Guatemala

Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt


(Guatemala-Stadt, 07. November 2009, cerigua).- Die Zahl der Morde, bei denen Frauen aufgrund ihrer Eigenschaft als Frau ermordet wurden, wird in Guatemala jedes Jahr größer. Gleichzeitig würden diese Fälle weiterhin weder strafrechtlich aufgeklärt noch die Verantwortlichen verhaftet, heißt es in einer Beschwerde, die vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) vorgetragen wurde. Nach Informationen der Zeitung Prensa Libre zeigten der Universitätsprofessor Carlos Pop, María Eugenia Mijangos vom Institut für vergleichende Studien der Strafwissenschaften in Guatemala ICCPG (Instituto de Estudios Comparados en Ciencias Penales de Guatemala) und der Vater eines Opfers die Gewaltbereitschaft gegen Frauen in Guatemala und die Straffreiheit vor dem Gericht an.

Mijangos unterstrich, dass laut der Statistiken die Zahl der Frauenmorde zunehme, während gleichzeitig die Anzahl der damit in Zusammenhang stehenden Verhaftungen rückläufig sei. Im Jahre 2004 wurden 332 Morde bekannt, 2008 lag die Zahl bei 708 Toten und im laufenden Jahr sind bis Oktober bereits 437 Frauen getötet worden. Dem stehen nur 28 gefasste Täter im Jahr 2008 gegenüber. Jorge Velásquez, dessen 19–jährige Tochter Claudina Velásquez, im Jahre 2005 entführt, geschlagen, vergewaltigt und durch einen Schuss in die Stirn getötet worden war, erklärte, dass es im Falle seiner Tochter überhaupt keine Untersuchung gegeben habe. Obwohl Claudina Jurastudentin gewesen sei, sei sie als Prostituierte stigmatisiert worden und der Mord an ihr straffrei geblieben. Bei der Anhörung vor der CIDH waren Delegierte des Obersten Gerichtshofs, der Staatsanwaltschaft sowie der Präsidialkommission für Menschrechte (Comisión Presidencial en Derechos Humanos (COPREDEH) anwesend, die das Unvermögen des Staates, Gewaltakte gegen Frauen zu untersuchen und aufzuklären, anerkannten.

Die Gewalt gegen Frauen aufgrund ihrer Geschlechts ist in diesem Jahr in keinem anderen Land Lateinamerikas so hoch wie in Guatemala. Zwischen Januar und Mai wurden allein 265 Frauenmorde verzeichnet. Obwohl 2008 eine Spezialgesetzgebung für Frauenmorde verabschiedet worden war, wurden nur zwei Täter verurteilt. Aus diesem Grund wurde auch Guatemala als Ort für den regionalen Auftakt einer Kampagne des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, am 25. November ausgewählt. Mit der Kampagne soll sowohl die Aufmerksamkeit der guatemaltekischen Gesellschaft als auch die der UN–Organisationen auf die Missstände in Guatemala Land gelenkt werden.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Rechte: Zum Tag des Widerstands Viele, vor allem europäisch stämmige Nord- und Lateinamerikaner*innen, sehen im 12. Oktober bis heute einen Feiertag für die „Zivilisierung“ und Missionierung des Kontinents. In Spanien ist der Tag, an dem Christoph Kolumbus vor 525 Jahren auf den amerikanischen Kontinent traf, Nationalfeiertag; aber auch in fast allen amerikanischen Ländern wird der 12. Oktober als Tag des "Hispanischen", als Kolumbus-Tag, als Tag des Kontaktes zweier Kulturen oder, weniger schön, als Tag de...
Colonia Dignidad: Bewegung in Chile und Deutschland Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärungs- und Hilfskonzept für die Opfer. Landgericht Krefeld beschließt Haft für Sektenarzt Hartmut Hopp in Deutschland. Endlich kommt Bewegung in die Aufarbeitung der Geschichte der Colonia Dignidad – übersetzt: „Kolonie der Würde“. 1961 hatte der deutsche Laienprediger Paul Schäfer die Sektensiedlung im Süden Chiles gegründet. Sexueller Missbrauch, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Misshandlungen gehörten zum Alltag der etwa 3...
Regierung zeigt kein Interesse am Schicksal der 43 aus Ayotzinapa Drei Jahre nach dem Verbrechen wurden die 43 verschwundenen Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa noch immer nicht gefunden. Foto: Desinformémonos (Oaxaca-Stadt, 27. September 2017, educa/desinformémonos).- Drei Jahre nach dem gewaltsamen Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten aus Oaxaca hält die mexikanische Regierung noch immer an ihrer Version der „historischen Wahrheit“ fest. Die wahren Schuldigen seien noch immer nicht bestraft worden, beklagten Organisationen der Zi...
Straflosigkeit in Uruguay: Alles damit niemand redet Proteste gegen die Straflosigkeit in Uruguay. Foto: Antje Vieth (Berlin, 14. September 2017, npl).- Als in Uruguay 2004 das linke Bündnis Frente Amplio zum ersten Mal in die Regierung gewählt wurde, verbanden viele Menschen damit die Hoffnung, dass nun endlich die Verbrechen aus der Diktatur von 1973 bis 1985 aufgeklärt würden und Schluss sein würde mit der Straflosigkeit für die verantwortlichen Militärs. Sie sollten sich täuschen. Bis heute ist das Amnestiegesetz in Kra...
20 Jahre Comunidad de Paz Der Film "Chocolate de Paz" wird in Europa nur selten aufgeführt, wie hier beim Screening von Filmouflage in Berlin. Foto: Filmouflage Am 23. März 1997, zur Zeit des Höhepunktes des Bürgerkriegs in Kolumbien erklärt sich die kleine Gemeinde San José de Apartadó in der Provinz Urabá zur „Comunidad de Paz“, zur Friedensgemeinde. Die Bauern und Bäuerinnen wollen keine Armee, keine Guerilla und schon gar keine Paramilitärs mehr auf ihrem Gebiet. Dafür zahlen sie einen hohen P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.