prácticas Desleales del Comercio). Laut Santana ist der Import von Säcken aus Polypropylen, die zum Verpacken von Agrarprodukten verwendet werden, seit 2006 um 50 Prozent gestiegen. Dies füge der nationalen Industrie großen Schaden zu. Gespräche zwischen Regierungen und Handelsverbänden haben bislang zu keiner Lösung der Streitigkeiten geführt.

Einrichtungen wie die UN-Wirtschaftskommission CEPAL (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) haben darauf hingewiesen, dass das Freihandelsabkommen RD-CAFTA keine wirkliche Lösung für die Probleme Mittelamerikas biete, da es einzig ein Werkzeug in Händen der stärksten Wirtschaftsmacht, den USA, sei. Selbst im US-amerikanischen Kongress gab es ernste Kritik hinsichtlich der Ratifizierung des Abkommens, bei dem nur knapp die Mindestanzahl der erforderlichen Stimmen erreicht wurde.

Mittelamerikanische Firmenpleiten durch US-Importe

Einige US-Abgeordnete vertreten die Ansicht, das RD-CAFTA führe zu noch mehr Arbeitslosigkeit und Kriminalität in Mittelamerika. Die stärksten Gegner*innen des RD-CAFTA verweisen auf das unterschiedlich große Kapital, aufgrund dessen mittelamerikanische Unternehmen keinerlei Konkurrenzchancen gegen US-amerikanische Unternehmen hätten. Jedoch müssten gemäß dem Freihandelsabkommen alle Parteien so behandelt werden, als erfüllten sie die gleichen Voraussetzungen. Die Tatsache, dass mittelamerikanische Produkte nicht mit den Preisen und der Qualität der US-amerikanischen Produkte konkurrieren können, wirkt sich auf das Verkaufsvolumen der mittelamerikanischen Produkte aus und führt zum Bankrott vieler Firmen, Landwirte und Kleinproduzent*innen. Werden Firmen geschlossen, steigt die Arbeitslosigkeit und dies auch ungeachtet der Vorteile für ausländische Investitionen.

Vor diesem Hintergrund florieren in Lateinamerika derzeit weniger ungerechte wirtschaftliche Integrationsprozesse als das CAFTA. Genannt seien der Gemeinsame Markt Südamerikas MERCOSUR, die Bolivarianische Allianz für die Völker unseres Amerika ALBA, die Union südamerikanischer Nationen UNASUR und die Andengemeinschaft CAN.

Falsche Grundannahmen bei CAFTA-Modell

Für die am RD-CAFTA beteiligten Staaten Guatemala, Costa Rica, El Salvador, Panamá, Honduras und die Dominikanische Republik gelten fast ausnahmslos dieselben Vertragsgrundlagen. Ohne sich gegenseitig zu ergänzen, stehen sie der Weltmacht USA, ihrem wichtigsten Handelspartner, gegenüber. In Mittelamerika und der Dominikanischen Republik leben insgesamt etwa 50 Millionen Menschen, die Bevölkerungszahl der USA ist sechsmal so hoch.

Von ihren Handelspartnern fordert die USA, die nationalen Märkte für US-amerikanische Güter zu öffnen und günstige Konditionen für ausländische Investoren zu schaffen. Auf dem US-Markt dagegen gelten hingegen für mittelamerikanische und dominikanische Produkte Beschränkungen in vielen Bereichen, wie etwa bei Arbeit, Menschenrechten, geistigem Eigentum und zahlreichen weiteren Forderungen.

Umsatzeinbußen seit Wirtschaftskrise

Im Jahr 2007, noch vor der internationalen Wirtschaftskrise, stieg laut US-Regierung der Handel zwischen den CAFTA-Staaten um 21 Prozent. Im Jahr 2006 lag das Handelsvolumen bei 3,8 Milliarden, 2007 bei 4,6 Milliarden US-Dollar. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2009 wurden durch den regionalen Handel 900 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, ein Minus von 261 Millionen US-Dollar gegenüber dem Vorjahr. Laut Luis Godoy, Leiter des Verbandes guatemaltekischer Exporteure, waren die am stärksten betroffenen Bereiche der Bausektor, chemische Produkte aus dem Rohstoffsektor und industrielle Erzeugnisse wie Glas, Plastik und Metalle.

CC BY-SA 4.0 Freihandelsabkommen versus Integration von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt. Kritiker befürchten einen Ausverkauf des Landes und Vertreibungen der Bevölkerung. Und wer Details zum geplanten Deal wissen will, stößt bei...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.