Guatemala

Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg


Gewaltsam Verschwundene des Büergerkriegs /Guillermogg / Flickr(San José, 10. Februar 2012, voces nuestras/poonal).- Die neue Regierung von Präsident Oscar Pérez Molina hat Veränderungen an zwei Artikeln des derzeit im Kongress diskutierten Gesetzes über den freien Zugang zu Informationen vorgeschlagen. Vom freien Zugang ausgenommen werden sollen mehr als hundert militärische Akten, die den internen bewaffneten Konflikt berühren. Das Verteidigungsministerium beabsichtigt, sie als für die nationale Sicherheit sensible Informationen geheim zu halten.

Änderungsvorschläge noch aus Regierung Colom

Die geplanten Reformen der Artikel 22 und 23 des Gesetzes würden vor allem Akten aus den Jahren 1954 bis 1996 ausschließen. Die Gesetzesänderungen wurden noch vom letzten Präsidenten Alvaro Colom angestoßen, sollen aber erst jetzt vom neu gewählten Kongress beschlossen werden.

David Gaitán von der Acción Ciudadana (Bürgeraktion), der guatemaltekischen Sektion von Transparency International, erläutert die möglichen Auswirkungen der Gesetzesänderungen: Demnach werde in Artikel 22 definiert, dass es alleiniges Recht des Präsidenten sei, auf Vorschlag des zuständigen Ministers bestimmte Dokumente als für die nationale Sicherheit relevante und somit vertrauliche Information einzustufen. In Artikel 23 würden außerdem militärische und diplomatische Dokumente, die aus Sicht der Regierung die nationale Sicherheit betreffen, vom Zugangsrecht ausgenommen.

Acción Ciudadana droht mit Verfassungsklage

Acción Ciudadana lehnt die Modifikationen, die vom guatemaltekischen Kongress in diesen Tagen beschlossen werden könnten, vehement ab und fordert, dass das Reformgesetz mit der Zivilgesellschaft eingehend diskutiert werden muss. Gaitán hält zudem die Ausnahme bestimmter Akten aus dem Gesetz über den freien Zugang zu Informationen für verfassungswidrig und drohte bereits an, gegen das Gesetz vor dem Verfassungsgerichtshof zu klagen.

CC BY-SA 4.0 Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ex-Präsident Álvaro Colom auf Kaution frei Álvaro Colom darf das Gefängnis, nicht aber Guatemala verlassen. Foto: Telesur (Caracas, 2. Mai 2018, telesur).- Der erste Strafgerichtshof von Guatemala hat den ehemaligen Staatschef Guatemalas, Álvaro Colom, auf Kaution freigelassen. Das Gericht legte am Mittwoch, 2. Mai 2018, eine Kaution von einer Million Quetzales (ca. 135.000 US-Dollar) fest, nach deren Bezahlung Colom - angeklagt wegen Korruption im öffentlichen Transportsektor des zentralamerikanischen Landes - da...
Hasta siempre Sara Peretti Sara Peretti, gestorben 2018. Foto: ANRed (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Mütte...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? Las Rastreadoras bei der Arbeit: "Ich suche dich, bis ich dich finde" steht auf den T-Shirts geschrieben. Foto: Javier Valdez Cárdenas (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelö...
Mexiko: Historische Lügen im Fall Ayotzinapa Foto: Telesur (Mexiko-Stadt, 20. März, npl).- Mexikos Regierung steht wegen des Falls der verschwundenen 43 Studenten erneut unter internationalem Druck. Ein jüngst veröffentlichter Bericht der UN-Menschenrechtskommission kommt zu dem Schluss, dass mindestens 34 der in der Tatnacht festgenommenen Verdächtigen gefoltert wurden. Die UNO stellt damit die von den mexikanischen Strafverfolgern vertretene Version vom Verlauf der Tatnacht grundsätzlich in Frage. Die Regierung ze...
2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington. Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.