Guatemala

Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt


(Guatemala-Stadt, 07. November 2009, cerigua).- Die Zahl der Morde, bei denen Frauen aufgrund ihrer Eigenschaft als Frau ermordet wurden, wird in Guatemala jedes Jahr größer. Gleichzeitig würden diese Fälle weiterhin weder strafrechtlich aufgeklärt noch die Verantwortlichen verhaftet, heißt es in einer Beschwerde, die vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) vorgetragen wurde. Nach Informationen der Zeitung Prensa Libre zeigten der Universitätsprofessor Carlos Pop, María Eugenia Mijangos vom Institut für vergleichende Studien der Strafwissenschaften in Guatemala ICCPG (Instituto de Estudios Comparados en Ciencias Penales de Guatemala) und der Vater eines Opfers die Gewaltbereitschaft gegen Frauen in Guatemala und die Straffreiheit vor dem Gericht an.

Mijangos unterstrich, dass laut der Statistiken die Zahl der Frauenmorde zunehme, während gleichzeitig die Anzahl der damit in Zusammenhang stehenden Verhaftungen rückläufig sei. Im Jahre 2004 wurden 332 Morde bekannt, 2008 lag die Zahl bei 708 Toten und im laufenden Jahr sind bis Oktober bereits 437 Frauen getötet worden. Dem stehen nur 28 gefasste Täter im Jahr 2008 gegenüber. Jorge Velásquez, dessen 19–jährige Tochter Claudina Velásquez, im Jahre 2005 entführt, geschlagen, vergewaltigt und durch einen Schuss in die Stirn getötet worden war, erklärte, dass es im Falle seiner Tochter überhaupt keine Untersuchung gegeben habe. Obwohl Claudina Jurastudentin gewesen sei, sei sie als Prostituierte stigmatisiert worden und der Mord an ihr straffrei geblieben. Bei der Anhörung vor der CIDH waren Delegierte des Obersten Gerichtshofs, der Staatsanwaltschaft sowie der Präsidialkommission für Menschrechte (Comisión Presidencial en Derechos Humanos (COPREDEH) anwesend, die das Unvermögen des Staates, Gewaltakte gegen Frauen zu untersuchen und aufzuklären, anerkannten.

Die Gewalt gegen Frauen aufgrund ihrer Geschlechts ist in diesem Jahr in keinem anderen Land Lateinamerikas so hoch wie in Guatemala. Zwischen Januar und Mai wurden allein 265 Frauenmorde verzeichnet. Obwohl 2008 eine Spezialgesetzgebung für Frauenmorde verabschiedet worden war, wurden nur zwei Täter verurteilt. Aus diesem Grund wurde auch Guatemala als Ort für den regionalen Auftakt einer Kampagne des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, am 25. November ausgewählt. Mit der Kampagne soll sowohl die Aufmerksamkeit der guatemaltekischen Gesellschaft als auch die der UN–Organisationen auf die Missstände in Guatemala Land gelenkt werden.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
„Warum bloß immer noch Colonia Dignidad?“ Colonia Dignidad heißt übersetzt ins Deutsche „Kolonie der Würde“. Bis heute aber ist dieser Name ein Synonym für religiösen Fanatismus, moderne Sklaverei, sexuellen Missbrauch, Folter und Mord. Und auch für Straflosigkeit. Die Opfer der deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen noch immer für Gerechtigkeit. Ende April ist eine Delegation deutscher Staatsanwälte und Justizbeamter nach Chile und auch in die Colonia Dignidad gefahren. Sie haben Gespräche mit Vertretern ...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Bericht vom Zapatistinnentreffen in Chiapas Foto: Desinformémonos/Tragameluz Politik, Sport und Kultur standen im Mittelpunkt des dreitägigen “Ersten Internationalen Politischen, Sportlichen und Kulturellen Treffens für Frauen, die kämpfen”, das vom 8. bis zum 10. März 2018 im Süden Mexikos stattfand. Die Zapatistas hatten Frauen aus aller Welt zu dem Treffen in dem selbstverwalteten Bezirk Morelia in den Bergen von Chiapas eingeladen. Ihre Motivation: sie wollten der ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mex...
Das Weltsozialforum 2018: Internationaler Treffpunkt mit Daseinsberechtigung Der Frauenblock auf der Auftaktdemonstration zum Weltsozialforum 2018, Foto: Sergio Ferrari (Salvador de Bahía, 19. März 2018, alai).- Die riesige Bundesuniversität in Ondina mitten im Zentrum von Salvador de Bahía im Nordosten Brasiliens sowie zehn andere Begegnungsorte in der ganzen Stadt kehren zur Normalität zurück: Nach dem Ansturm von 80.000 Menschen, die vom 13. bis zum 17. März an der letzten Ausgabe des Weltsozialforums (WSF) teilgenommen hatten, ist es jetzt, na...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.