Mexiko

Freier Fluss für den Río Verde


Widerstand gegen das Staudammprojekt Paso de la Reyna, Oaxaca
Foto: Desinformémonos

(Oaxaca, 12. März 2019, La Minuta).- Anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Staudämme und zur Verteidigung des Río Verde hat am 14. und 15. März 2019 an den Ufern des Flusses eine Gedenkfeier stattgefunden. Die ansässigen indigenen Völker und kleinbäuerlichen Gemeinden feierten mit ihrer spirituellen Praxis die Flüsse, das Wasser und das Leben.

Infografik: Educa Oaxaca

Weiteres Staudammprojekt geplant

Der Fluss Río Verde umfasst ein Fünftel der gesamten Fläche Oaxacas und ist für den mexikanischen Bundesstaat von großer Bedeutung. Doch nun ist der Fluss durch das geplante Wasserkraftwerk Paso de la Reina bedroht. Den Bau des Projekts hatte die staatliche Stromgesellschaft CFE (Comisión Federal de Electricidad) im Jahr 2006 angekündigt. Eine vorherige Befragung der davon betroffenen Gemeinden wurde nicht durchgeführt. Für das Wasserkraftwerk ist eine 195 Meter hohen Staudammmauer geplant. Die Auswirkungen der Konstruktion würden eine Fläche von 3100 Hektar in sechs Kommunen in Mitleidenschaft ziehen. Die Zahl der unmittelbar von dem Staudammprojekt betroffenen Personen läge bei 17.000, indirekt geschädigt würden 97.000 Personen.

Hinzu kommt, dass bereits im Jahr 1992 das Wasserkraftwerk Flores Magón in den Río Verde gebaut wurde: Eine drei Meter hohe Stauanlage zur landwirtschaftlichen Bewässerung, die für folgenschwere Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden und den gesamten Fluss sorgte. Für die indigenen Völker ist der Fluss auch in kultureller, traditioneller und religiöser Hinsicht von großer Bedeutung, hier befinden sich heilige Stätten. Seit über einem Jahrzehnt organisiert der Rat der Vereinten Völker zur Verteidigung des Río Verde COPUDEVER (Consejo de Pueblos Unidos por la Defensa del Río Verde) erfolgreich den gemeinschaftlichen gewaltfreien Widerstand gegen die Umsetzung des Staudammprojekts.

Übersetzung: Samantha Kneissler

CC BY-SA 4.0 Freier Fluss für den Río Verde von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
124
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Indigene in Oaxaca lehnen Megaprojekte ab
71
(Mexiko-Stadt, 22. Februar 2017, desinformémonos).- An der Küste Oaxacas, im Südwesten Mexikos, leben verschiedene indigene Gemeinden wie Mixtek*innen, Chatinos und auch Afro-Mexikaner*innen. Sie lehnen Projekte ab, die auf ihrem Land umgesetzt werden sollen und „Tod und Landraub mit sich bringen" und sehen sich verpflichtet, ihr Land zu verteidigen. Das erklärte der Rat der Vereinten Gemeinden zur Verteidigung des Flusses Río Verde Copudever (Consejo de Pueblos Unidos en la ...
Staudammprojekt Paso de la Reina: Nationaler Menschenrechtspreis für COPUDEVER
24
(Berlin, 01. Juni 2011, poonal).- Der Vereinigte Rat der Völker zur Verteidigung des Río Verde COPUDEVER (Consejo de Pueblos Unidos por la Defensa del Río Verde) erhielt am 7. Mai den Nationalen Menschenrechtspreis „Sergio Méndez Arceo“.     Die seit 1993 von der Stiftung Sergio Méndez Arceo vergebene Auszeichnung wurde im Rahmen des Forums „Gegenwärtige Herausforderungen der Sozialen Bewegungen (Desafíos del Movimiento Social en la Coyuntura Actual...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
165
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Staudamm Hidroituango: Wann wird der ’schlafende Löwe geweckt‘?
368
(Bogotá, 16. Juni 2018, Colombia Informa).- Bäuerinnen, Fischerinnen und Goldwäscherinnen aus dem Cauca-Tal und Mitglieder der Bewegung Lebendige Flüsse Antioquia (Ríos Vivos Antioquia) sind nach Bogotá gekommen, um sich dort -nach der Katastrophe am Hidroituango-Staudamm im April dieses Jahres- Gehör zu verschaffen. Auf einer Pressekonferenz am 14. Juni haben die Sprecher*innen von Ríos Vivos das Unternehmen für öffentliche Dienstleistungen von Medellín EPM (Empresas Pública...