Guatemala

Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg


Gewaltsam Verschwundene des Büergerkriegs /Guillermogg / Flickr(San José, 10. Februar 2012, voces nuestras/poonal).- Die neue Regierung von Präsident Oscar Pérez Molina hat Veränderungen an zwei Artikeln des derzeit im Kongress diskutierten Gesetzes über den freien Zugang zu Informationen vorgeschlagen. Vom freien Zugang ausgenommen werden sollen mehr als hundert militärische Akten, die den internen bewaffneten Konflikt berühren. Das Verteidigungsministerium beabsichtigt, sie als für die nationale Sicherheit sensible Informationen geheim zu halten.

Änderungsvorschläge noch aus Regierung Colom

Die geplanten Reformen der Artikel 22 und 23 des Gesetzes würden vor allem Akten aus den Jahren 1954 bis 1996 ausschließen. Die Gesetzesänderungen wurden noch vom letzten Präsidenten Alvaro Colom angestoßen, sollen aber erst jetzt vom neu gewählten Kongress beschlossen werden.

David Gaitán von der Acción Ciudadana (Bürgeraktion), der guatemaltekischen Sektion von Transparency International, erläutert die möglichen Auswirkungen der Gesetzesänderungen: Demnach werde in Artikel 22 definiert, dass es alleiniges Recht des Präsidenten sei, auf Vorschlag des zuständigen Ministers bestimmte Dokumente als für die nationale Sicherheit relevante und somit vertrauliche Information einzustufen. In Artikel 23 würden außerdem militärische und diplomatische Dokumente, die aus Sicht der Regierung die nationale Sicherheit betreffen, vom Zugangsrecht ausgenommen.

Acción Ciudadana droht mit Verfassungsklage

Acción Ciudadana lehnt die Modifikationen, die vom guatemaltekischen Kongress in diesen Tagen beschlossen werden könnten, vehement ab und fordert, dass das Reformgesetz mit der Zivilgesellschaft eingehend diskutiert werden muss. Gaitán hält zudem die Ausnahme bestimmter Akten aus dem Gesetz über den freien Zugang zu Informationen für verfassungswidrig und drohte bereits an, gegen das Gesetz vor dem Verfassungsgerichtshof zu klagen.

CC BY-SA 4.0 Freier Zugang zu Informationen – ausgenommen Militärakten zum Bürgerkrieg von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Huellas de la Memoria – Spuren der Erinnerung Die Ausstellung "Spuren der Erinnerung", zu sehen bis zum 22.7. in der Galerie Neurotitan in Berlin. Foto: Jessica Zeller Spuren der Erinnerung - das ist eine Ausstellung, die gerade in Berlin zu sehen ist. Im Fokus: Die mexikanischen Verschwundenen und die Suche ihrer Angehörigen. Mindestens 32.000 Menschen gelten seit 2007 als vermisst.  Die einen werden von Kriminellen verschleppt, andere verschwinden, während sie sich in den Händen von Polizisten oder Soldaten befinde...
Mord an Menschenrechtsaktivistin Miriam Rodríguez: Weiteres Beispiel für „Makrokriminalität“ Von Gerd Goertz Mord an Miriam Rodríguez, einer Aktivistin gegen das Gewaltsame Verschwindenlassen / Logo, Quelle: http://sinlasfamiliasno.org (Mexiko-Stadt, 16. Mai 2017, npl).- In der Nacht vom 10. Mai wurde in Ciudad Victoria, Bundesstaat Tamaulipas, die Menschenrechtsaktivistin Miriam Elizabeth Rodríguez Martínez in ihrem Haus erschossen. Sie war durch die Suche nach ihrer 2012 verschwundenen Tochter und die Mitarbeit in Organisationen von Familienangehörigen Versc...
Großmütter der Plaza de Mayo: Enkel Nummer 122 gefunden Die Großmütter der Plaza de Mayo suchen nach ihren Enkeln, den Kindern ihrer Verhaftet-Verschwundenen Kinder. Jetzt haben sie Enkel Nr. 122 gefunden / Foto: Camilo Henao, CC_BY-NC-SA_2.0 (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Noch ist sein Name nicht öffentlich, doch gestern wurde seine Herkunft bekanntgegeben: Der Enkel Nummer 122 ist 40 Jahre alt, hat zwei Kinder und lebt nicht in Buenos Aires. Er habe um ein wenig Zeit gebeten, um sich zurückzuziehen, während er sic...
Sonderbericht zu Verschwundenen und geheimen Gräbern Eines von Dutzenden geheimen Gräbern in Mexiko. Foto: telesur (Mexiko-Stadt, 08. April 2017, poonal).- Die staatlich finanzierte Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat einen Sonderbericht über das Verschwinden von Personen und geheime Gräber in Mexiko veröffentlicht. Der Bericht bietet keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse, sondern einen Überblick der entsprechenden offiziellen Zahlen nach Bundesstaaten aufgeschlüsselt für die vergangenen zehn Jahre. Bei der...
Interview: „Der guatemaltekische Staat braucht eine wahrhaftige Revolution“ Irma Alicia Velásquez, ist Quiché Indígena, stammt aus Quetzaltenango, arbeitet als Journalistin für die wichtigsten guatemaltekischen Tageszeitungen und ist außerdem Autorin mehrerer Bücher über das Leben und den Kampf der indigenen Bevölkerung in Guatemala. Sie ist eine der wenigen Indigenen Frauen Guatemalas mit Doktortitel. Carol Rivas, vom guatemaltekischen Bildungsradioverband FGER, interviewte Irma Alicia Velásquez vor wenigen Tagen, wir veröffentlichen das Interview i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.