Mexiko

Frayba: Folter in den Gefängnissen von Chiapas


mexiko chiapas tortura. Foto: Adital(Fortaleza, 23. April 2014, adital).- Das Zentrum für Menschenrechte Fray Bartolomé de las Casas Frayba meldet, dass in den Gefängnissen des Bundesstaats Chiapas Indígenas diskriminiert und angegriffen werden. Diese würden aber die Folter, die Misshandlungen und die grausamen und entwürdigenden Strafen nicht anzeigen, da sie Angst vor Vergeltungsmaßnahmen gegen sich und ihre Verwandtschaft fürchten. Die Organisation stützt sich dabei auf Aussagen ehemaliger Häftlinge. Sie legt dar, dass die Justiz Ermittlungen und die Strafverfolgung der Verantwortlichen unterlasse, selbst wenn die Fälle angezeigt würden.

Die Gebrüder Andrés López Hernández und Josué López Hernández, sowie Hiber Audentino García Villafuente, die in verschiedenen Gefängnissen des Bundesstaats inhaftiert waren, geben an, dass die Anklagen gegen sie vorgefertigt und durch Folter zustande gekommen seien. Frayba zufolge wurden die drei zu Unrecht verhaftet. Sie wurden vor kurzem durch Gerichtsbeschluss freigelassen, da es keine Beweise für eine Verurteilung gab.

Folter als Ermittlungsmethode

Ihr Fall sei nur einer von vielen, betont die Organisation. Sie bestätigt, dass sowohl die Polizei auf lokaler und auf Bundesebene, wie auch Angehörige von Armee und Marine Folter als Methode der Kriminalermittlungen verwenden würden. Das Hauptziel sei es, Informationen und ein Geständnis zu bekommen, die von den Gefangenen unterschrieben sind. „Das bedeutet, dass in Chiapas Beweise, die durch Folter entstehen, von den Richter*innen akzeptiert und für ihre Urteile verwendet werden“, folgert die Organisation.

Frayba zufolge sind die Opfer von Folter im Zeitraum zwischen ihrer Verhaftung und ihrem Erscheinen vor dem verantwortlichen Gericht am verwundbarsten. In dieser Zeitspanne, die sich um Stunden oder Tage verlängern könne, finde der Großteil der Folterhandlungen statt. „Auch wenn sich die Gefangenen schon in einem offiziellen Haftzentrum befinden, verweigern die zuständigen Behörden den Verwandten und der Verteidigung Informationen über den Gesundheitszustand und den legalen Status des Opfers“, hebt die Organisation hervor.

Nach Angaben der NGO garantiert das Erscheinen der Gefangenen vor dem Gericht nicht das Ende der Folter. „Wenn eines der Opfer der Staatsanwaltschaft oder der RichterIn berichtet, dass es gefoltert wurde, ignorieren diese Beamt*innen regelmäßig diese Anzeige. Damit handeln sie auf einer juristischen Ebene unverantwortlich, denn das Gesetz verpflichtet sie dazu, über dieses Verbrechen zu ermitteln und es zu bestrafen“, erklärt Frayba.

Folternde Beamte bleiben straffrei

Frayba macht den Staat für das Verhalten seiner Beamt*innen verantwortlich, da dieser nach der verübten Folter und trotz Kenntnis der Tatsachen die Schuldigen nicht bestraft. So lasse dieser zu, dass diese schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte weiterhin stattfindet. Daher fordert Frayba die Einstellung aller Folterhandlungen. Das Recht auf Leben und auf persönliche Unversehrtheit sowie der Zugang zur Justiz, müsse ohne Einschränkung respektiert werden.

Die Organisation dokumentierte die Folterpraktiken mithilfe des Istanbul-Protokolls (Handbuch für die wirksame Untersuchung und Dokumentation von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder entwürdigender Behandlung oder Strafe), das von sachverständigen Ärzt*innen und Psycholog*innen entwickelt wurde. Überlebende der Folter im Bundesstaat Chiapas seien bereit, die Vergehen gegen ihre Unversehrtheit anzuzeigen, vorausgesetzt, das Justizsystem garantiere ihnen angemessenen Schutz und Unterstützung. Im gegensätzlichen Fall fürchtet die NGO, dass diese Fälle, trotz eines entsprechenden Gesetzes im Strafgesetzbuch von Chiapas, straffrei bleiben.

CC BY-SA 4.0 Frayba: Folter in den Gefängnissen von Chiapas von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mit Flip-Flop unterwegs nach Norden – Interview mit Wolf-Dieter Vogel zur Karawane der Geflüchteten in Mexiko
118
Um die 7000 aus Honduras geflüchtete Menschen sind zu Fuß auf dem Weg nach Norden. Ihr Ziel: die USA. Momentan sind sie im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Wolf-Dieter Vogel ist dahin gefahren, wo diese Menschen gerade sind. Er hat auch Irineo Mujica getroffen, der mit der Menschenrechtsorganisation Pueblos Sin Fronteras  Migrant*innen in der Region unterstützt. ONDA hat mit Wolf-Dieter Vogel gesprochen.
Mexikanische Bundespolizei setzt Tränengas gegen Migrant*innen ein
119
(Mexiko-Stadt, 19. Oktober 2018, desinformémonos/democracy now).- Die mexikanische Bundespolizei hat im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas mehr als 2.000 honduranische Migrant*innen mit Tränengas daran gehindert, weiter auf mexikanisches Gebiet vorzudringen. Zuvor hatten die Honduraner*innen eine Polizeikette an der Grenze nach Guatemala und einen Metallzaun auf mexikanischem Gebiet durchbrochen. Als der Metallzaun niedergerissen wurde, riefen hunderte Migrant*innen "und es...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Interview: „Frau, schwarz, aus den Favelas und lesbisch”
212
(Buenos Aires, 7. September 2018, Página 12).- Mit ihrer Reise nach Argentinien will Mónica Benicio auf die weiterhin andauernde Straflosigkeit nach der Ermordung ihrer Lebensgefährtin, der Stadträtin Marielle Franco, aufmerksam machen. Marielle Franco befand sich an jenem 14. März auf der Rückreise von einer Versammlung in Río de Janeiro, als das Auto von einem anderen Fahrzeug gestoppt wurde. Marielle wurde durch fünf Schüsse in den Kopf getötet, auch der Fahrer ihres Wagen...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...