Guatemala

Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt


(Guatemala-Stadt, 07. November 2009, cerigua).- Die Zahl der Morde, bei denen Frauen aufgrund ihrer Eigenschaft als Frau ermordet wurden, wird in Guatemala jedes Jahr größer. Gleichzeitig würden diese Fälle weiterhin weder strafrechtlich aufgeklärt noch die Verantwortlichen verhaftet, heißt es in einer Beschwerde, die vor der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) vorgetragen wurde. Nach Informationen der Zeitung Prensa Libre zeigten der Universitätsprofessor Carlos Pop, María Eugenia Mijangos vom Institut für vergleichende Studien der Strafwissenschaften in Guatemala ICCPG (Instituto de Estudios Comparados en Ciencias Penales de Guatemala) und der Vater eines Opfers die Gewaltbereitschaft gegen Frauen in Guatemala und die Straffreiheit vor dem Gericht an.

Mijangos unterstrich, dass laut der Statistiken die Zahl der Frauenmorde zunehme, während gleichzeitig die Anzahl der damit in Zusammenhang stehenden Verhaftungen rückläufig sei. Im Jahre 2004 wurden 332 Morde bekannt, 2008 lag die Zahl bei 708 Toten und im laufenden Jahr sind bis Oktober bereits 437 Frauen getötet worden. Dem stehen nur 28 gefasste Täter im Jahr 2008 gegenüber. Jorge Velásquez, dessen 19–jährige Tochter Claudina Velásquez, im Jahre 2005 entführt, geschlagen, vergewaltigt und durch einen Schuss in die Stirn getötet worden war, erklärte, dass es im Falle seiner Tochter überhaupt keine Untersuchung gegeben habe. Obwohl Claudina Jurastudentin gewesen sei, sei sie als Prostituierte stigmatisiert worden und der Mord an ihr straffrei geblieben. Bei der Anhörung vor der CIDH waren Delegierte des Obersten Gerichtshofs, der Staatsanwaltschaft sowie der Präsidialkommission für Menschrechte (Comisión Presidencial en Derechos Humanos (COPREDEH) anwesend, die das Unvermögen des Staates, Gewaltakte gegen Frauen zu untersuchen und aufzuklären, anerkannten.

Die Gewalt gegen Frauen aufgrund ihrer Geschlechts ist in diesem Jahr in keinem anderen Land Lateinamerikas so hoch wie in Guatemala. Zwischen Januar und Mai wurden allein 265 Frauenmorde verzeichnet. Obwohl 2008 eine Spezialgesetzgebung für Frauenmorde verabschiedet worden war, wurden nur zwei Täter verurteilt. Aus diesem Grund wurde auch Guatemala als Ort für den regionalen Auftakt einer Kampagne des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, am 25. November ausgewählt. Mit der Kampagne soll sowohl die Aufmerksamkeit der guatemaltekischen Gesellschaft als auch die der UN–Organisationen auf die Missstände in Guatemala Land gelenkt werden.

CC BY-SA 4.0 Frauenmorde vor interamerikanischer Menschenrechtskommission angeklagt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Mindestens 14 Gemeindeführer*innen seit Dezember ermordet (Caracas, 30. Januar 2018, telesur).- Am Dienstag, den 30. Januar wurden mit Nixon Mutis und Leidy Amaya zwei weitere Gemeindeführer*innen aus den kolumbianischen Departments Sur de Bolívar und Catacumbo (Region Karibik und Santander) ermordet, weil sie das Recht auf ein Leben in Frieden verteidigten und einforderten. Damit erhöht sich die Anzahl dieser Mordfälle im Dezember und Januar auf mindestens 14. Die Nachrichtenagentur Prensa Rural veröffentlichte eine Stellungnahm...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.