Guatemala

Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg


Gewaltsam Verschwundene des Büergerkriegs /Guillermogg / Flickr(San José, 10. Februar 2012, voces nuestras/poonal).- Die neue Regierung von Präsident Oscar Pérez Molina hat Veränderungen an zwei Artikeln des derzeit im Kongress diskutierten Gesetzes über den freien Zugang zu Informationen vorgeschlagen. Vom freien Zugang ausgenommen werden sollen mehr als hundert militärische Akten, die den internen bewaffneten Konflikt berühren. Das Verteidigungsministerium beabsichtigt, sie als für die nationale Sicherheit sensible Informationen geheim zu halten.

Änderungsvorschläge noch aus Regierung Colom

Die geplanten Reformen der Artikel 22 und 23 des Gesetzes würden vor allem Akten aus den Jahren 1954 bis 1996 ausschließen. Die Gesetzesänderungen wurden noch vom letzten Präsidenten Alvaro Colom angestoßen, sollen aber erst jetzt vom neu gewählten Kongress beschlossen werden.

David Gaitán von der Acción Ciudadana (Bürgeraktion), der guatemaltekischen Sektion von Transparency International, erläutert die möglichen Auswirkungen der Gesetzesänderungen: Demnach werde in Artikel 22 definiert, dass es alleiniges Recht des Präsidenten sei, auf Vorschlag des zuständigen Ministers bestimmte Dokumente als für die nationale Sicherheit relevante und somit vertrauliche Information einzustufen. In Artikel 23 würden außerdem militärische und diplomatische Dokumente, die aus Sicht der Regierung die nationale Sicherheit betreffen, vom Zugangsrecht ausgenommen.

Acción Ciudadana droht mit Verfassungsklage

Acción Ciudadana lehnt die Modifikationen, die vom guatemaltekischen Kongress in diesen Tagen beschlossen werden könnten, vehement ab und fordert, dass das Reformgesetz mit der Zivilgesellschaft eingehend diskutiert werden muss. Gaitán hält zudem die Ausnahme bestimmter Akten aus dem Gesetz über den freien Zugang zu Informationen für verfassungswidrig und drohte bereits an, gegen das Gesetz vor dem Verfassungsgerichtshof zu klagen.

CC BY-SA 4.0 Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellvertretende Direktor des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez hat jetzt eine neue Datenbank vorgestellt, die den 32.000 Verschwundenen in Mexiko einen...
20 Jahre Comunidad de Paz Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen Preis. In den vergangenen 20 Jahren sind dort rund 300 Menschen ermordet worden; die meisten dieser Taten haben Paramilitärs zu verantworten...
Argentinischer Aktivist bleibt verschwunden Von Jessica Zeller und Darius Ossami (Berlin, 7. September 2017, npl).- In Argentinien herrscht weiterhin Unklarheit über den Verbleib von Santiago Maldonado. Am 1. August war der linke Aktivist bei Protesten der indigenen Mapuche im Süden des Landes von der Gendamerie verhaftet und in einen Mannschaftswagen verfrachtet worden. Das berichten Augenzeugen, die an dem Tag dabei waren. Seitdem fehlt von dem jungen Mann jede Spur. Der Verdacht steht im Raum, dass er von der...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz mit dem zynischen Namen: Gesetz über die Verjährung des staatlichen Strafverfolgungsanspruchs, das direkt nach Ende d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.